1. Startseite
  2. Politik

Ukraine: Selenskyj will gleichgeschlechtliche Lebenspartnerschaften erlauben

Erstellt:

Von: Erkan Pehlivan

Kommentare

Präsident Wolodymyr Selenskyj will gleichgeschlechtliche Lebenspartnerschaften ermöglichen.
Ukrainischer Präsident Wolodymyr Selenskyj © dpa

Mitten im Ukraine-Krieg will sich Präsident Selenskyj für LGBTQ-Personen starkmachen und kündigt die Anerkennung gleichgeschlechtlicher Lebenspartnerschaften an.

Kiew - In einer Online-Petition haben rund 28.000 Personen die Einführung der gleichgeschlechtlichen Ehe in der Ukraine gefordert. Präsident Wolodymyr Selenskyj hat sich deswegen für die Zulassung eingetragener gleichgeschlechtlicher Partnerschaften in seinem Land ausgesprochen.

Ukraine will gleiche Rechte für alle sicherstellen

Der ukrainische Präsident teilte jedoch mit, der ukrainischen Verfassung zufolge sei die Ehe ein Bund von Mann und Frau. Unter den Bedingungen des Kriegsrechts könne die Verfassung nicht geändert werden. Dennoch habe seine Regierung bereits Optionen für die Legalisierung eingetragener Partnerschaften vorbereitet. In der modernen Welt zeige sich die Demokratie eines Staates darin, dass er gleiche Rechte aller sicherstelle, betonte Selenskyj.

Menschen der LGBTQ-Community besonders in Kriegen wie in der Ukraine gefährdet

Seit 1991 steht in der Ukraine Homosexualität nicht mehr unter Strafe. Dennoch sind in bewaffneten Konflikten und humanitären Notlagen LGBTQ-Personen besonders gefährdet. So hat die unprovozierte und ungerechtfertigte Aggression Russlands gegen die Ukraine die Lage von LGBTQ-Personen, die vor dem Ukraine-Krieg fliehen wollten, ins Blickfeld gerückt, erklärte die EU anlässlich des Internationalen Tages gegen Homophobie, Transphobie und Biphobie, am 17. Mai 2022.

Offenbar wurden Transgender-Personen daran gehindert, das Land zu verlassen und waren sogar physischer Gewalt ausgesetzt. Die EU fordert daher mehr zu tun, um ihnen Unterstützung, Schutz und ein sicheres Umfeld zu bieten. Neben der Ukraine haben sich auch Länder wie Bosnien und Herzegowina und die Republik Moldau der Erklärung angeschlossen. (ep/dpa)

Auch interessant

Kommentare