+
Von der Leyen ist neue EU-Kommissionspräsidentin.

EU-Kommissionspräsidentin

Jetzt ist Ursula von der Leyen dran

  • schließen

Ursula von der Leyen musste bis zur letzten Minute Überzeugungsarbeit leisten. Nach ihrer Wahl zur EU-Kommissionspräsidentin kommt noch mehr harte Arbeit auf sie zu.

Brüssel - Ursula von der Leyen gibt sich alle Mühe, in der Stunde des Erfolges nicht zu deutlich zu lächeln. Sie schafft das aber nicht wirklich. Seit wenigen Minuten weiß sie, dass es geklappt hat. Die 60 Jahre alte CDU-Politikerin aus Niedersachsen ist vom Europaparlament zur neuen EU-Kommissionspräsidentin gewählt worden. Mit 383 Stimmen. Das ist nur knapp über der Mehrheit, aber angesichts der Vorgeschichte um ihre Nominierung und des Streits um sie auch nicht weiter verwunderlich. 327 Abgeordnete votierten gegen sie. Von der Leyen sagt: „In der Demokratie ist eine Mehrheit eine Mehrheit.“ Wichtig sei ihr, dass es ihr gelungen sei, eine pro-europäische Mehrheit hinter sich zu bringen.

Zum ersten Mal wird eine Frau Chefin der mächtigen Brüsseler Behörde mit knapp 35 000 Beschäftigten. Zum ersten Mal nach mehr als einem Jahrzehnt geht der Top-Job nach Deutschland. Doch von der Leyen will nur Minuten nach ihrer Wahl offenbar schon klarmachen, dass sie eine ex-territoriale Kommissionspräsidentin sein werde – keine deutsche, sondern eine europäische. Von der Leyen, die in Brüssel zur Welt kam und aufwuchs, sagt: „Ich bin als Europäerin geboren, und ich komme aus einer Familie, deren Geschichte in Europa gespielt hat. Ich wollte immer zurück in das europäische Umfeld.“

„Ich bin überwältigt“

Das ist ihr nun gelungen. Sie hat seit ihrer Nominierung nur 13 Tage Zeit gehabt, um sich vorzubereiten – und am Dienstagabend ist ihr anzusehen, dass vor allem der letzte Tag aufregend und anstrengend war. Von der Leyen sagt mehrmals: „Ich bin überwältigt.“

Sie hat eine kurze, aber sehr intensive Charmeoffensive gestartet, um sich bei den Europa-Abgeordneten bekannt zu machen. Schlusspunkt dieser Werbetour ist gut zehn Stunden vor ihrer Wahl eine Rede im Straßburger Parlament.

Am Ende dürfte es diese Rede gewesen sein, mit der von der Leyen die letzten Zweifler überzeugt hat. Doch das kann am Morgen um kurz nach neun Uhr noch niemand ahnen. Die Kandidatin trägt einen rosa Blazer über einem weißen Top und lächelt. Dann beginnt sie zu reden. Dabei wirkt die CDU-Politikerin zunächst ein wenig angespannt. Das verwundert nicht. Es ist die bislang wichtigste Rede ihrer Karriere. Sie muss die Skeptiker, von denen es im Europaparlament viele gibt, für sich gewinnen. Zugleich darf sie die eigenen Leute nicht vergrätzen.

„Da war ordentlich Feminismus drin“

Von der Leyen spricht im Wechsel Deutsch, Englisch und Französisch. Sie beginnt mit einer Geschichte über den Kampf um die Gerechtigkeit zwischen den Geschlechtern in Europa. Vor ziemlich genau 40 Jahren sei Simone Veil, die Holocaust-Überlebende, zur ersten Präsidentin des Europäischen Parlaments gewählt worden. Es sei auch der Französin zu verdanken, dass heute eine Frau die Chance habe, Präsidentin der EU-Kommission zu werden, sagt von der Leyen. Applaus brandet im Plenarsaal in Straßburg auf. Selbst die Grünen, die gegen von der Leyen stimmen, weil sie ihr Programm zu unscharf finden, klatschen an dieser Stelle. „Da war ordentlich Feminismus drin“, sagt Fraktionschefin Ska Keller.

Und weiter geht es mit historischen Verweisen. Diesmal auf Deutsch. „Die Gründungsväter und –mütter Europas haben aus den Trümmern und der Asche der Weltkriege ein gewaltiges Werk errichtet. Frieden.“ Applaus.

Von der Leyen verbindet persönliche Erfahrungen mit politischem Programm. Als sie von ihrem Vater Ernst Albrecht erzählt, kommt wieder Applaus auf. Er war Ende der 60er Jahre Generaldirektor für Wettbewerb der Union, die damals noch EG hieß. Er habe seinen Kindern immer gesagt: „Wir treiben wieder Handel miteinander, und wenn man Handel treibt, dann entstehen Freundschaften, und Freunde schießen nicht aufeinander.“

Eine Rückkehr nach Hause

Später wird sie erklären, dass es ihr gut getan habe, als ein Freund im Parlament ihr gesagt habe: „Dein Papa schaut dir zu.“ In gewisser Weise, so von der Leyen am Abend in einer kurzen Pressekonferenz, kehre sie nach Hause zurück.

Im programmatischen Teil ihrer Bewerbungsrede teilt die Bewerberin großzügig aus. Am Ende soll jede Fraktion das Gefühl haben, dass sie von einem Ja zu von der Leyen mehr haben wird als von einem Nein.

Zum Nachlesen: Der Live-Ticker zur Wahl im Europäischen Parlament

Für alle Fraktionen zusammen gibt es ein ehrgeiziges Klimaschutzprogramm. Für die Sozialdemokraten hat die Christdemokratin die Arbeitslosenrückversicherung und den Mindestlohn mitgebracht und Steuern für Digitalkonzerne. Die eigenen Leute von der Europäischen Volkspartei und die Liberalen will sie mit ihrem Plan zur Förderung der Wirtschaft in der EU überzeugen. Auch die Nationalkonservativen aus Polen und Ungarn bekommen schließlich indirekt ein Geschenk. Von der Leyen sagt zwar, dass die Rechtsstaatlichkeit in der EU wichtig sei. Doch auf konkrete Fragen zu Rechtsstaatsverfahren gegen Warschau und Budapest antwortet sie nicht.

Trockener Konter für Meuthen-Beleidigung

Von der Leyen ist erfolgreich auf Stimmenfang gegangen. Sie hat eine Mehrheit der Pro-Europäer auf ihre Seite gebracht, war nicht auf die Stimmen der Europa-Skeptiker und Europa-Gegner angewiesen. Bemerkenswert ist ihre spontan klingende Replik auf den deutschen AfD-Abgeordneten Jörg Meuthen, der die Kandidatin aus dem eigenen Land „unfähig“ nennt. Ursula von der Leyen sagt dazu trocken: „Herr Meuthen, wenn ich Ihnen zugehört habe, dann bin ich ja geradezu erleichtert, dass ich von Ihnen keine Stimme bekomme.“ Nun klatschen selbst ihre Kritiker im Parlament begeistert Beifall.

Und da ist noch ihr Versprechen, sich dafür einzusetzen, dass bei den nächsten Wahlen in fünf Jahren wieder ein Spitzenkandidat zum Zug kommt. Viele im Parlament sind aufgebracht, weil die Staats- und Regierungschefs der EU vor zwei Wochen die Spitzenkandidaten einfach vom Tisch gewischt haben und sich für den Top-Job die deutsche Verteidigungsministerin ausgeguckt haben.

Als guter Verlierer erweist sich Manfred Weber von der CSU, der ein Jahr lang dafür gearbeitet hat, an der Stelle zu stehen, an der jetzt Ursula von der Leyen steht. Aber der französische Präsident hat das in Kooperation mit den Regierungschefs aus Osteuropa verhindert. Weber hätte allen Grund, verbittert zu sein. Doch er sagt, seine Europäische Volkspartei werde geschlossen für von der Leyen stimmen. Sie abzulehnen, sagt er, würde der EU Schaden zufügen.

Sozialdemokraten mehrheitlich überzeugt

Auch die Mehrheit der Sozialdemokraten scheint beeindruckt von der Rede der Kandidatin aus Deutschland. Kurz vor der Abstimmung entscheiden sich die europäischen Sozialdemokraten für von der Leyen. Zwei Drittel der 154 Abgeordneten würden mit Ja stimmen, heißt es aus der Fraktion. Allerdings bleibe die neue Kommissionspräsidentin unter strenger Beobachtung, ob sie auch all ihre Versprechen einlösen werde.

Die 16 deutschen SPD-Europa-Abgeordneten stimmen allerdings – wie die Grünen auch – gegen von der Leyen. Ihr Sprecher Jens Geier hatte am Morgen gesagt: „Ich habe meinen Wählerinnen und Wählern versprochen, nur einen Spitzenkandidaten zu wählen.“ Ob sich jedoch alle deutschen Europa-Parlamentarier von der SPD daran gehalten haben, wird schwer herauszufinden sein. Die Wahl ist geheim.

33 Minuten braucht Ursula von der Leyen am Morgen für die wichtigste politische Rede ihres Lebens. Es ist die Zeit für einen pathetischen Schluss gekommen. Europa wolle „Verantwortung übernehmen für sich und diese Welt“, sagt die Niedersächsin, die nun auch wieder eine Europäerin ist. Das sei schmerzhaft und anstrengend, „aber es ist unsere nobelste Pflicht“. Beifall und noch mehr Beifall, als sie in den Plenarsaal hinein ruft: „Die Jugend fordert das. Meine Kinder sagen mir zu Recht: Spielt nicht auf Zeit, sondern macht was draus.“

Gut zehn Stunden später hat von der Leyen schriftlich, dass es geklappt hat. Sie kann die Bitte ihrer Kinder erfüllen. Oder es zumindest versuchen.

Auch interessant

Warum das EU-Parlament für Ursula von der Leyen stimmen sollte

Ursula von der Leyen konnte mit ihrer Rede nicht alle überzeugen. Die Parlamentarier sollten sie dennoch zur Kommissionspräsidentin wählen. Der Kommentar.

Zum Nachlesen: Der Live-Ticker zur Wahl im Europäischen Parlament

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion