Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kampf um die Mehrheit im US-Senat: Werden die beiden republikanischen Kandidaten die Senatssitze behalten?
+
Stichwahl in Georgia: Die beiden republikanischen Kandidaten Loeffler und Perdue kämpfen um die Senatssitze und die Mehrheit im US-Senat.

Zwei Sitze frei

Kampf um die Mehrheit im US-Senat: Stichwahl in Georgia richtungsweisend für die US-Politik

  • Luisa Ebbrecht
    vonLuisa Ebbrecht
    schließen

Im US-Bundesstaat Georgia bleibt es auch nach der US-Wahl 2020 spannend. Zwei Senatssitze entscheiden über die Mehrheit im US-Kongress.

  • Nach der US-Wahl 2020 wird auch die Senats-Wahl in Georgia spannend.
  • Die vier Kandidaten Raphael Warnock, Jon Ossoff, Kelly Loeffler und David Perdue treten bei der Stichwahl an.
  • Der Ausgang der Wahl entscheidet über die Mehrheit im US-Senat.

Georgia - Auch nach der US-Wahl 2020, in der sich Herausforderer Joe Biden gegen den amtierenden US-Präsidenten Donald Trump durchgesetzt hat, bleibt es trotzdem noch in einem Bundesstaat spannend. Georgia wurde bei der Wahl überraschend zum Swing State, nachdem er seit 1996 von den Republikanern dominiert worden war. Nun, einige Wochen nach der Wahl, schauen Medien aus dem ganzen Land erneut auf Georgia. Das Ergebnis der Senatswahl in Georgia entscheidet über die Mehrheit im Oberhaus des US-Kongresses und über den Handlungsspielraum von Joe Biden.

Bei der US-Wahl 2020 gewannen die Demokraten in Georgia viele Stimmen dazu, sodass sie die Wahl für sich entscheiden konnten. Bei der Senatswahl in dem Bundesstaat ist allerdings noch nichts entschieden. Gleich zwei Sitze im Senat müssen vergeben werden. Zur Wahl stehen zwei demokratische und zwei republikanische Kandidaten.

Nach der US-Wahl 2020: Stichwahl in Georgia - Wer wird Senator?

Terminiert ist die Stichwahl, die weitreichende Konsequenzen hat, für den 5. Januar 2021. Wenn die beiden demokratischen Kandidaten, Raphael Warnock und Jon Ossoff zu neuen Senatoren gewählt werden, verlieren die Republikaner ihre Mehrheit im US-Kongress. Die Demokraten, die im Senat derzeit mit 48:50 Sitzen zurückliegen, müssen definitiv beide Sitze gewinnen. Den Republikanern dagegen reicht der Gewinn eines Sitzes, entweder durch Kelly Loeffler oder David Perdue. In diesem Falle würde sich an den Mehrheitsverhältnissen im Senat nichts ändern.

Dass beide Senatssitze gleichzeitig vergeben werden, ist dem Zusammenspiel verschiedener Faktoren zu verdanken. Normalerweise werden die Senatswahlen in den Bundesstaaten so gelegt, dass sie um zwei oder vier Jahren versetzt geschehen. Der Sitz des republikanischen Senators David Perdue stand nach sechs Jahren Amtszeit regulär zur Neuwahl.

Senat in Georgia: Stichwahl der vier Bestqualifizierten nach der US-Wahl 2020

Der zweite Sitz im Senat wurde vom bisherigen republikanischen Amtsinhaber, Senator Johnny Isakson, aus gesundheitlichen Gründen 2019 vorzeitig geräumt. Bis zur US-Wahl 2020 im November ernannte der Gouverneur die Republikanerin Kelly Loeffler als Nachfolgerin. Nun stand die Nachwahl für den Rest der ursprünglichen Amtsperiode bis zum Jahr 2022 an.

Das Wahlrecht des Zehn-Millionen-Einwohner-Bundesstates regelte den Rest. Das Gesetz besagt, dass Nachwahlen keine Vorwahlen vorgeschaltet sind. Alle Kandidaten standen zur Wahl, nun folgt im Januar die Stichwahl der vier Bestqualifizierten. Der Wahlkampf, der sonst so unpopulären Stichwahl, wird wohl hart werden. Laut der Washington Post haben beide Seiten bis zu 500 Millionen Dollar in den Wahlkampf investiert. Schließlich steht ja nicht weniger als die politische Richtung der USA auf dem Spiel. (Luisa Ebbrecht)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare