1. Startseite
  2. Politik

Russland produziert neuen Poseidon-Torpedo: Was kann Putins neue Waffe?

Erstellt:

Von: Felix Durach

Kommentare

Russische Quellen melden die Produktion von neuartigen Poseidon-Torpedos. Die Nuklearwaffen sollen zeitnah ausgeliefert werden. Was macht sie so gefährlich?

Moskau – Die russische Regierung hat im bisherigen Verlauf des Ukraine-Kriegs wiederholt den Einsatz von Atomwaffen angedroht. Allen voran der stellvertretende Vorsitzende des Sicherheitsrats, Dmitri Medwedew, drohte den westlichen Staaten wiederholt öffentlich mit dem Einsatz von Nuklearwaffen, sollten diese sich in den Krieg einmischen. Im November vergangenen Jahres berichtete die New York Times sogar von einem Treffen der russischen Militärführung, bei dem offenbar über einen möglichen Einsatz von Atomwaffen gesprochen wurde.

Zu Beginn der Woche sorgte Russland beim Thema Atomwaffen nun erneut für Aufsehen. Wie die staatliche Nachrichtenagentur Tass mit Verweis auf eigene Quellen berichtete, hat Russland eine erste Charge an sogenannte Poseidon-Torpedos fertiggestellt. „Die erste Ladung Poseidon-Munition wurde hergestellt und wird in Kürze an das nukleargetriebene Spezial-U-Boot Belgorod geliefert“, zitiert die Nachrichtenagentur die nicht näher genannte Quelle. Diverse Tests der Torpedos und deren zentralen Bauteile wurden dem Bericht zufolge erfolgreich durchgeführt, schreibt kreiszeitung.de.

Ukraine-News: Russlands neue Superwaffe? Das macht den Poseidon-Torpedo so gefährlich

Die Poseidon-Torpedos sind eines von gleich sechs fortgeschrittenen russischen Waffensystemen, die Präsident Wladimir Putin in einer Rede im Juli 2018 angekündigt hatte. Bei der Waffe handelt es sich um eine nukleargetriebene Unterwasserdrohne mit hoher Reichweite. Der Torpedo kann von einem U-Boot abgefeuert werden und navigiert anschließend automatisch auf einer festen Strecke in ein zuvor ausgewähltes Einsatzgebiet. Dort angekommen, soll dann der im Torpedo enthaltene Nuklearsprengkopf noch unter Wasser gezündet werden. Die dadurch entstehende Explosion würde wiederum einen Tsunami auslösen, der somit gezielt gegen Marinestützpunkte oder generelle küstennahe Infrastruktur eingesetzt werden könnte.

Bei der Ankündigung des Waffensystems wurden eine Reichweite von bis zu 10.000 Kilometer und eine Höchstgeschwindigkeit des Torpedos von bis zu 200 km/h angegeben. Die tatsächliche Geschwindigkeit der Unterwasserdrohnen wird jedoch niedriger geschätzt. Gesicherte Informationen zu den technischen Daten des Waffensystems gibt es aktuell jedoch nicht.

Größtes U-Boot der Welt: „Belgorod“ soll zeitnah mit Poseidon-Torpedos ausgestattet werden

Als Träger für das neuartige Waffensystem soll das russische Atom-U-Boot Belgorod dienen. Das 184 Meter lange Prunkstück der russischen U-Boot-Flotte wurde erst im vergangenen Jahr in Dienst gestellt und ist das größte U-Boot der Welt. Die Produktion der Belgorod erfolgte gezielt als Träger-U-Boot für die neuartigen Poseidon-Torpedos. Da die Belgorod als Atom-U-Boot durch einen Kernreaktor betrieben wird, hat sie theoretisch gesehen eine nahezu unbegrenzte Reichweite, um die Poseidon-Torpedos in die Nähe ihres Einsatzgebietes zu bringen.

Das russische Atom-U-Boot Belgorod beim Zuwasserlassen im April 2019.
Das russische Atom-U-Boot Belgorod beim Zuwasserlassen im April 2019. © Oleg Kuleshov/imago-images

Bereits im November vergangenen Jahres berichtete der US-Nachrichtensender CNN, dass die Belgorod mit anderen russischen Schiffen zu einer Testfahrt in das arktische Meer aufgebrochen war. Dem Bericht zufolge soll des dabei jedoch nicht zu einem Test der Poseidon-Torpedos gekommen sein. US-Offizielle gingen zu diesem Zeitpunkt davon, aus, dass die Besatzung mit technischen Schwierigkeiten zu kämpfen hatte. Den Informationen von Tass zu Folge soll ein solcher Test mittlerweile jedoch erfolgreich stattgefunden haben.

Poseidon-Torpedos: Russlands neue Waffe soll „US-Küstenstädte mit radioaktiven Tsunamis überschwemmen“

Bereits im November 2020 sagte Christopher Ford – damals Assistant Secretary of State for International Security and Nonproliferation im US-Außenministerium – gegenüber CNN über die Poseidon-Torpedos, sie seien entwickelt worden, um „US-Küstenstädte mit radioaktiven Tsunamis [zu] überschwemmen.“ Der US-Kongress stufte das Waffensystem im vergangenen April jedoch als Vergeltungswaffe ein. Die Torpedos könnten demnach als Gegenschlag eingesetzt werden, sollte ein Atomangriff auf russisches Gebiet erfolgen.

Auch im russischen Staatsfernsehen drohten die Propagandisten des Kremls offen mit dem Einsatz der Waffe gegen die Nato. Der Generaldirektor der staatlichen Nachrichtenagentur Rossija Sewodnja, Dmitri Kisseljow, präsentierte im Mai vergangenen Jahres ein Video, das die Auswirkungen eines Angriffs mit Poseidon-Torpedos auf Großbritannien zeigen soll. Dort sprach der Journalist von einer „bis zu 500 Meter hohen Tsunamiwelle“, welche die Waffe auslösen könnte. Diese hätte „extreme Strahlungsdosen“ auf den britischen Inseln zufolge.

Eine offizielle Bestätigung der zeitnahen Auslieferung der Poseidon-Torpedos an das U-Boot Belgorod gab es am Dienstagvormittag noch nicht. Die Verbreitung der Nachricht durch russische Nachrichtenagenturen kann jedoch als Teil der russischen Informationskampagne und als weitere Drohgebärde gegen die Unterstützer der Ukraine im laufenden Krieg angesehen werden. (fd)

Auch interessant

Kommentare