Was tun, wenn die Spargelstecher ausbleiben?
+
Was tun, wenn die Spargelstecher ausbleiben?

Personalnot 

Umsatteln ist die Devise

  • vonTobias Dinkelborg
    schließen

Einige Branchen suchen gerade in der Krise dringend Mitarbeiter – und finden teils kreative Wege, sie zu finden. Ein Überblick.

Schon vor der Krise gab es 200000 fehlende Pflegekräfte in Krankenhäusern, Altenheimen und der ambulanten Versorgung“, sagt Rolf Höfert. Der Geschäftsführer des Deutschen Pflegeverbandes (DPV) ist sicher: „Wir sind nun auf jeden angewiesen, der jetzt ins System kommt.“ Darunter fielen „Pflegekräfte, die ausgestiegen sind, und im Ruhestand befindliche Experten“, ergänzte Höfert. Das Gesundheitswesen sei aktuell auf Freiwillige angewiesen. Bei der Wiedereingliederung ist laut dem DPV-Geschäftsführer Sensibilität nötig. „Rückkehrer müssen erst mit der neuen Technik vertraut gemacht werden, die hat sich in den letzten Jahren verändert“.

Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat unterdessen Stellen für „Containment-Scouts“ ausgeschrieben, die Infektionsketten telefonisch nachverfolgen, mögliche Kontaktpersonen benachrichtigen und administrative Aufgaben erfüllen. Es handelt sich um Vollzeit-Posten, die zunächst auf sechs Monate befristet sind. Die Hilfsbereitschaft und das Interesse waren so groß, dass das Verfahren nach dem Eingang von knapp 10 000 Bewerbungen inzwischen wieder gestoppt ist.

Auch der Lebensmitteleinzelhandel in Deutschland benötigt zunehmend Personal. Die infolge der Coronakrise massiv gestiegene Nachfrage nach Lebensmitteln belastet die Kapazitäten besonders in Verkauf und Logistik. Eine mögliche Lösung machen McDonald’s und Aldi vor: Die beiden Unternehmen sind eine Personalpartnerschaft eingegangen. Dabei werden Mitarbeiter der Fast-Food-Kette, die durch eingeschränkten Restaurantbetrieb betroffen sind, an Aldi-Märkte vermittelt. Sie werden befristet eingestellt und können nach dem Einsatz wieder zu McDonald’s zurückkehren.

Die Grenzschließungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie haben auch für die Landwirtschaft in Deutschland schwere Folgen. Erntehelfer aus Osteuropa, die bald zu Hunderttausenden auf den Äckern hierzulande gebraucht werden, gelangen nicht mehr ins Land. Auch hier ist die Hilfsbereitschaft offenbar groß: Das vom Bundeslandwirtschaftsministerium unterstützte Portal „Das Land hilft“ war zum Start am Montagmittag wegen zahlreicher Abrufe teils überlastet. Bauern können dort Arbeitsangebote einstellen, Interessierte ihre Mitarbeit anbieten. Eine ähnliche Plattform betreibt der Bauernverband mit seiner Seite „Saisonarbeit in Deutschland“.

Der weltgrößte Online-Händler Amazon will einem starken Anstieg der Bestellungen aufgrund der Ausbreitung des Coronavirus mit einer Einstellungsoffensive begegnen. In deutschen Logistikzentren schaffe das Unternehmen aktuell 350 neue Voll- und Teilzeitstellen, sagte ein Sprecher auf Anfrage. Damit richte sich Amazon ausdrücklich auch an Menschen, deren Arbeitsplätze in Bereichen wie Hotels, Restaurants und Reisen als Teil dieser Krise wegfallen.

Steigende Zahlen an Bestellungen verzeichnen derzeit auch Lieferdienste wie der Online-Getränkelieferservice Flaschenpost. Um die erhöhte Nachfrage bedienen zu können, sucht das Unternehmen neue Mitarbeiter, etwa Fahrer aus anderen Branchen.

Mehr zum Thema

Kommentare