1. Startseite
  2. Politik

Russisches Militär verteilt Orden „für Tapferkeit“ nach Gräueltaten in Butscha

Erstellt:

Von: Marvin Ziegele

Kommentare

Butscha
Eine Frau geht an einem zerstörten Militärfahrzeug der russischen Armee in Butscha vorbei. © Rodrigo Abd/AP/dpa

Russland streitet das mutmaßliche Massaker in Butscha ab. Stattdessen gibt es Auszeichnungen für Soldaten aus dem Ukraine-Krieg.

Moskau – Das mutmaßliche Massaker in der ukrainischen Stadt Butscha trägt zur steten Eskalation des Ukraine-Konflikts bei. Doch die Propaganda in Russland instrumentalisiert die Gräueltaten von Butscha für ihre eigenen Zwecke.

Laut Informationen des Nachrichtenportals Daily Beast sollen die Aufnahmen des mutmaßlichen Massakers in Butscha wiederholt im russischen Staatsfernsehen gezeigt worden sein – mit dem Hinweis „Fake“. So soll die russische Moderatorin Olga Skabejewa in der Sendung „60 Minuten“ behauptet haben, dass Butscha allein wegen des Namens für eine groß inszenierte Fälschung auserkoren wurde.

Ukraine News: Russland bezeichnet Massaker-Darstellung in der Ukraine als „Fake“

 „Biden sagte, Putin sei ein Schlächter. Butscha klingt wie ‚Schlächter‘. Wie könnten sie eine solche Stadt nicht ausnutzen?“ Später fügte sie hinzu: „Präsident Putin hat sie alle als „das Reich der Lügen“ bezeichnet, und hier ist unsere Bestätigung.“

Ukraine-Krieg
Ukrainische Soldaten laufen durch das zerstörte Butscha. © Matthew Hatcher/AP/dpa

Im Kiewer Vorort Butscha waren nach dem Abzug der russischen Truppen hunderte tote Zivilisten entdeckt worden. Die Gräueltaten in Butscha, die nach ukrainischen Angaben von der russischen Armee verübt worden sein sollen, hatten international für Entsetzen gesorgt.

Ukraine News: Leichen in Butscha sollen laut russischer Darstellung nicht tot gewesen sein

Die Staatsmedien in Russland behaupten laut Daily Beast, dass Leichen von Frauen und Kindern „ihre Arme bewegten“, „ihre Gliedmaßen aus dem Weg schafften, um den Rädern der Militärfahrzeuge auszuweichen“ oder sogar „aufstanden und weggingen“.

Während russische Medien mit aller Macht versuchen, die Vorwürfe des Massakers in Butscha zu entkräften, hat das russische Militär offenbar Orden verteilt, berichtet das Nachrichtenportal weiter. Dabei wurden Luftlandetruppen von Russland ausgezeichnet, die in der Region Kiew in der Ukraine operierten.

Butscha: Ordensverleihung für Luftlandetruppen

Nach Angaben des staatlichen Fernsehsenders Swesda war diese Einheit daran beteiligt, „die Aktionen der feindlichen Kräfte aufzuhalten“ und „die Säuberung von Siedlungen“ in Butscha durchzuführen. Das staatliche Fernsehprogramm Vesti Nedeli, stellte die Medaillen vor, die den Truppen verliehen wurden: „Für Tapferkeit“.

Trotz der überwältigenden Beweise für das Massaker hat das russische Verteidigungsministerium behauptet, dass „kein einziger Einheimischer in Butscha“ zu Schaden gekommen sei, während die Stadt unter der Kontrolle der russischen Streitkräfte stand. (marv)

Auch interessant

Kommentare