+
Antaios-Verleger Götz Kubitschek (l.) während der Frankfurter Buchmesse im Gespräch mit Erik Lehnert (r.), dem Geschäftsführer des Instituts für Staatspolitik.

Neue Rechte

Ungarn organisiert Europa-Konferenz mit Götz Kubitschek

Der Vordenker der Neuen Rechten soll bei einer Konferenz in Budapest über die Zukunft Europas reden. Neben Götz Kubitschek sind weitere prominente Figuren der internationalen neo-rechten Szene angekündigt.

Ungarn hat den deutschen Verleger und Vordenker der Neuen Rechten Götz Kubitschek als Grundsatzreferenten für eine Europa-Konferenz Ende 2018 in Budapest eingeladen. Dies geht aus der Webseite der Veranstaltung hervor, wie ungarische Medien am Donnerstag berichteten. Als Organisator tritt eine Stiftung auf, die von der rechtsnationalen ungarischen Regierung kontrolliert wird. Als Unterstützer wird das ungarische Außenministerium angeführt.

Zu der Konferenz „Die Zukunft Europas“ vom 23. bis 25. Januar sind auch andere prominente Figuren der internationalen neo-rechten Szene angekündigt, unter ihnen der ehemalige „Breitbart“-Redakteur Milo Yiannopoulos. Er soll die Eröffnungsansprache halten. Unter den weiteren Rednern ist der ungarische Außenminister Peter Szijjarto. Themen sind unter anderen die „Kulturkriege in Europa“ und der auf Europa lastende „Migrationsdruck“.

Götz Kubitschek leitet den rechten Antaios-Verlag. Er gilt als einer der Vordenker der Neuen Rechten in Deutschland. Der Brite Yiannopoulos war Redakteur beim neo-rechten amerikanischen Internetportal „Breitbart“, das sich für die Wahl Donald Trumps zum US-Präsidenten einsetzte. Der bekennende Homosexuelle verließ das Medienunternehmen, nachdem frühere Äußerungen von ihm bekannt geworden waren, in denen er für die Straffreiheit von Pädophilie geworben hatte. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion