+
Auf dem Tempelberg kommt es zu Zusammenstößen zwischen israelische Polizisten und Muslimen. Foto: Mahmoud Illean/AP

Mehrere Muslime verletzt

Unruhen auf dem Tempelberg in Jerusalem

Jerusalem (dpa) - Auf dem Tempelberg in Jerusalem ist es nach Angaben der israelischen Polizei zu Ausschreitungen gekommen.

Bei Konfrontationen mit Polizeikräften seien am muslimischen Opferfest Eid al-Adha mehrere muslimische Gläubige verletzt worden, berichteten israelische Medien. Aus Sorge vor Spannungen hatte die Polizei zuvor die Schließung des Tempelbergs (Al-Haram al-Scharif/Das edle Heiligtum) für Juden und Touristen angeordnet.

Das muslimische Fest Eid Al-Adha fällt in diesem Jahr mit dem jüdischen Fasten- und Trauertag Tischa BeAv zusammen. An diesem Tag wird der Zerstörung des jüdischen Tempels gedacht. Der Tempelberg mit dem Felsendom und der Al-Aksa-Moschee ist die drittheiligste Stätte im Islam. Juden ist der Ort ebenfalls heilig, weil dort früher zwei jüdische Tempel standen, von denen der letzte im Jahr 70 von den Römern zerstört wurde.

Die Polizei teilte mit, nach nationalistischen Rufen und Ausschreitungen muslimischer Besucher habe man mit der Räumung des Tempelbergs begonnen. Nach Medienberichten setzte die Polizei dabei auch Blendgranaten ein.

Die Schließung der Anlage für Juden sorgte unterdessen für scharfe Kritik ultra-rechter israelischer Politiker. Transportminister Bezalel Smotrich forderte, der Tempelberg müsse "nach Fortschaffung der Terroristen für Juden geöffnet werden". Er warf dem rechtskonservativen Regierungschef Benjamin Netanjahu (Likud) vor, dem Terror nachzugeben.

Um den Tempelberg gibt es immer wieder Streit. Im Sommer 2017 war es zu blutigen Unruhen gekommen, nachdem Israel nach einem tödlichen Anschlag am Tempelberg Metalldetektoren aufgestellt hatte. Israel ließ die Detektoren wieder abbauen, nachdem bei Unruhen vier Palästinenser getötet und mehrere Hundert verletzt worden waren.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion