1. Startseite
  2. Politik

Ukraine-Krieg: Wann Russlands Armee nicht mehr einsatzfähig ist

Erstellt:

Von: Marvin Ziegele

Kommentare

Russische Rekruten erhalten ihre Uniformen. (Archivfoto)
Russische Rekruten erhalten ihre Uniformen. (Archivfoto) © Mikhail Mordasov / AFP

Der Ukraine-Krieg wirkt nach drei Monaten festgefahren. Doch für Russlands Armee tickt die Uhr.

Kiew – Der Ukraine-Krieg wütet seit drei Monaten. Eine Zeit, in der Russland kaum nennenswerte Fortschritte erzielen konnte. Und es könnte sogar noch schlimmer werden für die russische Armee. Laut Informationen des Nachrichtenportals Daily Beast verfügt die russische Armee nur noch über genügend Nachschub und Ausrüstung für rund zwölf Monate Kriegseinsatz.

Bis zum Ende des Jahres soll der russischen Armee die Energie ausgehen, zitiert das Nachrichtenportal Kyrylo Budanov, Chef des Geheimdienstes der Ukraine. „Die aktive Phase dürfte bis zum Ende des Jahres maximal auslaufen. Russland verfügt über Ressourcen für den Zeitraum von zwölf Monaten, um einen normalen Krieg zu führen.“

Ukraine-Krieg: Schwere Verluste für Russland

Das liegt daran, dass die russische Armee in den letzten Monaten herbe Verluste hinnehmen musste. Bis Dienstag (24. Mai) hatten die russischen Streitkräfte nach Angaben des Generalstabs der ukrainischen Streitkräfte 29.350 Soldaten, 1.302 Panzer, 3.194 gepanzerte Fahrzeuge und 606 Artilleriesysteme verloren.

Die US-Geheimdienste haben bereits vorausgesagt, dass Russlands Kriegsanstrengungen im Ukraine-Konflikt in eine langwierige Phase eingetreten sind. Der Direktor des US-Verteidigungsnachrichtendienstes, Scott Berrier, sagte Anfang des Monats vor Gesetzgebern, dass der Krieg eine „Patt“-Phase erreicht habe, was darauf hindeutet, dass die beiden Seiten noch einige Zeit lang nicht an den Verhandlungstisch zurückkehren.

Russland und Ukraine: Ex-CIA prognostiziert Waffenstillstand

Und obwohl die Ukraine darauf beharrt, alle von Russland eroberten Gebiete zurückzuerobern, könnte der Kampf zwischen der Ukraine und Russland auf eine Art Waffenstillstand hinauslaufen, ähnlich wie zwischen Nord- und Südkorea, die sich technisch gesehen immer noch im Krieg befinden, so Ronald Marks, ehemaliger Sonderassistent des stellvertretenden Direktors des Zentralen Nachrichtendienstes für militärische Angelegenheiten bei der CIA gegenüber Daily Beast.

„Ich glaube, wir steuern auf eine Pattsituation wie im Koreakrieg zu. Ich glaube nicht, dass die Ukrainer genügend Ressourcen haben, um sie aus dem Donbas zurückzudrängen, selbst wenn wir ihnen alles geben. Ich glaube nicht, dass die Russen die Mittel haben, um die gesamte Ukraine einzunehmen“, sagte Marks gegenüber The Daily Beast. „Ich glaube, dass es irgendwann zu einer Art Waffenstillstand kommen wird, bei dem die Russen immer noch einen Teil der Ukraine haben. (marv)

Auch interessant

Kommentare