Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

ARD-Deutschlandtrend

Umfrage zur Bundestagswahl: Union verliert, Grüne dank Baerbock auf Platz 1

  • VonMirko Schmid
    schließen

Annalena Baerbock zieht im Vorwahlkampf besser als Armin Laschet. Die Grünen überholen die CDU erstmals seit zwei Jahren wieder im Deutschlandtrend. 

Berlin - Es ist die nächste kleine Schlappe für den frisch gekürten Kanzlerkandidaten der Union: CDU-Chef Armin Laschet muss mit ansehen, wie die Grünen erstmals seit Beginn der Corona-Pandemie in einer deutschlandweit repräsentativen Umfrage des Deutschlandtrend an seiner Parteienfamilie vorbeizieht. Die Grünen legen vier Prozentpunkte zu und liegen nun bei 26 Prozent, die Union fällt auf 23 (minus vier).

Annalena Baerbock zieht im Vorwahlkampf: Die Kandidatin mit den mit Abstand höchsten Sympathiewerten klettert mit den Grünen auf Platz 1.

Zu den Verlierern der neuesten Umfrage im Vorfeld der Bundestagswahl 2021 gehören auch die SPD und die Linke, die zwei respektive einen Prozentpunkt einbüßen und nun bei 14 (SPD) und sechs Prozent (Linke) liegen. Leicht zulegen können dafür die FDP, die sich mit der aktuellen Umfrage und elf Prozent über einen zweistelligen Zwischenstand freuen kann, und die AfD, die einen Prozentpunkt zulegt und Stand jetzt mit zwölf Prozent die viertstärkste Kraft im Bundestag wäre.

Grüne und Union im Rennen um Platz 1, SPD, AfD und FDP um den dritten Rang

Verfestigen sich die aktuellen Umfragewerte, käme es im September also zu einem engen Rennen um der ersten Platz zwischen der Union und den Grünen, wohingegen SPD, AfD und FDP um den Status als drittstärkste Partei im Bundestag kämpfen. Dieser dritte Platz könnte durchaus von Belang sein - sollten CDU und Grüne (in welcher Reihenfolge auch immer) koalieren, fiele dem Sieger im Kampf der Kleineren die Rolle der Oppositionsführung zu.

ParteiWertVeränderung zum 1.4.
CDU/CSU23 Prozent- 4
SPD14 Prozent- 2
AfD12 Prozent+1
FDP11 Prozent+2
Grüne26 Prozent+4
Sonstige5 Prozent+/- 0

Dass sich die Grünen weiter verbessern, wohingegen die Union und die SPD Federn lassen müssen, liegt durchaus auch an den Kandidat:innen der Parteien, die sich Hoffnung auf einen Einzug ins Kanzleramt machen. Annalena Baerbock liegt aktuell mit 28 Prozent Zustimmung ein gutes Stück vor Armin Laschet und Olaf Scholz, die beide 21 Prozent auf sich vereinen können. Allerdings ist das letzte Wort hier noch lange nicht gesprochen: 30 Prozent der Befragten geben an, (noch) nicht zu wissen, wen der dreien sie am liebsten in der Nachfolge von Kanzlerin Angela Merkel sehen würden.

Grüne gewinnen mit Annalena Baerbock, Armin Laschet der am wenigsten sympathische Kandidat

Annalena Baerbock punktet vor allem auf dem Feld der Sympathiewerte. Mit 44 Prozent findet eine große Mehrheit die Kanzlerkandidatin der Grünen am sympathischsten, Olaf Scholz (18 Prozent) und Armin Laschet (17) liegen abgeschlagen dahinter. Anders verhält es sich, wenn es um Führungsstärke geht. Hier liegt Vizekanzler Olaf Scholz mit 31 Prozent deutlich auf Platz 1. Ein gutes Stück dahinter liegen Armin Laschet (23 Prozent) und Annalena Baerbock (20).

Zu Sorgen im Konrad-Adenauer-Haus dürften zwei weitere Werte der Umfrage führen. Die Grünen, denen 58 Prozent der Befragten am ehesten zutrauen, Deutschland in Fragen der Umwelt- und Klimapolitik voranzubringen, haben als einzige Partei ein Thema, zu dem ihnen eine deutlich größere Kompetenz zugerechnet wird als allen anderen Parteien. Die Union hingegen hat in ihren zuletzt stärksten Politikfeldern heftig verloren.

Die Union verliert in ihren Kernthemen Krisen- und Wirtschaftspolitik an Zustimmung

Gaben im September 2020 noch 60 Prozent der Befragten ihr Vertrauen zu Protokoll, dass die Union das Land am besten durch die Corona-Krise führen könne, hat sich dieser Wert inzwischen auf 30 Prozent glatt halbiert. Und sprachen zur Bundestagswahl 2017 noch 57 Prozent der Union die größte Wirtschaftskompetenz zu, sind es heute nur noch 37 Prozent. (Mirko Schmid)

Rubriklistenbild: © Thomas Imo/photothek.de via www.imago-images.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare