1. Startseite
  2. Politik

Phoenix-Ghost: USA schicken speziell entwickelte Drohne in Ukraine-Krieg

Erstellt:

Von: Lukas Zigo

Kommentare

Die Ukraine setzt Drohnen in ihrem Verteidigungskrieg gegen Russland mit großer Wirkung ein. Die USA liefern nun neue Drohnen eines bislang unbekannten Typs.

Washington D.C. – Drohnen haben sich für die Ukraine in der Verteidigung gegen Russland als äußerst effektiv erwiesen. In den USA ist längst ein Begriff für diese Art von Waffensystem definiert worden. Als „Force Multiplier“ („Stärke Multiplikator“) werden dort Waffen bezeichnet, welche die Kampfkraft eines einzelnen Soldaten überproportional erhöhen. Solche Waffen sind beispielsweise die amerikanische Javelin-Anti-Panzer-Rakete, Switchblade-Drohne oder die türkische Bayraktar-Drohne.

Jetzt schickt das US-Militär eine neue Drohne mit dem Namen „Phoenix Ghost“ in den Ukraine-Krieg. Sie soll nach Angaben aus dem Pentagon genau für die Art von Kämpfen konzipiert worden sein, wie sie in der Ukraine seit Kriegsbeginn stattfinden.

Pentagon zum Ukraine-Krieg: Phoenix Ghost bietet die gleichen Fähigkeiten wie die Switchblade

Bislang sind die genauen Fähigkeiten der „Phoenix Ghost“ weitgehend unbekannt, bspw. ihre Reichweite, wie sie gestartet wird oder wie hoch ihre Nutzlast ist. Mehr als 120 dieser Drohnen wurden bereits in die Ukraine gesandt. Sie wurde von der US Air Force für den Einsatz in „taktischen Situationen“ entwickelt. Dies bedeutet, dass die Drohne nicht ausschließlich für die Überwachung gedacht ist.

Ein US-Marine-Soldat testet eine amerikanische „Switchblade“-Drohne. (zu deutsch „Springmesser“)
Ein US-Marine-Soldat testet eine amerikanische „Switchblade“-Drohne („Springmesser“). © Imago Images

Die neuen Drohnen „bieten die gleiche Art von taktischen Fähigkeiten wie die Switchblade“, sagte ein hoher Pentagon-Beamter am 21. April. „Aus Gründen der Geheimhaltung möchte ich an dieser Stelle nicht näher auf das System eingehen, aber Sie können davon ausgehen, dass es im Allgemeinen funktioniert.“

Ukraine-Krieg: Switchblade ist „fliegender Kameraroboter mit Spregsatz“

Die Gemeinsamkeiten von „Ghost“ und „Switchblade“ sind etwa, dass die „Ghost“ ebenfalls leicht und tragbar ist. Die „Switchblade“ wird als „fliegender Kameraroboter mit einem Sprengsatz im Inneren“ beschrieben. Sie kann in einem Rucksack getragen und aus einem Rohr, ähnlich einem Mörser, abgeschossen werden.

Die „Switchblade 300“ wiegt ca. 2,5 Kilogramm. Das Modell 600 kann mit einer größeren Nutzlast ausgestattet werden und wiegt ca. 15 Kilogramm. Sie ist sowohl „fliegender Aufklärer als auch eine scharfe Waffe“. Das Modell 600 kann auch gegen gepanzerte Ziele eingesetzt werden.

US Air Force über „Phoenix Ghost“: „Für die Ukraine sehr nützlich“

Die „Phoenix Ghost“ sei bereits vor dem Ausbruch des Ukraine-Konflikts von der US Air Force entwickelt worden, sagte ein ranghoher Verteidigungsbeamter am Montag. „Als wir begannen, uns im gesamten Ministerium Programme anzusehen, die sich in verschiedenen Entwicklungsstadien befanden, erkannten wir, dass einige der Dinge, für die wir die Phoenix Ghost entwickelten, für die Ukraine sehr nützlich sein würden.“

Dazu erklärte der Pentagon-Sprecher John Kirby im April, dass die ursprünglichen Anforderungen an die Drohne „sehr genau“ dem entsprachen, was die Ukrainer für den Kampf gegen die Russen in der Ostukraine benötigten. Einem hochrangigen Verteidigungsbeamten der USA zufolge habe die Ukraine „etwa ein Fünftel“ dieser Drohnen breites erhalten. Man werde „sie jetzt an ihnen ausbilden“.

Ukraine-Krieg: 120 Phoenix Ghost Drohnen wurden bereits an die Ukraine geliefert

Die von Aevex Aerospace entwickelte Drohne ist nur die jüngste Generation einfacher „Selbstmorddrohnen“. Als „Selbstmorddrohne“ bezeichnet man günstigere, entbehrliche Drohnen, welche der Überwachung dienen, aber auch als Explosive Waffen gegen Gelegenheitsziele eingesetzt werden können.

Diese unterscheiden sich nicht wesentlich von handelsüblichen Drohnen, die für den Einsatz im Kriegsgebiet vorbereitet wurden. Am Montag (02. Mai) war von US-Verteidigungsbeamten zu hören, dass „gerade gestern 20 ukrainische Soldaten einen einwöchigen Trainingskurs für den Phoenix Ghost begonnen haben“. Demnach ist es nur eine Frage der Zeit, bis sie eingesetzt werden. (lz)

Auch interessant

Kommentare