Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Das russische Konsulat in San Francisco wird geschlossen.
+
Das russische Konsulat in San Francisco wird geschlossen.

San Francisco

US-Regierung lässt russisches Konsulat schließen

Die US-Regierung ordnet die Schließung des russischen Konsulats in San Francisco an. Es handelt sich offenbar um eine diplomatische Retourkutsche.

Die US-Regierung hat die Schließung des russischen Konsulats in San Francisco angeordnet. Auch zwei Außenstellen in Washington und New York müssten bis spätestens Samstag geschlossen werden, verfügte das US-Außenministerium am Donnerstag. Die Entscheidung folge „dem Grundsatz der Ausgewogenheit“, nachdem Moskau eine Reduzierung des diplomatischen Personals der USA in Russland verfügt hatte, hieß es.

Mit der Entscheidung will das US-Außenministerium nach eigenen Angaben „den Teufelskreis beenden“, durch welchen sich die Beziehungen zwischen den USA und Russland immer weiter verschlechterten. Das Ministerium hoffe, dass diese Entscheidung keine „neuen Repressalien“ nach sich ziehen werde.

Als Reaktion auf neue US-Sanktionen hatte Moskau Ende Juli angeordnet, dass 755 US-Diplomaten und Botschaftsmitarbeiter bis zum 1. September „ihre Aktivitäten in Russland einstellen“ müssen. Am Freitag läuft die Frist zur Ausreise der US-Diplomaten ab.

Der US-Senat hatte neue Sanktionen gegen Russland beschlossen, um die Annexion der ukrainischen Halbinsel Krim und die mutmaßlichen russischen Hackerangriffe während des US-Wahlkampfs zu ahnden. (afp) 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare