Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Laschet und Scholz besuchen Flutgebiete
+
250786883.jpg

Bundestagswahl 2021

Umfrage: SPD überholt Grüne – Söder-Ergebnis als Weckruf für Union?

  • Nico Scheck
    VonNico Scheck
    schließen

Rund sechs Wochen vor der Bundestagswahl 2021 befindet sich die SPD im Aufwind. Eine neue Umfrage zeigt: Selbst die Union könnte schon bald überholt werden.

Berlin - Pünktlich zur Crunchtime vor der Bundestagswahl 2021 ist die SPD auf dem Vormarsch. Zumindest lassen das aktuelle Umfragen vermuten. Im Trendbarometer von RTL und ntv hat die SPD nun die Grünen überholt. Mehr noch: Selbst die Union ist plötzlich in Reichweite.

Zwei Prozentpunkte, mehr trennen laut der RTL/ntv-Umfrage SPD und CDU/CSU nicht voneinander. So knapp war es zwischen beiden Parteien zuletzt im März 2017 gewesen. Die Grünen und die Linke hingegen verlieren je einen Prozentpunkt im Vergleich zur Vorwoche. Union, FDP und die AfD halten ihren Wert.

Umfrage vor Bundestagswahl 2021: SPD überholt Grüne - und bald auch Union?

Fände an diesem Sonntag die Bundestagswahl statt, so wäre laut Umfrage* mit folgendem Ergebnis zu rechnen:

CDU/CSUSPDGrüneFDPAfDLinkeSonstige
23 %21 %19 %12 %10 %6 %9 %

Die Zahl der Nichtwähler:innen bzw. Unentschlossenen liegt bei 26 %. Bei der Bundestagswahl 2017 lag dieser Wert bei 23,8 %. Laut diesen Umfrage-Werten könnten derzeit sowohl CDU/CSU als auch die SPD das Kanzleramt für sich beanspruchen. Für die Grünen würde es nicht reichen.

Die Koalition mit der deutlichsten Mehrheit im Bundestag hätte die schwarz-rot-gelbe „Deutschland-Koalition“ (Union, SPD, FDP - 462 Sitze). Mehrheiten hätten zudem ein Jamaika-Bündnis aus Union, Grünen und FDP (445 Sitze), die Ampel-Koalition aus SPD, Grüne und FDP (425 Sitze) sowie Rot-Grün-Rot (376 Sitze).

Bundestagswahl-Umfrage: Olaf Scholz enteilt Armin Laschet und Annalena Baerbock

In der Frage nach dem neuen oder der neuen Bundeskanzler:in zieht SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz an der Spitze weiter einsam seine Kreise. Laut der Umfrage von RTL/ntv legt Scholz nochmal um drei Prozentpunkte auf nun 29 % zu. Armin Laschet (CDU) bleibt unverändert bei 12 %, die grüne Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock rutscht von 16 auf 15 %ab.

  • Olaf Scholz (SPD): 29 % (+3)
  • Annalena Baerbock (Grüne): 15 % (-1)
  • Armin Laschet (CDU): 12 % (+-0)

Der vehemente Absturz der Union erklärt sich vor allem an der Kandidaten-Wahl in Person von Laschet. Demnach würden sich von den Wähler:innen, die 2017 noch CDU oder CSU gewählt haben, anno 2021 nur 24 % für Laschet entscheiden. Ganz anders sähe es laut Trendbarometer mit Markus Söder (CSU) als Kanzlerkandidat aus. Denn: 27 % der Wahlberechtigten, die aktuell nicht die Union wählen wollen, würden einem Kanzlerkandidaten Söder ihre Stimme geben.

Pikant daran: Würde auch nur die Hälfte der Wähler:innen, die das angeben, bei der Bundestagswahl tatsächlich ihre Stimme geben, käme die Union auf 33 % - statt aktuell 23.

Olaf Scholz vor Bundestagswahl 2021 im Aufwind

Der Trend pro SPD und Scholz ist dabei nicht gänzlich neu. Auch laut der aktuellen Insa-Umfrage enteilt Scholz seiner Konkurrenz aus Baerbock und Laschet. Offenbar wird die Bundestagswahl 2021 zur Chance für Scholz - und die SPD. Die Crunchtime, sie ist angebrochen. (nc)

*Die Umfrage wurde im Auftrag der Mediengruppe RTL vom Markt- und Meinungsforschungsinstitut Forsa vom 10.08.2021 bis 16.08.2021 durchgeführt. 2.501 Personen wurden befragt, die statistische Fehlertoleranz liegt bei +/- 2,5 Prozentpunkte.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare