1. Startseite
  2. Politik

Zweite russische Offensive droht

Erstellt:

Von: Julius Fastnacht

Kommentare

Einem ukrainischen General zufolge könnte Russland eine zweite Offensive auf Kiew planen. Die droht vor allem bei einem Erfolg Putins im Osten der Ukraine.

Kiew – Laut General Nikolai Schirnow, Leiter der Militärverwaltung Kiews, ist die Bedrohung durch einen weiteren russischen Angriff auf die ukrainische Hauptstadt reell. Im März und April war die erste Offensive noch gescheitert. Die Zeitung Prawda zitierte Schirnow am 30. Mai: „Kiew als Hauptstadt ist ein vorrangiges Ziel für die Eroberung durch russische Truppen. Angesichts der erheblichen personellen und logistischen Ressourcen in Russland bleibt die Gefahr einer zweiten Offensive bestehen.“

Aktuell gebe es zwar keine konkreten Anzeichen für eine Formierung der russischen Armee, wird Schirnow in der Prawda zitiert. Darüber hinaus seien große Vorbereitungen für einen solchen Angriff nötig, die einige Zeit in Anspruch nehmen würden.

Ukrainischer General: Informationen zu russischem Angriff auf Kiew häufen sich

Dennoch warnt er: „In letzter Zeit tauchen immer häufiger Informationen im Netzwerk auf, dass die Russen, wenn sie im Donbass erfolgreich sind, die Region Kiew und die Region Tschernihiw erneut angreifen wollen.“ Während einige Experten davon ausgingen, dass es sich dabei um gezielt gestreute Falschinformationen handelt, riefen andere bereits dazu auf, die Nordgrenzen der Ukraine zu verminen.

Männer reparieren eines durch Beschuss beschädigtes Gebäude am Stadtrand Kiews. Eine zweite Offensive auf die ukrainische Hauptstadt könnte in Planung sein.
Männer reparieren eines durch Beschuss beschädigtes Gebäude am Stadtrand Kiews. Eine zweite Offensive auf die ukrainische Hauptstadt könnte in Planung sein. © Natacha Pisarenko / dpa

Derweil erhöht Russland den Druck im Ukraine-Krieg gerade im Osten des Landes immer weiter. Die Großstadt Sjewjerodonezk befindet sich unter ständigem Beschuss. Wie lange sie den Angriffen standhalten kann, ist offen – dabei nimmt Sjewjerodonezk gemeinsam mit Lyssytschansk eine Schlüsselrolle ein: Sie sind die einzigen größeren Orte in der Region Luhansk, die sich noch nicht unter russischer Kontrolle befinden. (juf)

Auch interessant

Kommentare