Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Martin Schulz hält eine Rede am Rednerpult des deutschen Bundestages
+
Martin Schulz (SPD) bei einer Rede im Bundestag

Politiker mit Einschätzung

Nach US-Wahl: Martin Schulz mit Warnung - „Trump wird nicht verschwinden“

Der SPD-Politiker Martin Schulz spricht in einem Interview über sein Verhältnis zu Joe Biden und seine Prognose für das Fortbestehen des sogenannten Trumpismus.

  • Martin Schulz war ehemaliger Präsident des Europäischen Parlaments und SPD-Kanzlerkandidat 2017
  • Nachdem die SPD unter Ihm eine historisch schlechte Wahlniederlage erlitt, ist er als Vorsitzender zurückgetreten
  • Im Interview teilt Schulz seine Auffassung über Joe Biden, die EU und Donald Trump

Berlin - Donald Trump* hat es wie kein zweiter US-Präsident geschafft, zu polarisieren. Zwar hat der noch amtierende US-Präsident die US-Wahl verloren, dennoch sind sich Experten und Politiker sicher, dass der sogenannte Trumpismus nicht so einfach überwunden werden kann. Diese Auffassung teilt auch der ehemalige Präsident des Europäischen Parlaments und SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz.

In einem Interview mit dem Spiegel sagt Schulz, „Trump wird nicht verschwinden“. Schulz meint damit, dass der Trumpismus sich zwar im Moment im Niedergang befinde, aber langfristig noch nichts entschieden sei. Wie viele andere warnt Schulz vor der falschen Annahme, dass nach der für Donald Trump verlorenen US-Wahl* wieder die alten Regeln des politischen Systems gelten könnten.

Nach US-Wahl 2020 und Amtszeit von Trump: Probleme zwischen USA und EU bleiben bestehen?

Schulz schlägt damit in die gleiche Kerbe wie viele andere Experten. Zum einen konstatiert er, dass Donald Trump nicht der Ursprung für den geopolitischen Alleingang der USA gewesen sei: „Den amerikanischen Unilateralismus gibt es schon seit Ronald Reagan. Obama dagegen hat wieder auf internationale Zusammenarbeit gesetzt. Aber auch bei ihm standen US-Interessen im Vordergrund“, so Schulz.

Zum anderen stellt er klar, dass die Probleme zwischen den USA und der Europäischen Union auch ohne Trump bestehen bleiben werden, wenn keine geeigneten Lösungen gefunden werden. „Europa kann zu den USA nicht sagen: Wir begegnen euch im ökonomischen Wettbewerb auf Augenhöhe und verhängen notfalls Strafzölle, aber sicherheitspolitisch haltet ihr mal schön eure schützende Hand über uns.“

US-Wahl 2020: Es bleibt offen, ob Joe Biden die erhoffte Veränderung nach Donald Trump für Europa bringt

Dennoch sieht der SPD-Politiker in dem designierten US-Präsidenten Joe Biden einen Politiker, mit dem eine Rückkehr zu mehr Multilateralismus und erfolgreicher Zusammenarbeit möglich ist: „Die Vereinten Nationen und ihre Tochterorganisationen werden wieder wichtiger und der transatlantische Dialog auch in der Nato intensiver“, so Schulz.

Trotzdem macht auch Schulz klar, dass es einen starken und selbstbewussten europäischen Block bedarf, um die Interessen Europas klar zu artikulieren und durchzusetzen. Denn alte Streitthemen wie das 2-Prozent-Ziel der Nato werden weiterhin bestehen bleiben. Ein Block aus Italien, Spanien und Portugal sowie einiger osteuropäischer Länder hätte laut Schulz das Potenzial, den „USA mit Stärke entgegenzutreten und eine Diskussion über die Prioritäten der Nato eröffnen. (phf) merkur.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerkes.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare