Die Bildkombo zeigt den US-Präsidenten Donald Trump (oben,13.09.2020, Las Vegas, USA) bei einem Runden Tisch der "Latinos für Trump" und Joe Biden (20.09.2020, Philadelphia, USA), Präsidentschaftskandidat der Demokraten, bei einer Rede im historischen Museum "National Constitution Center".
+
Wer wird die Wahl um die Präsidentschaft in den USA für sich entscheiden? Donald Trump oder Joe Biden. Die Wahlnacht entwickelt sich zum Wahlkrimi.

Wahl in den USA

US-Wahl 2020: Wer gewinnt Wahl – Joe Biden oder Donald Trump? Trump holt weitere Bundesstaaten

  • Daniela Deeg
    vonDaniela Deeg
    schließen
  • Luisa Ebbrecht
    Luisa Ebbrecht
    schließen

Die USA wählen am 3. November 2020 einen neuen Präsidenten. Wer gewinnt die Wahl zum US-Präsidenten – Donald Trump oder Joe Biden? 

+++ Ticker aktualisieren +++

+++ 5.20 Uhr: Bei der US-Präsidentschaftswahl hat Oppositionskandidat Joe Biden Fernsehsendern zufolge wie erwartet die Westküstenstaaten Kalifornien, Oregon und Washington für sich entschieden. Die Nachrichtensender Fox News und CNN riefen den Kandidaten der Demokratischen Partei am Dienstagabend (Ortszeit) in den drei Bundesstaaten zum Sieger aus. Biden gewinnt damit 74 Wahlleute hinzu - für einen Sieg braucht er mindestens 270.

+++ 4.55 Uhr: Prognosen sehen Joe Biden bei der US-Wahl im Bundesstaat New Hampshire vorne. US-Präsident Donald Trump hat laut AP in den Bundesstaaten Missouri und Utah die erwarteten Wahlsiege erzielt.

+++ 3:41 Uhr: Mehr und mehr Ergebnisse der US-Wahl stehen fest: US-Präsident Donald Trump sichert sich die Bundesstaaten Louisiana mit 8 Wahlleuten und WyomingNorth Dakota sowie South Dakota mit jeweils 3 für sich entschieden.

Joe Biden hingegen kann New Mexico holen. Das meldete die Nachrichtenagentur AP.

+++ 2:41 Uhr: Wer gewinnt die US-Wahl 2020? Wir kommen der Entscheidung immer näher. Mehr und mehr Bundesstaaten sind ausgezählt und gehen an Donald Trump oder seinen Kontrahenten Joe Biden.

Demokrat Joe Biden hat erwartungsgemäß in sechs weiteren Bundesstaaten gewonnen. Auf sein Konto gehen Delaware (3 Wahlleute), Maryland (10), Massachusetts (11), New Jersey (14), Illinois (20), Rhode Island (4) und die Bundeshauptstadt Washington D.C. (3). Das meldete die Nachrichtenagentur AP auf Grundlage von Wählerbefragungen und ersten Stimmauszählungen am Dienstagabend (Ortszeit). Um Präsident zu werden, braucht ein Kandidat die Stimmen von mindestens 270 Wahlleuten.

Donald Trump hat sich die vier Bundesstaaten Oklahoma, Tennessee, Alabama und Mississippi gesichert. Das meldete die Nachrichtenagentur AP am Dienstagabend (Ortszeit) auf Grundlage von Wählerbefragungen und ersten Stimmauszählungen. Damit sicherte sich Trump weitere 33 Stimmen für die Wahlversammlung, das „Electoral College“. Um Präsident zu werden, braucht ein Kandidat die Stimmen von mindestens 270 Wahlleuten.

+++ 2:09 Uhr: Präsident Donald Trump hat bei der US-Wahl erwartungsgemäß den Bundesstaat South Carolina gewonnen. Das meldete die Nachrichtenagentur AP am Dienstagabend (Ortszeit) auf Grundlage von Wählerbefragungen und ersten Stimmauszählungen. Der Bundesstaat im Südosten der USA mit neun Wahlleuten gilt als sichere Bastion der Republikaner. Trump gewann den Staat 2016 mit großem Vorsprung. Um Präsident zu werden, braucht ein Kandidat die Stimmen von mindestens 270 Wahlleuten.

Ebenfalls West Virginia geht an den Amtsinhaber Donald Trump. West Virginia geht mit fünf Wahlleuten seit Jahrzehnten an die Republikaner. Trump erzielte dort 2016 gut 40 Prozentpunkte mehr als die damalige demokratische Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton. Umfragen sahen Trump dort zuletzt wieder klar in Führung vor dem Demokraten Joe Biden. Um Präsident zu werden, braucht ein Kandidat die Stimmen von mindestens 270 Wahlleuten.

+++ 1:46 Uhr: Der Bundesstaat Indiana ist wie erwartet höchstwahrscheinlich an US-Präsident Donald Trump gegangen. Das berichtet US-Fernsehsender auf Basis ihrer Hochrechnungen. Damit sichert sich der 74 Jahre alte Republikaner in der sogenannten Election Night die Stimmen von 11 Wahlleuten. Das ging am Dienstagabend (Ortszeit) aus übereinstimmenden Vorhersagen der Sender CNN und NBC auf Grundlage von Wählerbefragungen und ersten Stimmauszählungen hervor. 

Und auch Vermont soll schon entschieden sein. Dieser Staat wird bereits Herausforderer Joe Biden zugerechnet. Das berichtet die Nachrichtenagentur AP.

+++ 1:20 Uhr: Es könnten sich einige Sensationen bei der US-Wahl 2020 abzeichnen. In den ersten Auszählungen führt Joe Biden im Swing State Florida vor Donald Trump. Bei der Wahl 2016 konnte Trump den Bundesstaat für sich entscheiden.

+++ Mittwoch, 4. November 2020, 1:02 Uhr: Die ersten Wahllokale haben geschlossen, die ersten Bezirke (Counties) werden ausgezählt. In Indiana zeichnet sich bereits ein Sieg des Amtsinhabers Donald Trump ab. In Kentucky allerdings könnte es eine Überraschung gegeben, denn dort führt aktuell der demokratische Herausforder Joe Biden, was erstaunlich ist. Ist Kentucky doch eigentlich eine sichere Bank für die Republikaner in den USA. Doch dieses Ergebnis ist lediglich ein Zwischenstand bei der Frage: Wer gewinnt die Wahl?

US-Wahl 2020: Wer gewinnt die Wahl zum Präsidenten der USA - Joe Biden oder Donald Trump?

+++ 20.00 Uhr: US-Präsident Donald Trump zeigt sich siegessicher. „Ich glaube, wir werden eine großartige Nacht haben“, sagte Trump am Dienstag in Arlington bei Washington. Die Zahlen aus den Bundesstaaten Texas, Arizona und Florida seien sehr gut. Aktuelle Umfragen sehen Joe Biden weiterhin vor seinem republikanischen Konkurrenten.

Auf die Frage hin, ob Trump im Falle eines Sieges bereits Reden vorbereitet habe, sagte er, dass er darüber noch nicht nachgedacht habe. Trotzdem hofft er auf ein schnelles Ergebnis. Unterdessen ging Joe Biden in den letzten Stunden noch einmal auf Stimmenfang im hart umkämpften Bundesstaat Pennsylvania. Dabei besuchte er in seiner Heimatstadt Scranton auch das Haus, in dem er seine ersten Lebensjahre verbrachte.

US-Wahl 2020: Wiederwahl Trumps nicht ausgeschlossen

+++17.57 Uhr: „Ich denke, wir werden siegen. Aber nur, wenn es einen Sieg gibt. Es gibt keine Gründe, Spiele zu spielen.“ Mit diesen Worten zeigt sich US-Präsident Donald Trump zuversichtlich, noch mehr Wahlleute als 2016 hinter sich vereinen zu können. In aktuellen Umfragen liegt sein Konkurrent Joe Biden deutlich vor dem amtierenden US-Präsidenten. Eine Wiederwahl Trumps ist jedoch keinsfalls ausgeschlossen.

Die Sprecherin des amtierenden Präsidenten, Kayleigh McEnany, findet deutliche Worte der Unterstützung. „Wir glauben, es wird einen Erdrutschsieg geben“, sagte McEnany dem konservativen Sender „Fox News“. Sie geht davon aus, dass Donald Trump die beiden Swing States Minnesota und Nebraska für sich gewinnen und damit die Wahl entscheiden kann.

US-Wahl 2020: Donald Trump zeigt sich zuversichtlich

+++ 15.12 Uhr: Bereits vor der US-Wahl 2020 haben zahlreiche Amerikaner ihre Stimmen per Early Voting abgegeben. Die Wahlbeteiligung ist hoch – die bisher abgegebenen Stimmen entsprechen bereits 70 Prozent der Gesamtstimmen der US-Wahl 2016. Fast 100 Millionen US-Bürger haben bereits gewählt. Die rege Wahlbeteiligung der Amerikaner wird entscheidend sein, ob entweder Joe Biden oder Donald Trump die Wahl gewinnt.

+++ 13.15 Uhr: In den ersten US-Ostküstenstaaten haben die Wahllokale für die US-Wahl 2020 geöffnet. Unterdessen gibt es im US-Bundesstaat Texas Klarheit über 127.000 Wählerstimmen, die per „Drive-Thru“ abgegeben wurden: Sie sind gültig, entschied ein Gericht. Zuvor hatten die Republikaner Zweifel angemeldet.

Wer gewinnt die US-Wahl 2020? Erste Ergebnisse liegen vor

Update vom Dienstag, 3. November 2020, 10.55 Uhr: Die US-Wahl 2020 hat in den ersten Regionen begonnen. Im US-Bundesstaat New Hampshire haben zwei kleine Orte ihre Wahllokale um Mitternacht geöffnet und bereits kurz danach ihre Wahlergebnisse verkündet: Joe Biden gewann in Dixville Notch mit 5 zu 0 Stimmen gegen Donald Trump; der siegte im Nachbarort Millsfield mit 16 zu 5 Stimmen. Genau genommen liegt damit Donald Trump vorne - doch die Ergebnisse in den beiden Orten, die durch ein besonders Gesetz des US-Bundesstaats New Hampshire das so genannte „Midnight Voting“ ermöglichen, sind generell kein Vorzeichen dafür, wer die US-Wahl am Ende gewinnt.

US-Wahl 2020: Donald Trump gegen Joe Biden - wer gewinnt die Wahl in den USA?

Erstmeldung vom Montag, 2. November 2020: Bei der US-Wahl am 03. November 2020 kandidieren der amtierende Donald Trump sowie der demokratische Kandidat Joe Biden für das Amt des US-Präsidenten. Trotz eindeutiger Umfragen könnte sich die Wahl noch zu einem Kopf-an-Kopf-Rennen entwickeln. Vor allem die sogenannten Swing States könnten für eine Überraschung sorgen - noch ist längst nicht klar, wer die Wahl zum US-Präsidenten gewinnt.

US-Wahl 2020: Wer gewinnt die Wahl zum US-Präsidenten?

Bei den Umfragen zur US-Wahl 2020 liegt seit dem Sommer der demokratische Präsidentschaftskandidat Joe Biden vorne. Doch diese Umfragen sind nur Umfragen – und keine offiziellen Wählerstimmen. Schon bei der US-Wahl 2016 täuschten sich die Prognosen. Bis zuletzt hatte das Portal FiveThirtyEight die Wahrscheinlichkeit eines Sieges von Hillary Clinton mit mehr als 70 Prozent angegeben. Derzeit gibt FiveThirtyEight die Wahrscheinlichkeit eines Biden-Siegs mit 87 Prozent an.

Auch das komplizierte Wahlsystem in den USA sorgte 2016 für den Umschwung. Clinton hatte knapp drei Millionen Stimmen mehr als Donald Trump. Aufgrund des Mehrheitswahlrechts in den einzelnen Staaten hatte jedoch Trump die meisten Stimmen im „Electoral College“ bekommen - und wurde Präsident der USA.

Wer gewinnt die US-Wahl 2020? Auch Corona und George Floyd beeinflussen die Wahl

Wer am 03. November bei der US-Wahl 2020 zum Präsidenten gewählt wird, bleibt weiter offen. Sicher ist lediglich, dass die Corona-Krise und Unruhen nach dem gewaltsamen Tod von George Floyd die Bedingungen des Wahlkampfs und der Wahl grundlegend verändert haben. (Luisa Ebbrecht)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare