1. Startseite
  2. Politik

Widerstand der Ukraine: Weltbekanntes Lied ist Russland ein Dorn im Auge

Erstellt:

Von: Lucas Maier

Kommentare

Ein Lied, das zum Sinnbild des ukrainischen Widerstandes wurde. Russland versucht, es auf den Streamingdiensten im Land zu verbieten.

Update vom Donnerstag, 10. November, 7.25 Uhr: In Russland wird das Lied „Tscherwona Kalina“ nun auf Streamingdiensten blockiert. Bereits zuvor ist es in Zusammenhang mit dem ukrainischen Widerstandslied zu Repressionen des Kreml gekommen.

Das russische Innenministerium nannte das Lied zuletzt die „Hymne einer extremistischen Organisation“, wie die ukrainische Internetzeitung Pravda schreibt. Angeordnet wurde der Schritt, das Lied zu blockieren, von Roskomnadzor, der russischen Behörde für Medien. Auf dem russische Streamingdienst Yandex.Muzyka finden sich momentan noch Coverversionen des Liedes. In den sozialen Medien von Russland, vor allem auf VKontakte, ist es noch in allen Versionen verfügbar, wie Pravda schreibt.

Widerstand auf der Krim: Frau kommt für Singen ins Gefängnis - Lied ist weltbekannt

Erstmeldung vom Dienstag, 4. Oktober: Krim – Die Krim wurde bereits im Jahr 2014 völkerrechtswidrig von Russland annektiert. Vor dem Hintergrund des Ukraine-Krieges, scheint die russische Führung auch auf der Krim härter gegen pro-ukrainische Haltungen vorzugehen. Während es zuletzt immer wieder Massenverhaftungen in Russland wegen Anti-Kriegs-Aktionen gab, wurden jetzt zwei Frauen auf der Schwarzmeer-Insel vor Gericht gestellt, wie die französische Nachrichtenagentur AFP schreibt.

Olga Walejewa, die 2022 einen Schönheitswettbewerb gewonnen hatte, ist eine der beiden Frauen. Ihnen wurde die „Diskreditierung der russischen Armee“ vorgeworfen, mittlerweile wurden beide auch dafür verurteilt. Hintergrund ist, dass die beiden Frauen in einem Instagram-Video ein beliebtes ukrainisches Lied gesungen haben sollen, wie AFP berichtet.

Krim: Russland verurteilt Frauen für Singen

Die Schönheitskönigin erhielt eine Geldstrafe von 40.000 Rubel (680 Euro), ihre Mitsängerin wurde zu einer zehntägigen Haftstrafe verurteilt, wie AFP unter Berufung auf Polizeiangaben mitteilt. Auf einem Balkon sollen die beiden Frauen das Lied „Tscherwona Kalina“. In dem alten Marschlied wird an die ukrainische Legion erinnert.

Festnahmen auf der Krim: Frauen singen Widerstandslied und werden verurteilt.
Festnahmen auf der Krim: Frauen singen Widerstandslied und werden verurteilt. (Archivbild) © -/dpa

Mehrfach wird in dem Lied von „Slava Ukraina“ gesungen, was so viel bedeutet „Ruhm der Ukraine“. Das alte Volkslied erreichte weltweite Berühmtheit, als Pink Floyd unter dem Namen „Hey Hey Rise Up“ eine Coverversion in Solidarität mit der angegriffenen Ukraine veröffentlichte.

Lied des Widerstandes: Frauen entschuldigen sich in Video

Während das Lied für die westliche Welt längst zum Sinnbild des Widerstands der Ukrainer:innen geworden ist, deklarierte der Aggressor Russland den Song am Montag (3. Oktober) als „Kampfeshymne einer extremistischen Organisation“, wie AFP berichtet. Die beiden 1987 und 1989 geborenen Frauen entschuldigten sich in einem von der Polizei der Krim veröffentlichten Video dafür, dass sie das Lied gesungen hätte. Ob die Entschuldigung freiwillig entstand, kann nicht unabhängig überprüft werden. „Ich wollte ganz bestimmt keine Propaganda verbreiten“, soll eine der beiden Frauen in dem Video laut AFP sagen.

„Derartige nationalistische Hymnen zu singen – vor allem während der militärischen Spezialoperation – wird bestraft“, hatte der Verwaltungschef der Krim, Sergej Aksjonow, bereits im September über Telegramm erklärt. Mittlerweile beschäftigt sich eine Einheit des FSB mit der Angelegenheit, wie AFP schreibt. Die nationalen Symbole der Ukraine, sowie die der Streitkräfte, werden von Russland häufig als Nazi-Symbole betitelt. Auch die zwei Frauen wurden deshalb für das Zeigen von Nazi-Symbolen verurteilt. (Lucas Maier)

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion