Fotostrecke

Impressionen der US-Wahl 2020

Ein Unterstützer zeigt sein Donald Trump-T-Shirt auf einer republikanischen Wahlparty bei Huron Vally Guns in New Hudson, Michigan, am 3. November 2020.
1 von 12
Ein Unterstützer zeigt sein Donald Trump-T-Shirt auf einer republikanischen Wahlparty bei Huron Vally Guns in New Hudson, Michigan, am 3. November 2020.
Tyrone Carter, ein ehemaliger NFL-Spieler aus Minnesota Vikings, führt eine Gruppe von Kindern an, die den Präsidentschaftskandidaten Joe Biden unterstützen. Er kniet nieder und blockiert am 3. November 2020 die Straße in der Nähe eines Wahllokals in Minneapolis, Minnesota.
2 von 12
Tyrone Carter, ein ehemaliger NFL-Spieler aus Minnesota Vikings, führt eine Gruppe von Kindern an, die den Präsidentschaftskandidaten Joe Biden unterstützen. Er kniet nieder und blockiert am 3. November 2020 die Straße in der Nähe eines Wahllokals in Minneapolis, Minnesota.
Anhänger:innen der Demokratischen Partei halten am 3. November 2020 vor der Wahlabteilung des Miami-Dade County in Miami, Florida, Schilder.
3 von 12
Anhänger:innen der Demokratischen Partei halten am 3. November 2020 vor der Wahlabteilung des Miami-Dade County in Miami, Florida, Schilder.
Ein kuwaitischer Mann verfolgt die US-Wahlen am 4. November 2020 in Kuwait-Stadt auf seinem Handy.
4 von 12
Ein kuwaitischer Mann verfolgt die US-Wahlen am 4. November 2020 in Kuwait-Stadt auf seinem Handy.
Tito Mata trägt am Tag der US-Präsidentschaftswahl einen Biden-Harris-Kampagnen Button an seinem Hut während er noch vor dem Wahllokal der Burns-Grundschule Wahlkampf betreibt.
5 von 12
Tito Mata trägt am Tag der US-Präsidentschaftswahl einen Biden-Harris-Kampagnen Button an seinem Hut während er noch vor dem Wahllokal der Burns-Grundschule Wahlkampf betreibt.
John Briggs aus Black Hawk, Colorado, gibt seinen Stimmzettel für die US-Präsidentschaftswahlen in Rollinsville, Colorado, ab. Die Amerikaner stimmten im Schatten einer wachsenden Coronavirus-Pandemie ab, um zu entscheiden, ob sie den Republikaner Donald Trump, einen der polarisierendsten Präsidenten in der Geschichte der USA, wieder wählen oder den Demokraten Joe Biden ins Weiße Haus schicken wollten.
6 von 12
John Briggs aus Black Hawk, Colorado, gibt seinen Stimmzettel für die US-Präsidentschaftswahlen in Rollinsville, Colorado, ab. Die Amerikaner stimmten im Schatten einer wachsenden Coronavirus-Pandemie ab, um zu entscheiden, ob sie den Republikaner Donald Trump, einen der polarisierendsten Präsidenten in der Geschichte der USA, wieder wählen oder den Demokraten Joe Biden ins Weiße Haus schicken wollten.
Eine Frau und ihr Hund beobachten den Sonnenaufgang auf den Stufen des Lincoln Memorial am 4. November 2020 in Washington, DC. Nach einer rekordverdächtigen Wahlbeteiligung gingen die Amerikaner:innen am letzten Tag zu den Wahlen, um bei den Präsidentschaftswahlen 2020 ihre Stimme für den amtierenden US-Präsidenten Donald Trump oder den demokratischen Kandidaten Joe Biden abzugeben.
7 von 12
Eine Frau und ihr Hund beobachten den Sonnenaufgang auf den Stufen des Lincoln Memorial am 4. November 2020 in Washington, DC. Nach einer rekordverdächtigen Wahlbeteiligung gingen die Amerikaner:innen am letzten Tag zu den Wahlen, um bei den Präsidentschaftswahlen 2020 ihre Stimme für den amtierenden US-Präsidenten Donald Trump oder den demokratischen Kandidaten Joe Biden abzugeben.
SOS - Amerika in Not: Ein politisches Rasenschild von Biden/Harris ist am 4. November 2020 in West Bloomfield, Michigan, zu sehen. Präsident Donald Trump und der demokratische Herausforderer Joe Biden kämpfen um das Weiße Haus. Das amerikanische Volk wartet nun auf das endgültige Ergebnis.
8 von 12
SOS - Amerika in Not: Ein politisches Rasenschild von Biden/Harris ist am 4. November 2020 in West Bloomfield, Michigan, zu sehen. Präsident Donald Trump und der demokratische Herausforderer Joe Biden kämpfen um das Weiße Haus. Das amerikanische Volk wartet nun auf das endgültige Ergebnis.

Etwa 239 Millionen Menschen sind zur Wahl in den USA aufgerufen. Der Präsident wird allerdings nicht direkt vom Volk gewählt, sondern vom Electoral College, bestehend aus Wahlleuten, die pro Bundesstaat nach Bevölkerung verteilt sind.

Rubriklistenbild: © SETH HERALD/afp

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare