Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bundestagswahl 2021

Umfrage vor Bundestagswahl: Armin Laschet holt weiter auf

  • Luisa Ebbrecht
    VonLuisa Ebbrecht
    schließen

Wenige Tage vor der Bundestagswahl 2021 liegt die SPD in den Umfragen weiter vor der Union aus CDU und CSU. Der Abstand wird allerdings immer knapper.

Berlin – Kurz vor Bundestagswahl 2021 am 26. September scheint weiter alles möglich. Dem aktuellen RTL/NTV-Trendbarometer vom 21. September zufolge liegt die SPD mit 25 Prozent nach wie vor vorn. CDU und CSU gewinnen einen Prozentpunkt und kommen auf 22 Prozent. Drittstärkste Kraft sind die Grünen mit 17 Prozent.

Wahlprognosen zur Bundestagswahl 2021: Verschiedene Bündnisse wären möglich

Die Prozentwerte der anderen Parteien blieben in der aktuellen Forsa-Umfrage unverändert. Die Grünen bleiben bei 17 Prozent, die FDP liegt weiter bei 11 Prozent. Die rechtspopulistische AfD bleibt ebenfalls bei 11 Prozent. Die Linke kommt wie in der Vorwoche auf 6 Prozent. Ganze 8 Prozent der Wählerstimmen teilen sich auf andere Parteien auf. Dass von ihnen eine bei der Bundestagswahl 2021 den Einzug ins Parlament schafft, gilt derzeit als unwahrscheinlich.

Kanzlerkandidat Olaf Scholz (SPD, l-r), Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock (Bündnis90/Die Grünen) und Kanzlerkandidat Armin Laschet (CDU) beim vorangegangenen Triell.

Rechnerisch möglich wären nach der aktuellen Umfrage fünf unterschiedliche Dreierbündnisse, davon vier unter Führung der SPD. In Frage kämen eine „Ampel“ aus SPD, Grünen und FDP, ein Bündnis aus SPD, CDU/CSU und Grünen, aus SPD, CDU/CSU und FDP oder aus SPD, Grünen und Linkspartei sowie als einzige unionsgeführte Variante eine „Jamaika“-Koalition aus CDU/CSU, Grünen und FDP.

ParteiForsa-Trend am 21.09.2021*
CDU/CSU22%
SPD25%
Grüne17%
FDP11%
Die Linke6%
AfD11%
Quelle: RTL/ntv-Trendbarometer

Vor der Bundestagswahl 2021: Kanzler-Favorit bleibt Olaf Scholz

In der Frage, wen die Wähler und Wählerinnen am liebsten an der Spitze der Regierung sehen würden, gewinnt Armin Laschet im Vergleich zur Vorwoche nochmals drei Prozentpunkte. Die etwas besseren Werte für Laschet sind vor allem darauf zurückzuführen, dass sein Rückhalt bei denen, die der CDU oder CSU ihre Stimme geben wollen, größer als in den Vorwochen geworden ist.

Annalena Baerbock gewinnt einen Prozentpunkt, während Olaf Scholz einen Prozentpunkt verliert. Mit 29 Prozent liegt er in der Woche vor der Wahl noch 15 Prozentpunkte vor Laschet mit 14 und 13 Prozentpunkte vor Baerbock mit 16 Prozent.

Bundestagswahl 2021: 2502 Menschen befragt

Bei diesen Zahlen handelt es sich um eine Projektion, bei der die Angaben der Briefwähler über die von ihnen gewählte Partei – wie vom Bundeswahlleiter gefordert – nicht berücksichtigt wurden.

Mit dem FR-Newsletter bekommen Sie alle Neuigkeiten zu Frankfurt und zur Bundestagswahl direkt in Ihr Mail-Postfach

Beim letzten TV-Triell vor der Bundestagswahl 2021 zeigt die erste repräsentative Blitzumfrage einen deutlichen Sieger des Abends. (ebb)

Hinweis: Für die repräsentative Umfrage hat das Markt- und Meinungsforschungsinstitut Forsa 2502 Menschen befragt. Die Daten zu Parteipräferenzen wurden vom 14. bis 20. September 2021 erhoben. Die statistische Fehlertoleranz beträgt 2,5 Prozentpunkte.

Rubriklistenbild: © Michael Kappeler/dpa-Pool/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare