Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Völlig verschmutzter Waschraum in einem Flüchtlingslager in Libyen
+
Völlig verschmutzter Waschraum in einem Flüchtlingslager in Libyen

Libyen

UNHCR beklagt "entsetzliche Zustände" in Flüchtlingslagern

Das UN-Flüchtlingshilfswerk beklagt eine drastische Verschlechterung der Lebensbedingungen in Lagern für Flüchtlinge in Libyen.

In den vergangenen Wochen sind nach UN-Angaben die Zahlen der nach Libyen zurückgeführten Bootsflüchtlinge gestiegen. Wie der UNHCR-Verantwortliche für Libyen, Roberto Mignone, am Freitag in Rom sagte, werden in Libyen schätzungsweise 10.000 Menschen gefangen gehalten. In den bereits zuvor überfüllten Lagern herrschten nun „entsetzliche Zustände“, kritisierte er.

Das UN-Flüchtlingshilfswerk registriert laut Mignone in diesen geschlossenen Lagern diejenigen Männer, Frauen und Kinder, die Anrecht auf Asyl oder eine andere Form des internationalen Schutzes haben. Diese werden in ein Transitzentrum im Niger ausgeflogen und hoffen auf ihre Weiterreise nach Europa. Allerdings beklagte Mignone, dass Zusagen nicht eingehalten würden.

Europäische Länder hätten sich bereiterklärt, in diesem Jahr 4.000 Flüchtlinge aus dem UNHCR-Transitzentrum im Niger aufzunehmen. Seit Januar seien aber erst 200 in Länder wie Deutschland, Frankreich und Schweden ausgeflogen worden. „Wenn Europa nicht mehr Flüchtlinge übernimmt, wird der Niger zu einem Flaschenhals“, warnte er.

Diejenigen Flüchtlinge, die Libyen auf dem Weg zum Mittelmeer durchquerten, seien häufig in der Hand von Schleusern, die nicht nur Frauen vergewaltigten, sondern auch Männer und Kinder, betonte der UNHCR-Verantwortliche für Libyen. Die Schleuser hielten Flüchtlinge und Wirtschaftsmigranten häufig in unterirdischen Gefangenenlagern versteckt.

Mit Blick auf die von Italien und Malta verfügten Anlege-Verbote für private Rettungsschiffe betonte der UNHCR-Verantwortliche für Südeuropa, Felipe Camargo, Libyen sei „kein sicherer Hafen“ für gerettete Bootsflüchtlinge. Die libyschen Behörden bemühten sich zwar, die Lebensbedingungen in den geschlossenen Lagern für Migranten zu verbessern. Aber UNHCR-Mitarbeitern gegenüber hätten Insassen auch von Misshandlungen berichtet.

Insgesamt befinden sich den Angaben zufolge derzeit rund 50.000 Flüchtlinge in Libyen, die laut UNHCR Anrecht auf Asyl oder einer anderen Form des internationalen Schutzes haben. Anderen Migranten bietet die Internationale Organisation für Migration (IOM) Hilfe bei der Rückkehr in die Herkunftsländer an. (epd) 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare