Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Unionspolitiker wollen das Verfassungsgericht anrufen.
+
Unionspolitiker wollen das Verfassungsgericht anrufen.

CDU/CSU

Unionspolitiker dringen auf Klage gegen Ehe für alle

Mehrere Unionspolitiker wollen das Verfassungsgericht anrufen. CDU-Rechtsexperte rät von einer Klage gegen die Ehe für alle ab.

Mehrere Unionspolitiker dringen auf eine Verfassungsklage gegen die Ehe für alle. „Um Rechtsklarheit zu schaffen, empfehle ich, das Verfassungsgericht anzurufen“, sagte Bundestagsvizepräsident Johannes Singhammer (CSU) der Zeitung „Die Welt“ vom Montag. Um das Verfahren zu beschleunigen, solle dies am besten die bayerische Landesregierung tun.

Der Bundestag hatte am Freitag mit breiter Mehrheit die Öffnung der Ehe für Homosexuelle beschlossen. Von den im Bundestag vertretenen Parteien stimmte alleine aus CDU und CSU eine Mehrheit der Abgeordneten dagegen. Der Vorsitzende des Bundestags-Innenausschusses, Ansgar Heveling (CDU), äußerte in der „Welt“ rechtliche Bedenken. Er argumentierte, der Ehebegriff im Grundgesetz könne „nicht einfach durch eine Änderung des Bürgerlichen Gesetzbuches“ neu definiert werden.

Aus Sicht des CDU-Rechtsexperten Heribert Hirte ist eine Entscheidung der Verfassungsrichter überhaupt nicht absehbar. „Aus den früheren Entscheidungen der Richter, die Ehe als Beziehung zwischen Mann und Frau zu bezeichnen, lässt sich wenig ableiten“, gab er ebenfalls in der „Welt“ zu bedenken. Hirte riet von einer Klage ab.

„Wir können die Abstimmung nicht erst als Gewissensentscheidung freigeben und das Ergebnis als verfassungswidrig anfechten“, sagte er mit Blick auf die Unionsfraktion. Auch eine Klage etwa der bayerischen Landesregierung halte er zwar für denkbar, aber „für politisch unklug“. (afp)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare