1. Startseite
  2. Politik

Emotional und entschlossen: Selenskyj-Reden erscheinen als Buch

Erstellt:

Von: Sandra Kathe

Kommentare

Seit Beginn des Ukraine-Kriegs blickt die Welt auf die Botschaften des ukrainischen Präsidenten Selenskyj. Einige seiner Reden erscheinen nun in gedruckter Form.

Kiew/München – Mit Botschaften an die Menschen in der Ukraine, bei internationalen Gipfeltreffen und Symposien sowie gegenüber den Parlamenten von Unterstützern in Europa und den USA ist der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj in Kriegszeiten international bekannt geworden. Einige seiner wichtigsten Reden seit Kriegsbeginn hat er nun ausgewählt und für ein Buch kommentiert.

Dabei sind Selenskyjs Reden – wie bei allen Politikern – in der Regel nicht von ihm allein, sondern auf Basis seiner Ideen und Thesen von einem kleinen Team aus Redenschreiber:innen verfasst, berichtetet die Deutsche Presse-Agentur (dpa) und bezieht sich dabei auf ein Selenskyj-Interview im Mai. An der Entstehung einer Rede seien neben ihm selbst maximal ein oder zwei andere Menschen beteiligt. Dass Selenskyj gar nicht am Entstehungsprozess einer Rede beteiligt sei, komme, wie seine Frau Olena einmal betont hatte, jedoch nie vor.

Der ukrainische Präsident Selenskji hat sich seit Kriegsbeginn fast täglich mit Ansprachen zu Wort gemeldet. Einige von ihnen werden nun als Buch gedruckt.
Der ukrainische Präsident Selenskji hat sich seit Kriegsbeginn fast täglich mit Ansprachen zu Wort gemeldet. Einige von ihnen werden nun als Buch gedruckt. (Archivfoto) © Genya Savilov/AFP

Neues Buch mit Reden von Ukraines Präsident Selenskyj: Appell an den Bundestag

Laut dpa-Bericht soll es sich bei den 16 für das Buch ausgewählten Textbeiträgen um gekürzte Versionen einiger seiner eher „gemäßigten“ Reden handeln, darunter die, die Selenskyj am 17. März, wenige Wochen nach Kriegsbeginn, vor den Mitgliedern des Deutschen Bundestags hielt. „Freiheit und Gleichheit. Das Recht, selbstbestimmt zu leben. Ohne sich einem anderen Staat zu unterwerfen, welcher fremden Boden für seinen eigenen ‚Lebensraum‘ hält. Warum unterstützen so viele andere Staaten uns entschlossener als Sie?“, hatte Selenskyj in seiner Ansprache die Parlamentarier:innen gefragt.

Zudem hatte Selenskyj auch auf emotionale Weise an die Bundestagsabgeordneten appelliert, die Erinnerungskultur nicht aus dem Blick zu verlieren. Dazu erinnerte er mit Blick auf den Zweiten Weltkrieg, als Hitler-Deutschland nach dem Überfall auf die Sowjetunion auch in der Ukraine unermessliches Leid anrichtete, an die „historische Verantwortung für die Geschehnisse vor achtzig Jahren, die bis heute nicht gesühnt wurden“.

Buch mit Selenskyj-Reden: Autorenerlöse fließen in Verteidigung und Wiederaufbau

Mit ein Grund, dass die Selenskyj-Reden bei so vielen Menschen Eindruck machen, ist dabei sicher die frühere Karriere des 44-Jährigen, der es als Schauspieler und Entertainer gewöhnt ist, Dinge emotional und entschlossen zu kommunizieren. So war der Hintergrund von Selenskyjs Kandidatur um das Präsidentenamt seine Hauptrolle in der Serie „Diener des Volkes“, in dem er ebenfalls einen Politikneuling spielte, der unvermittelt Präsident seines Landes wurde.

Heute sorgt Selenskyj, der seit Monaten fast ausschließlich in tarngrünen Fleecejacken, Hoodies mit Durchhalteparolen und T-Shirts den Menschen seines Landes und anderen Teilen der Welt spricht, Tag für Tag dafür, dass die Ukraine Unterstützung erhält und weder in ihren Nachbarländern, noch bei weit entfernten Partnern nicht in Vergessenheit gerät. Dazu kämpft er um die Aufnahme seines Landes in Nato und EU.

Wie der Siedler-Verlag, bei dem das Buch unter dem Titel „Botschaft aus der Ukraine“ kommende Woche erscheint, mitteilt, gehen alle Autorenerlöse Selenskyjs an die vom ukrainischen Präsidenten ins Leben gerufene Stiftung United24. Die Plattform sammelt Spenden für all jene Dinge, die im Kriegsalltag in der Ukraine wichtig sind. Zu den geförderten Projekten zählen laut Website der Stiftung die Bereiche Verteidigung und Minenräumung, medizinische Hilfen und Wiederaufbau. (ska mit dpa)

Auch interessant

Kommentare