1. Startseite
  2. Politik

„Unverschämt“: Eklat im UN-Sicherheitsrat – Russischer Botschafter stürmt aus Saal

Erstellt:

Von: Tobias Utz

Kommentare

Der russische Botschafter sorgt im Sicherheitsrat der Vereinten Nationen für Aufruhr. Die Aussagen des EU-Ratspräsidenten seien „beschämend“, heißt es.

New York – Die vergangene Sitzung des UN-Sicherheitsrats im New York wurde von einem Eklat diplomatischer Art überschattet. Der russische Botschafter Wassili Nebensja spielte dabei die Hauptrolle. Er verließ demonstrativ den Saal, als EU-Ratspräsident Charles Michel Russland für eine drohende globale Nahrungsmittelkrise verantwortlich machte.

„Dafür ist allein Russland verantwortlich. Russland allein“, betonte Michel. Der EU-Ratspräsident erklärte, dass er vor mehreren Wochen die Stadt Odessa besucht und dort feststeckende Tonnen an Getreide sowie Weizen gesehen habe. Schuld daran seien „russische Kriegsschiffe im Schwarzen Meer sowie Russlands Angriffe auf die Transportinfrastruktur und Lagerstätten für Getreide“, so Michel weiter.

Ukraine-News: Russland bezeichnet Michels Äußerungen als „unverschämt“

Er warf dem russischen Militär außerdem vor, aus besetzten Gebieten in der Ukraine Getreide zu stehlen. Zugleich schiebe der Kreml im Ukraine-Krieg die Schuld anderen in die Schuhe. Das sei „feige“ und „Propaganda – schlicht und einfach“, betonte Michel.

Der russische Botschafter Wassili Nebensja im UN-Sicherheitsrat
Der russische Botschafter Wassili Nebensja im UN-Sicherheitsrat. (Archivfoto) © John Lamparski / Imago Images

Statt sich der Kritik zu stellen, stürmte der russische Botschafter aus der Sitzung. Ein anderer russischer Diplomat nahm dafür den Sitz im Sicherheitsrat der UN ein.

Russischer Botschafter Wassili Nebensja
Der russische Botschafter Wassili Nebensja im UN-Sicherheitsrat. (Archivfoto) © Lev Radin / Imago Images

Sein Stellvertreter Dmitri Poljanski erklärte anschließend auf Telegram, dass die Äußerungen des EU-Ratspräsidenten „unverschämt“ gewesen seien. Ob angesichts des Eklats Konsequenzen für Russland drohen, ist bislang unklar.

(tu/dpa)

Auch interessant

Kommentare