Militante der afghanischen Taliban und Dorfbewohner nehmen an einer Versammlung teil, um das Friedensabkommen und ihren Sieg im afghanischen Konflikt gegen die USA zu feiern.
+
Militante der afghanischen Taliban und Dorfbewohner nehmen an einer Versammlung teil, um das Friedensabkommen mit den USA zu feiern.

US-Wahl 2020

Taliban unterstützen Donald Trump: „Hoffen, dass er die Wahl gewinnt“

  • Tim Vincent Dicke
    vonTim Vincent Dicke
    schließen

US-Präsident Donald Trump bekommt bei der Wahl 2020 Rückendeckung von den islamistischen Taliban. „Andere Politiker, einschließlich Biden, rufen unrealistische Slogans“, so ein Sprecher.

  • Die Terrorgruppe Taliban in Afghanistan spricht sich bei der US-Wahl 2020 für Amtsinhaber Donald Trump aus.
  • EIn Sprecher der Islamisten kritisiert den demokratischen Herausforderer Joe Biden.
  • Trump-News: Alle Nachrichten und Informationen zum US-Präsidenten.

Washington/Kabul – Donald Trump hat einige ungewöhnliche Partner. So sagte er nach seinem ersten Treffen mit Kim Jong Un über den nordkoreanischen Diktator: „Er hat mir wunderschöne Briefe geschickt, es sind großartige Briefe. Wir haben uns verliebt.“ Nun bekommt der Präsident für die US-Wahl 2020 Unterstützung von unerwarteter Seite: Die Taliban möchten den 74-Jährigen weiterhin im Weißen Haus sehen.

Taliban sind zuversichtlich, dass Donald Trump die US-Wahl 2020 gewinnen wird

Die islamistische Terrorgruppe ist zuversichtlich, dass Donald Trump die Wahl am 3. November gewinnen wird. Trump halte alle wichtigen Versprechen ein, die der US-Präsident im Voraus gegeben habe, so Taliban-Sprecher Sabihullah Mudschahid in einem Telefoninterview des Senders CBS am Samstag (10.10.2020). Er halte es für möglich, „dass die Menschen in den USA, die in der Vergangenheit Täuschungen erlebt haben, Trump erneut für seine entschlossenen Handlungen vertrauen werden.“

Die Taliban glaube, „dass die Mehrheit der amerikanischen Bevölkerung von der Instabilität, des wirtschaftlichen Versagens und der Lügen der Politiker müde ist und wieder auf Trump vertrauen wird“, so Mudschahid. Donald Trump sei entschlossen und in der Lage die Situation in den USA zu kontrollieren. „Andere Politiker, einschließlich Biden, rufen unrealistische Slogans.“

Taliban über US-Präsident Donald Trump: „Wir hoffen, dass er die Wahl gewinnt“

„Wir hoffen, dass er die Wahl gewinnt und die US-Militärpräsenz in Afghanistan abwickelt“, sagte ein anderes ranghohes Taliban-Mitglied dem Fernsehsender.

Der Sprecher von Donald Trumps Wahlkampfteam, Tim Murtaugh, wies die Unterstützung der Taliban zurück. „Die Taliban sollten eigentlich wissen, dass der Präsident immer die Interessen der USA mit allen notwendigen Mitteln schützen wird“, reagierte Murtaugh bei CBS.

Kampf gegen die Taliban: Donald Trump zieht US-Truppen aus Afghanistan zurück

Der Abzug der US-Truppen aus Afghanistan ist eines der Versprechen Trumps in seinem Wahlkampf. Erst vor wenigen Tagen hatte er erklärt, dass alle amerikanischen Soldaten bereits bis Jahresende aus Afghanistan abgezogen werden könnten. „Wir sollten die kleine verbleibende Zahl unserer mutigen, in Afghanistan dienenden Männer und Frauen bis Weihnachten zu Hause haben!“, schrieb Donald Trump auf Twitter.

Donald Trump hatte in den vergangenen Jahren immer wieder erklärt, er wolle „den endlosen Kriegen“ ein Ende bereiten. In dem am 29. Februar mit den Taliban geschlossenen Abkommen verpflichteten sich die USA, ihre Streitkräfte bis Mitte 2021 schrittweise vom Hindukusch abzuziehen. Im Gegenzug stimmten die Aufständischen zur Aufnahme von Friedensverhandlungen mit der Regierung in Kabul zu. Zudem mussten sie garantieren, dass Afghanistan nicht wieder zum Rückzugsort für Extremisten aus aller Welt wird.

US-Präsident Donald Trump bei einem Überraschungsbesuch zu Thanksgiving auf der Bagram Air Base in Afghanistan.

Auch bei Joe Biden: Donald Trumps Vorhaben in Afghanistan stößt aus breite Unterstützung

In den Vereinigten Staaten stößt Trumps Vorhaben nach 19 Jahren US-Truppenpräsenz in Afghanistan auf breite Unterstützung – auch bei seinem demokratischen Herausforderer Joe Biden. Bereits in seiner Zeit als Vizepräsident unter Obama sprach er sich für eine Verkleinerung des US-Militäreinsatzes in Afghanistan aus.

Auf die Frage, ob er Donald Trumps Pläne für einen Truppenabzug aus Afghanistan und dem Irak unterstütze, sagte Biden im vergangenen Monat. „Ja, das tue ich. Solange er einen Plan für den Umgang mit ISIS hat“, sagte Biden mit Blick auf die in beiden Ländern aktive Terrororganisation Islamischer Staat (IS).

Seit dem 12. September verhandeln die Taliban in Katar mit der afghanischen Regierung über eine friedliche Beendigung des seit fast zwei Jahrzehnte andauernden Krieges. Die Gespräche gestalten sich allerdings schwierig. Die Islamisten setzen ihre Angriffe und Anschläge fort, bei denen immer wieder afghanische Sicherheitskräfte und Zivilisten getötet werden.

Trotz Trump-Deal mit der Taliban und Verhandlungen: Blutige Terroranschläge erschüttern Afghanistan

Bei zwei Bombenanschlägen in Afghanistan wurden am Wochenende mindestens 18 Menschen getötet. In der nördlichen Provinz Sar-e Pul kamen am Samstag (10.10.2020) 13 Menschen um, darunter drei Zivilisten, als ein Sprengsatz neben einem vorbeifahrenden Fahrzeug explodierte. Wie die Behörden am Sonntag (11.10.2020) mitteilten, wurden zudem drei Soldaten verwundet. Vorausgegangen sei ein stundenlanges Feuergefecht mit den Taliban.

Ebenfalls am Samstag explodierte ein Sprengsatz am Straßenrand in der südlichen Provinz Helmand, als ein Bus vorbeifuhr. Mindestens fünf Menschen wurden nach Regierungsangaben getötet, mindestens zehn Menschen verletzt. Die Regierung machte die Taliban für die Tat verantwortlich, von diesen gab es zunächst keine Reaktion. (Von Tim Vincent Dicke mit dpa/AFP)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare