US-Wahl 2020: Wer gewinnt? Donald Trump oder Joe Biden?
+
US-Wahl 2020: Wer gewinnt? Donald Trump oder Joe Biden?

Wahlen in den USA

US-Wahl 2020: Aktueller Stand und Ergebnisse - Joe Biden zieht in Pennsylvania an Donald Trump vorbei

  • Marvin Ziegele
    vonMarvin Ziegele
    schließen
  • Daniela Deeg
    Daniela Deeg
    schließen

Die USA wählen einen neuen Präsidenten. Joe Biden liegt bei der US-Wahl 2020 derzeit vorne. Donald Trump hat kaum noch Chancen.

  • Am 03. November 2020 wird in den USA ein neuer US-Präsident gewählt.
  • Kann der amtierende Präsident Donald Trump bei der US-Wahl erneut gewählt werden?
  • Joe Biden hat sich laut aktuellen Ergebnissen und Hochrechnungen wichtige Bundesstaaten gesichert.

+++ Ticker aktualisieren +++

+++ Update, 15:30 Uhr: Nach aktuellem Stand führt Joe Biden nun auch in Pennsylvania vor Donald Trump. Damit hat sich der demokratische Herausforderer in 4 von 6 noch offenen Bundesstaaten einen Vorsprung erarbeitet.

Vieles spricht dafür, dass Joe Biden den Vorsprung in Pennsylvania auch über die Ziellinie bringen wird. Die noch auszuzählenden Briefwahlstimmen stammen fast ausschließlich aus Hochburgen der Demokraten, unter anderem aus der Großstadt Philadelphia. Sollte Joe Biden am Ende alle drei besagten Bundesstaaten für sich beanspruchen, würde er auf eine Gesamtzahl von 306 Wahlleuten kommen - dasselbe Ergebnis, das Donald Trump vor vier Jahren bei der US-Wahl 2016 erhalten hatte.

Update vom Freitag, 06.11.2020, 07.50 Uhr: Joe Biden holt in Pennsylvania immer weiter auf. Inzwischen beträgt der Vorsprung von Donald Trump nur noch 18.224 Stimmen. Es scheint nur noch ein Frage der Zeit, wann Biden den Amtsinhaber in dem vielleicht entscheidenden Swing State überholt. In Georgia liegt Donald Trump derzeit noch mit 1267 Stimmen in Führung.

Pennsylvania allein könnte Biden ins Weiße Haus bringen. Der Bundesstaat stellt 20 Wahlleute, während man für einen Sieg bei der Wahl 270 Wahlleute hinter sich vereinen muss. Georgia bringt 16 Wahlleute. Ob ein Erfolg dort für Bidens Sieg reicht, hing noch von der weiteren Entwicklung in Arizona ab.

Der Bundesstaat mit elf Wahlleuten wurde von der Nachrichtenagentur AP und dem Sender Fox News nach deren Berechnungen bereits Joe Biden zugeschlagen. Biden käme damit auf 264 Stimmen von Wahlleuten - und jeder weitere Bundesstaat würde ihn über die Schwelle heben. Zugleich holte Donald Trump in Arizona zuletzt auf. Zum Stand 5.00 Uhr MEZ lag Biden noch gut 46.700 Stimmen vor Trump. AP und Fox News behielten ihre Prognose aufrecht.

Aktueller Stand der US-Wahl 2020: Donald Trump liegt in Pennsylvania noch vorne

++ 20.30 Uhr: Bei der US-Präsidentschaftswahl 2020 könnte noch am Donnerstag der Sieger im besonders umkämpften Bundesstaat Pennsylvania bekannt gegeben werden. Wahlleiterin Kathy Boockvar sagte im Sender CNN, das sei „definitiv“ möglich. Bis Donnerstagabend (Ortszeit) könne die „überwältigende Mehrheit“ der Stimmen ausgezählt sein. Nach dem aktuellen Stand mussten zuletzt noch rund 550.000 Stimmen ausgezählt werden.

Präsident Donald Trump liegt in dem womöglich wahlentscheidenden Bundesstaat derzeit mit mehr als 110.000 Stimmen Vorsprung vor seinem Herausforderer Joe Biden. Der Demokrat konnte den Rückstand zuletzt aber verkleinern. Ein Sieg in Pennsylvania würde Biden zum Gesamtsieg bei der Präsidentschaftswahl verhelfen. Trump müsste dagegen neben Pennsylvania noch weitere Bundesstaaten für sich entscheiden, in denen bislang noch kein Sieger ausgerufen wurde.

Aktueller Stand der US-Wahl 2020: Auszählung in Pennsylvania

+++ 19.47 Uhr: Joe Biden kann seinen Vorsprung in Nevada weiter ausbauen. Dem aktuellen Stand zufolge lag Biden zuvor nur mit 7,647 Stimmen vor Amtsinhaber Trump. Jetzt sind es mehr als 11.000. Damit entfallen auf den Demokraten Joe Biden nun 49,5 Prozent im Wüstenstaat, Trump liegt nur bei 48,5.

+++17.50 Uhr: Ein Sieg in nur noch einem Staat würde Joe Biden reichen für die erforderliche Mehrheit von 270 Stimmen in der Wahlversammlung (Electoral College). Trump benötigt eine Mehrheit in allen vier Staaten - falls sich in Arizona das bisherige Ergebnis für Biden bestätigen sollte. In mehreren Staaten schickte Trumps Wahlkampfteam Anwälte mit Klagen los, um mit juristischen Mitteln die drohende Niederlage zu verhindern.

Nach dem aktuellen Stand der Nachrichtenagentur AP und des TV-Senders Fox News hat Biden bislang die Stimmen von 264 Wahlleuten sicher. Andere Medien wie der Sender CNN und die „New York Times“ sahen Biden erst bei 253 Stimmen. Grund dafür ist, dass sie den Staat Arizona noch nicht für entschieden halten.

US-Wahl 2020: Aktueller Stand und Ergebnisse - Joe Biden liegt in Nevada vor Donald Trump

+++ 15.22: 86 Prozent der Stimmen sind in Nevada ausgezählt. Herausforderer Joe Biden (Demokraten) liegt hier sehr knapp vorne. Gegen Nachmittag sollen weitere Ergebnisse bekannt werden. Auch dort ist damit zu rechnen, dass noch Stimmen per Briefwahlen eintreffen werden. Aktuelles Ergebnis und Stand: Für US-Präsident Donald Trump wird es bei der US-Wahl 2020 immer enger.

+++ 13.51: Verliert Donald Trump den Swing State Georgia? Dort soll der Präsident laut „Bild“ nämlich nur noch einen ganz knappen Vorsprung von rund 18 500 Stimmen - umgerechnet 0,4 Prozentpunkte, haben. 96 Prozent der Stimmen sind ausgezählt. Falls Joe Biden Georgia gewinnt (16 Wahlleute-Stimmen), hätte er sehr große Chancen, die US-Wahl 2020 zu gewinnen. Soviel zum aktuellen Stand und den vorläufigen Ergebnissen.

US-Wahl 2020: Aktueller Stand und Ergebnisse - Joe Biden ist vor Donald Trump

+++ 12.15: Bei der US-Wahl 2020 näheren sich die Auszählungen ihrem Ende entgegen. Doch wie ist der aktuelle Stand und wie sieht es bei den vorläufigen Ergebnissen aus? Im Swing State Georgia müssen wie in Pennsylvania noch Briefwahlstimmen ausgezählt werden. Dort sollen es 10.000 Stimmen sein. Dort hat Donald Trump aktuell einen Vorsprung gegenüber Joe Biden. Da viele Demokraten per Briefwahl wählen, ist der Ausgang dort noch offen. Insgesamt liegt der Demokrat vor Trump.

+++ 11.01: Joe Biden liegt aktuell bei der US-Wahl 2020 immer noch vorne. Am aktuellen Stand hat sich also nichts verändert. Entscheidend könnte der Swingstate Pennsylvania sein, wo noch Stimmen gezählt werden. Hunderttausende Briefunterlagen werden noch ausgewertet. Laut Landeswahlverwaltung soll das bis Freitag geschehen. Präsident Donald Trump ist in Pennsylvania mit 164.000 Stimmen noch vor Joe Biden. Das entspricht 2,6 Prozentpunkten.

Allerdings sollen die Bezirke, die republikanisch wählen, bereits weitestgehend ausgezählt sein. Das heißt, Joe Biden könnte noch aufholen. Falls der Herausforderer dort gewinnt, ist die Wahl entschieden.

Aktueller Stand der US-Wahl 2020: Joe Biden vor Trump - auch in Arizona

+++ 10.41 Uhr: Joe Biden oder Donald Trump? Wie ist der aktuelle Stand? Aktuell steht Joe Biden bei 253 Wahlleuten. Sollte der Herausforderer noch 17 Stimmen gewinnen, ist die US-Wahl 2020 entschieden. Dabei könnte der Swing State Arizona eine entscheidende Rolle spielen. Dort liegt Joe Biden mit rund 70.000 Stimmen aktuell vorn, was 2,4 Prozentpunkten entspricht. Allerdings schrumpft der Vorsprung des Demokraten hier. Dennoch könnte die Wahl heute entschieden werden.

+++ 5.11. 2020, 7.42 Uhr: Wenn sich in der Nacht (Ortszeit) noch entscheidet, wer neuer US-Präsident wird, dann liegt das nicht am umkämpften US-Bundesstaat Pennsylvania. Dort sind noch so viele Stimmen auszuzählen, dass mit einem Ergebnis noch nicht so bald gerechnet wird. Und auch in Nevada wird erst am Morgen (Ortszeit) mit neuen Zahlen gerechnet. Wenn sich die US-Wahl 2020 in der Nacht entscheidet, dann liegt das an Arizona und Georgia.

Aktueller Stand der US-Wahl 2020: Joe Biden gewinnt Wisconsin und Michigan

+++ 22.57 Uhr: Nach Wisconsin gewinnt Joe Biden auch Michigan. Darauf legen sich die Nachrichtensender CNN und MSNBC fest. Damit würde Biden nach aktuellem Stand noch in Arizona und Nevada gewinnen müssen, um auf 270 Wahlleute zu kommen und damit als nächster US-Präsident festzustehen.

+++ 20.32 Uhr: Joe Biden hat die Präsidentschaftswahl in Wisconsin für sich entschieden. Der Nachrichtensender CNN und die „New York Times“ riefen den früheren Vizepräsidenten am Mittwoch zum Sieger in dem Staat im Mittleren Westen aus. 49,4 Prozent der Stimmen fielen laut dem aktuellen Stand auf Biden, 48,4 Prozent auf Donald Trump. Somit konnte sich Biden die zehn Stimmen der Wahlleute aus Wisconsin sichern.

+++ 18.35 Uhr: Laut dem aktuellen Stand der Stimmzählung kann Joe Biden im US-Bundesstaat Maine drei von vier Wahlleuten für sich gewinnen, wie „CNN“ berichtet. Maine ist, sowie Nebraska, ein US-Bundesstaat, in dem Wahlstimmen aufgeteilt werden. Zwei der vier Wahlleute basieren auf dem Gesamtergebnis des Staates, zwei weitere Wahlleute werden auf Basis der Ergebnisse der einzelnen Wahlbezirke bestimmt.

Aktueller Stand der US-Wahl 2020: Biden siegt in Maine

+++ 17.05 Uhr: In der US-Wahl 2020 richten sich alle Augen auf die wahlentscheidenden Staaten MichiganPennsylvania und Wisconsin. Während Demoskopen Joe Biden in Michigan und Wisconsin knapp vorn sahen, wurde Donald Trump am Mittwochvormittag laut aktuellem Stand ein Vorsprung in Pennsylvania zugesprochen. Noch nicht ausgezählt waren allerdings die Stimmen in den als Hochburgen der Demokraten geltenden Großstädten Detroit, Philadelphia und Milwaukee. Bidens Wahlkampfmanagerin O‘Malley Dillon gab sich zuversichtlich, dass der Demokrat die nötige Zahl der Wahlleute-Stimmen auf sich vereinen werde. Dies sei eine „sichere Folgerung“ aus den vorliegenden Prognosen und Ergebnissen.

US-Wahl 2020: Aktueller Stand und Ergebnisse – Pennsylvania rückt in den Fokus

Vor allem Pennsylvania rückte zunehmend in den Fokus; dort werden Briefwahlstimmen mit Poststempel vom Wahltag auch dann angenommen, wenn sie noch bis Freitag bei den Behörden eingehen. „Wenn alles geplant weitergeht, werden wir das Gesamtergebnis in den kommenden Tagen haben“, sagte Al Schmidt, Wahlleiter von Philadelphia, im Sender CNN. Er betonte zugleich, dass laut aktuellem Stand noch nicht alle Briefwahlstimmen eingegangen seien. „Wir können nicht zählen, was wir nicht haben.“

+++ 16.57 Uhr: In Wisconsin wird Joe Biden aller Voraussicht nach gewinnen. Nach Informationen der „Washington Post“ wurden laut aktuellem Stand 99 Prozent der Stimmzettel ausgezählt. Biden liegt demnach mit mehr als 20.000 Stimmen vor Donald Trump, der sich im Bundesstaat im Norden der USA schon sicher wähnte.

  • Aktueller Stand in der US-Wahl: Donald Trump gewinnt Hochrechnungen zufolge diese Bundesstaaten (216 Wahlleute)
  • Alabama (9)
  • Alaska (3)
  • Arkansas (6)
  • Florida (29)
  • Idaho (4)
  • Indiana (11)
  • Iowa (6)
  • Kansas (6)
  • Kentucky (8)
  • Louisiana (8)
  • Mississippi (6)
  • Missouri (10)
  • Montana (3)
  • Nebraska (4 von 5)
  • North Dakota (3)
  • Ohio (18)
  • Oklahoma (7)
  • South Carolina (9)
  • South Dakota (3)
  • Tennessee (11)
  • Texas (38)
  • Utah (6)
  • West Virginia (5)
  • Wyoming (3)
  • Gesamt (216)
  • Aktueller Stand in der US-Wahl: Joe Biden gewinnt Hochrechnungen zufolge diese Bundesstaaten (224 Wahlleute)
  • Colorado (9)
  • Connecticut (7)
  • Delaware (3)
  • District of Columbia (3)
  • Hawaii (4)
  • Illinois (20)
  • Kalifornien (55)
  • Maryland (10)
  • Massachusetts (11)
  • Minnesota (10)
  • Nebraska (1 von 5)
  • New Hampshire (4)
  • New Jersey (14)
  • New Mexico (5)
  • New York (29)
  • Oregon (7)
  • Rhode Island (4)
  • Vermont (3)
  • Virginia (13)
  • Washington (12)
  • Wisconsin (10)
  • Gesamt (224)

Die Stimmen in den Bundesstaaten Arizona (11), Maine (4), Nevada (6), Michigan (16), Wisconsin (10), Pennsylvania (20), North Carolina (15) und Georgia (16) sind noch nicht vollständig ausgezählt. Auch in Alaska (3) läuft die Auszählung noch. Hier gilt ein Sieg von Donald Trump jedoch als sicher.

US-Wahl 2020: Aktueller Stand der Auszählungen - Biden überholt Trump in Michigan

+++ 15.37 Uhr: Joe Biden hat Donald Trump laut aktuellem Stand der Hochrechnungen in Michigan überholt. Zuvor hatte Donald Trump in dem US-Bundesstaat die Führung. Michigan gilt als wichtiger Swing State mit insgesamt 16 Wahlmännerstimmen. Laut „CNN“ wurden die Briefwahlstimmen jedoch bislang nicht ausgezählt, was das Aufholen Joe Bidens erklären würde.

Laut aktuellem Stand bei 90 Prozent der ausgezählten Stimmen ist Biden momentan zwar nur mit 0,2 Prozentpunkten oder etwas mehr als Zehntausend Stimmen vor Präsident Donald Trump. Es wird allerdings erwartet, dass die restlichen Stimmen mehrheitlich für den Demokraten ausfallen.

US-Wahl 2020: Aktuelle Ergebnisse – Ausstehende Stimmen werden gezählt

+++ 12:14 Uhr: Die weiteren Ergebnisse in den ausstehenden Bundesstaaten Nevada, Arizona, Wisconsin und Michigan könnten erst am Donnerstag verkündet werden. Das liegt daran, dass die ausstehenden Stimmen noch ausgezählt werden müssen. Viele Menschen haben nämlich per Briefwahl abgestimmt. Damit bleibt vorerst offen, ob Herausforderer Joe Biden (Demokraten) oder Donald Trump (Republikaner) die US-Wahl 2020 gewinnt.

+++ 10.41 Uhr: Als Nächstes steht eine Entscheidung über den Bundesstaat North Carolina bei der US-Wahl 2020 an. Donald Trump oder Joe Biden - wer wird dort gewinnen? Der Gewinner bekommt jedenfalls 15 Wahlmännerstimmen.

+++ 09.52 Uhr: In Maine gehen nicht alle Wahlleute an den Gewinner. Das gilt auch für Nebraska. Dort gewann Joe Biden laut „AP“ mindestens drei von vier Wahlleuten. Im zweiten Distrikt ist das Rennen noch nicht entschieden. Hier hat Donald Trump noch die Möglichkeit aufzuschließen, was sich auf das aktuelle Ergebnis der US-Wahl 2020 auswirken könnte.

+++ 09.05 Uhr: Präsidentschaftskandidat Joe Biden konnte bei der US-Wahl 2020 den „Swing State“ Arizona für sich gewinnen, obwohl dieser eigentlich als sichere Bastion der Republikaner gilt. Auch Maine konnte der Herausforderer gewinnen. Das gab die Nachrichtenagentur „AP“ bekannt. Jetzt muss Donald Trump wieder nachlegen.

US-Wahl 2020: Aktuelle Ergebnisse - Nebraska - Donald Trump siegt vor Joe Biden

+++ 8.15 Uhr: Bei der US-Wahl 2020 hat Präsident Donald Trump im Bundesstaat Nebraska vier von fünf Stimmen bekommen. Herausforderer Joe Biden bekam eine Stimme. Die Stimmen sind aufgeteilt, da Nebraska ein Staat ist, bei der nicht alle Wahlleute vollständig an den Gewinner gehen.

Laut Berechnungen der Nachrichtenagentur „AP“ holte Trump die Mehrheit in ganz Nebraska und in zwei von drei Bezirken. In Omaha, der größten Stadt des Bezirks, hatte Biden die Nase vorn.

US-Wahl 2020: Joe Biden und Donald Trump liefern sich enges Rennen

+++ 7.47 Uhr: Die US-Wahl 2020 entpuppt sich zu einem Kopf-an-Kopf-Rennen. Aktuell hat Joe Biden (Demokraten) 220 Wahlleute gewinnen können. Präsident Donald Trump (Republikaner) hat 213 Stimmen bekommen. Insgesamt sind 270 Wahlleute nötig, um neuer Präsident zu werden.

+++ 7.18 Uhr: Schon wieder Donald Trump. Der US-Präsident holt nach Angaben der „dpa“ auch den Sieg in Texas. Das ist ein erneuter Rückschlag für Joe Biden. Die US-Wahl 2020 wird immer enger.

US-Wahl 2020: Donald Trump gewinnt in Florida, Rückschlag für Joe Biden

+++ 6.49 Uhr: US-Präsident Donald Trump hat den Bundesstaat Florida gewonnen und kann damit 29 Wahlleute auf sich vereinen, wie die Nachrichtenagentur „AP“ berichtete. Ein Rückschlag für Joe Biden.

+++ 6.39 Uhr: US-Präsident Donald Trump hat bei der US-Wahl 2020 in Iowa und Montana gewonnen. In Montana konnte sich der Republikaner bereits 2016 gegen Hilary Clinton deutlich durchsetzen. Iowa gilt hingegen als wichtiger Swingstate. Darüber berichtete die Agentur „AP“.

US-Wahl 2020: Joe Biden gewinnt Minnesota - Trump hat das Nachsehen

+++ 6.31 Uhr: Joe Biden gewinnt den Bundesstaat Minnesota. Darüber hatte die Nachrichtenagentur „AP“ berichtet. Minnesota wird als „Swing State“ bei der US-Wahl angesehen. Das bedeutet, weder ein Sieg für die Republikaner, noch für die Demokraten gilt als sicher.

+++ 6.15 Uhr: Herausforderer Joe Biden hat hingegen wie erwartet die Mehrheit im US-Staat Hawaii gewonnen. Das meldete die Nachrichtenagentur AP am Dienstagabend (Ortszeit) auf Grundlage von Wählerbefragungen und ersten Stimmauszählungen. 2016 gewann die damalige Kandidatin Hillary Clinton die vier Wahlleute in Hawaii mit einer deutlichen Mehrheit. Sie lag dort damals mehr als 30 Prozentpunkte vor Donald Trump.

+++ 6.11 Uhr: US-Präsident Donald Trump hat bei der US-Wahl 2020 nach Hochrechnungen von Fernsehsendern den wichtigen Bundesstaat Ohio mit 18 Wahlleuten gewonnen. Das ging in der Nacht zum Mittwoch (Ortszeit) aus übereinstimmenden Vorhersagen der Sender Fox News und NBC auf Basis von Wählerbefragungen und ersten Stimmauszählungen hervor.

US-Wahl 2020: Joe Biden gewinnt in Kalifornien, Oregon und Washington - Trump verliert

+++ 5.22 Uhr: Der Herausforder von Donald Trump, Joe Biden, hat Fernsehsendern zufolge wie erwartet die Westküstenstaaten Kalifornien, Oregon und Washington für sich entschieden. Die Nachrichtensender Fox News und CNN riefen den Kandidaten der Demokratischen Partei am Dienstagabend (Ortszeit) in den drei Bundesstaaten zum Sieger aus. Biden gewinnt damit 74 Wahlleute hinzu - für einen Sieg braucht er mindestens 270.

+++ 5 Uhr: Mehr und mehr Ergebnisse der US-Wahl stehen bereit. Dies ist der aktuelle Stand an gewonnenen Bundesstaaten und Wahlleuten für US-Präsident Donald Trump und Präsidentschaftskandidat Joe Biden.

+++ 4:23 Uhr: Bei der US-Wahl ist das Rennen zwischen Amtsinhaber Donald Trump und Herausforderer Joe Biden in entscheidenden Bundesstaaten weiterhin sehr eng. Viele fragen sich: Wie ist der aktuelle Stand am Mittwochmorgen?

Mit Spannung wurde die Entwicklung der Ergebnisse zur US-Wahl in Ohio und Texas beobachtet. Erste Countys dort meldeten Ergebnisse, wonach Biden im Vergleich zur Demokratin Hillary Clinton vor vier Jahren deutlich Boden gutmachte - allerdings war unklar, ob es reicht, den damaligen Rückstand von rund neun Prozentpunkten komplett auszugleichen. In Ohio lag Biden zunächst auch basierend auf einer Mischung aus Briefwahlstimmen und Stimmen vom Wahltag knapp vorne. 

In Florida, North Carolina und Georgia zeichneten sich dagegen Vorteile für Trump ab. Der Republikaner ist auf alle drei Staaten dringend angewiesen, Biden hätte weitere Wege zum Sieg. 

+++ 3:28 Uhr: Weitere Ergebnisse der US-Wahl stehen bereit: Bei der US-Wahl 2020 hat sich US-Präsident Donald Trump die Bundesstaaten Louisiana mit 8 Wahlleuten und Wyoming, North Dakota sowie South Dakota mit jeweils 3 für sich entschieden. Das berichtete die Nachrichtenagentur AP am Dienstagabend (Ortszeit).

New Mexico hingegen geht an den demokratischen Präsidentschaftskandidaten Joe Biden.

+++ 2:30 Uhr: Bei der US-Wahl 2020 gibt es einen neuen aktuellen Stand: Joe Biden hat in sechs weiteren Bundesstaaten gewonnen. Auf sein Konto gehen Delaware (3 Wahlleute), Maryland (10), Massachusetts (11), New Jersey (14), Illinois (20), Rhode Island (4) und die Bundeshauptstadt Washington D.C. (3). Das meldete die Nachrichtenagentur AP. Um Präsident zu werden, braucht ein Kandidat die Stimmen von mindestens 270 Wahlleuten.

Die Bundesstaaten Oklahoma, Tennessee, Alabama und Mississippi gehen an US-Präsident Donald Trump. Das meldete die Nachrichtenagentur AP am Dienstagabend (Ortszeit) auf Grundlage von Wählerbefragungen und ersten Stimmauszählungen. Damit sicherte sich Trump weitere 33 Stimmen für die Wahlversammlung, das „Electoral College“. Um Präsident zu werden, braucht ein Kandidat die Stimmen von mindestens 270 Wahlleuten.

+++2:06 Uhr: US-Präsident Donald Trump hat bei der Wahl in den USA erwartungsgemäß den Bundesstaat West Virginia gewonnen. Das meldete die Nachrichtenagentur AP am Dienstagabend (Ortszeit) auf Grundlage von Wählerbefragungen und ersten Stimmauszählungen. Auch South Carolina geht an Trump.

+++ 1:39 Uhr: Joe Biden, Kandidat der Demokraten, hat bei der US-Wahl 2020 erwartungsgemäß den Bundesstaat Vermont gewonnen. Das meldete die Nachrichtenagentur AP am Dienstagabend (Ortszeit) auf Grundlage von Wählerbefragungen und ersten Stimmauszählungen.

Bleiben Sie aktuell! Mit unserem News-Ticker zur US-Wahl 2020 sind Sie immer auf dem aktuellen Stand

US-Wahl 2020: Donald Trump gewinnt Indiana

US-Präsident Donald Trump hat bei der US-Wahl Prognosen von Fernsehsendern zufolge erwartungsgemäß den Bundesstaat Indiana gewonnen. Damit sichert sich der Republikaner die Stimmen von 11 Wahlleuten. Das ging am Dienstagabend (Ortszeit) aus übereinstimmenden Vorhersagen der Sender CNN und NBC auf Grundlage von Wählerbefragungen und ersten Stimmauszählungen hervor. 

+++ 1:24 Uhr: In Florida gibt es ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Donald Trump und Joe Biden. Würde der demokratische Herausforderer den Swing State für sich entscheiden, wäre die US-Wahl fast entschieden. 2016 hat Trump Florida geholt.

US-Wahl 2020: Biden gegen Trump - erste Wahllokale schließen

+++ 00:38 Uhr: Die ersten Wahllokale in den USA schließen und damit gibt es auch die ersten Ergebnisse bei der US-Wahl 2020. Indiana und Kentucky haben begonnen, auszuzählen. In Indiana führt Donald Trump aktuell vor Joe Biden, was keine Überraschung ist, da der Bundesstaat traditionell an die Republikaner geht. Anders verhält sich an den eigentlich auch republikanischen Kentucky, dort liegt aktuell Joe Biden vor dem Amtsinhaber Donald Trump. Doch die Ergebnisse können sich noch verändern.

+++ 23.35 Uhr: Im Swing State North Carolina werden sich die Ergebnisse zur US-Wahl 2020 verzögern und damit auch die Frage: Wer wird das Rennen um die Präsidentschaft in den Vereinigten Staaten von Amerika machen, wer liegt vorne? Amtsinhaber Donald Trump oder Herausforderer Joe Biden. Grund für die Verzögerungen seien laut dem US-TV-Sender CNN technische Probleme. Offenbar gab es Probleme mit einem Drucker, so dass die vier Wahllokale in North Carolina erst später öffnen konnten und so auch länger geöffnet bleiben. Eigentlich schließen die Wahllokale in dem Bundesstaat im Osten der USA um 19.30 Uhr Ortszeit. Wegen der technischen Panne wurde eine Verlängerung von bis zu 45 Minuten gewährt. Die Ergebnisse dürfen erst veröffentlicht werden, wenn alle Wahllokale geschlossen sind.

US-Wahl 2020: Aktueller Stand - Donald Trump schürt Angst vor Unruhen

+++ 21.58 Uhr: Selten war eine US-Wahl so umkämpft: Bis zuletzt schürte Donald Trump Angst vor Unruhen und warnte vor angeblichem Wahlbetrug - vor allem durch die vielen Briefwahlstimmen. Viele seiner Kritiker befürchten, dass er seine mögliche Niederlage nicht anerkennen könnte - und nach der Wahl eine harte Auseinandersetzung um deren Ergebnis folgen könnte.Am Wahltag sagte Trump dem Sender Fox News, er fühle sich „sehr gut“ bezüglich seiner Siegchancen. „Ich glaube, wir werden den Sieg erringen“. Am Wahltag lag sein Konkurrent Joe Biden sowohl landesweit als auch in wichtigen Swing States vorne.

Zu Berichten, er könnte sich frühzeitig zum Sieger erklären, sagte Trump, dies werde er nur dann tun, „wenn es einen Sieg gibt“. Er wolle keine „Spiele spielen“. Zugleich betonte er aber, die US-Bürger hätten ein Recht darauf, noch am Wahltag zu erfahren, wer die Wahl gewonnen habe. Ergebnisse aus ersten Bundesstaaten werden nach Mitternacht (MEZ) erwartet. Es ist aber unklar, ob die US-Fernsehsender schon in der Wahlnacht einen Gesamtsieger ausrufen werden. Wegen der vielen Briefwahlstimmen dürfte die Auszählung länger dauern.

US-Wahl 2020: Donald Trump gegen Joe Biden – wie ist der aktuelle Stand?

+++ 20.15 Uhr: Während eines Besuchs bei seinen Wahlkampfhelfern am Tag der Präsidentenwahl in den USA hat sich Donald Trump siegessicher gezeigt. „Ich glaube, wir werden eine großartige Nacht haben“, sagte Trump am Dienstag in Arlington bei Washington. Die Zahlen, die er aus den Bundesstaaten Texas, Arizona oder Florida sehe, seien sehr gut. Laut aktuellem Stand rangiert der republikanische Präsident hinter seinem demokratischen Herausforderer Joe Biden - sowohl landesweit als auch in mehreren entscheidenden „Swing States“.

US-Wahl 2020: Aktueller Stand – Trump zeigt sich siegessicher

+++ 18.00 Uhr: Der amtierende US-Präsident Donald Trump hat sich in einem Fox-Interview zuversichtlich gezeigt, noch mehr Wahlleute als in der US-Wahl 2016 hinter sich vereinen zu können. „Ich denke, wir werden siegen. Aber nur, wenn es einen Sieg gibt. Es gibt keine Gründe, Spiele zu spielen“, sagte Trump. Seine Wiederwahl ist trotz der Umfragen, in denen sein Konkurrent Joe Biden vorne liegt, keinesfalls ausgeschlossen.

Donald Trumps Sprecherin Kayleigh McEnany und das Wahlkampfteam des amtierenden US-Präsidenten zeigen sich siegesgewiss. „Wir glauben, es wird einen Erdrutschsieg geben“, sagte McEnany dem konservativen Sender „Fox News“. Sie rechnet damit, dass Trump die beiden Swing States Nevada und Minnesota für sich gewinnen kann. Dem aktuellen Stand zufolge liegt Trump in beiden Staaten hinter seinem Konkurrenten Joe Biden.

Donald Trump oder Joe Biden: Wer liegt vorne?

+++ 14.49 Uhr: In den USA hat die Zahl der Stimmen, die bereits vor dem eigentlichen Wahltag abgegeben werden, einen neuen Rekord geknackt. Im Vorfeld der US-Wahl 2020 gaben fast 99 Millionen Frauen und Männer bereits ihre Stimmen ab. Insgesamt belaufen sich die Stimmen auf mehr als 70 Prozent aller abgegebenen Stimmen während der US-Wahl 2016. Die hohe Wahlbeteiligung wird sicherlich einen spürbaren Einfluss auf den aktuellen Stand der US-Wahl 2020 haben.

Donald Trump verkündete zudem, dass er nur einen Wahlsieg seinerseits verkünden wolle, wenn er tatsächlich gewonnen habe. In der Fernsehsendung „Fox & Friends“ sagte der amtierende Präsident: „Es gibt keinen Grund, Spiele zu spielen. Ich habe wohl eine realistische Chance, das Ding zu gewinnen, weiß aber nicht, wie es in den Umfragen aussieht.“ Ob Trump damit auf eine Anerkennung der Wahlergebnisse anspielte, blieb offen.

++ 12.55 Uhr: Die US-Wahl 2020 kommt nun in den ersten Ostküstenstaaten ins Rollen. Unter anderem in New York, Maine und Virginia dürfen US-Bürger:innen seit 6 Uhr morgens (Ortszeit) zur Wahlurne schreiten. Derweil gibt es eine Entscheidung zu den 127.000 Stimmen, die in Texas per „Drive-Thru“ abgegeben wurden: Sie sind gültig, auch wenn Republikaner Zweifel angemeldet hatten.

Aktueller Stand der US-Wahl 2020: Erste Wahlergebnisse sind bereits da

Update vom Dienstag, 3. November 2020, 10.15 Uhr: Kaum ist in den ersten Regionen der USA der 3. November angebrochen, sind auch schon die ersten Wahlergebnisse da: In den Orten Dixville Notch und Millsfield im US-Bundesstaat New Hampshire öffneten die Wahllokale pünktlich um Mitternacht (Ortszeit) - und bereits kurze Zeit später standen die Wahlergebnisse fest: In Dixville Notch gewann Joe Biden mit 5 zu 0 Stimmen, während Donald Trump in Millsfield mit 16 zu 5 Stimmen die Wahl gewann. Bedeutet also, dass der aktuelle Stand wie folgt aussieht: Amtsinhaber Donald Trump liegt erst einmal vorne - allerdings ist das Wahlergebnis in den beiden Orten kein Indikator für den Ausgang der gesamten US-Wahl 2020.

Die Wahllokale dürfen in Gemeinden mit weniger als 100 Einwohnern in New Hampshire bereits um Mitternacht öffnen, um Eisenbahnarbeitern die Möglichkeit zu geben, wählen zu gehen, bevor sie zur Arbeit antreten. In Dixville Notch findet das „Midnight Voting“ seit 1960 statt.

US-Wahl 2020: Aktueller Stand: Donald Trump und Joe Biden stehen zur Wahl

Erstmeldung vom Montag, 2. November 2020: Bei der US-Wahl am 03. November 2020 kandidieren der Amtsträger Donald Trump sowie der demokratische Kandidat Joe Biden für das Amt des US-Präsidenten. Die Wahl könnte sich zu einem Kopf-an-Kopf-Rennen entwickeln. Vor allem die sogenannten Swing States fallen bei der US-Wahl 2020 ins Gewicht. Für eine genaue Prognose ist es derzeit noch zu früh, jedoch vermitteln die Umfrage-Ergebnisse einen guten Eindruck der derzeitigen Lage.

Aktueller Stand der US-Wahl 2020: Swing States fallen ins Gewicht

Zu den Swing States zählen jene Bundesstaaten, die in vergangenen Wahlen entweder für einen Republikaner oder einen Demokraten gestimmt haben. Florida gilt dabei als der wichtigste Swing State, da 29 Wahlleute zur Disposition stehen. 2016 gewann Trump dort knapp. Aktuelle Umfragen deuten auf ein Kopf-an-Kopf-Rennen hin. Dahinter folgen Pennsylvania (20 Stimmen) und Ohio (18). Bei der Wahl 2016 konnte sich Trump in Pennsylvania sehr knapp durchsetzen. Umfragen räumen derzeit Biden gute Chancen ein, sich die 20 Wahlleute zu sichern. Ein Kopf-an-Kopf-Rennen wird auch hier vermutet. Selbiges gilt für Ohio. Ein für die Republikaner als gesichert geltender Staat ist Texas mit 38 Stimmen. Seit 1980 wählen die Einwohner des Bundesstaates bei Präsidentschaftswahlen ausschließlich Republikaner. 

Doch wie ist der aktuelle Stand (02.11.2020)? Joe Biden liegt in einem Großteil der entscheidenden US-Bundesstaaten vorne. Aktuellen Umfragen zufolge konnte Donald Trump jedoch leicht aufholen. Dabei liegt der Vorsprung eines jeden Kandidaten in den Swing States im einstelligen prozentualen Bereich. In sechs der 13 Staaten führen Trump oder Biden mit knapp drei Prozentpunkten oder weniger. Donald Trump liegt nur in Texas und Ohio vorne. Daher müsste Trump einige der knappen Resultate für sich entscheiden, um die Staaten für sich entscheiden zu können.

US-Wahl 2020: Aktueller Stand – Joe Biden oder Donald Trump? 

Der Rückhalt von Donald Trump schwand zuletzt in vielen Staaten aufgrund des Managements der Corona-Krise sowie der andauernden Massenproteste gegen Polizeigewalt und Rassismus. Bis zum Sommer lag Donald Trump in Umfragen bereits deutlich hinter Joe Biden. Doch die US-Wahl 2016 hat bereits gezeigt, dass prozentuale Werte keinen tatsächlichen Aufschluss über den Ausgang der Wahl geben. Hillary Clinton lag mit 48,2 Prozent der Stimmen vorne, während Donald Trump nur 46,1 Prozent für sich entscheiden konnte.

Trump selbst bezeichnet die öffentlich bekannten Erhebungen häufig als gefälschte Umfragen, die keinen Wert hätten. Wahlkampfteams haben in der Regel auch eigene, nicht veröffentlichte Umfragen. Bei einem Wahlkampfauftritt in Pennsylvania am 26. Oktober hatte Trump gesagt, er werde die Wahl angesichts der „echten Umfragen“ sehr „leicht“ gewinnen, aber die Medien unterdrückten diese Information. (Marvin Ziegele)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare