1. Startseite
  2. Politik

Ukraine-Krieg: Verliert Russland mit Kasachstan einen weiteren Verbündeten?

Erstellt:

Von: Sandra Kathe

Kommentare

Der kasachische Außenminister erteilt der Anerkennung der „Volksrepubliken“ Luhansk und Donezk eine Absage und bezieht damit Stellung im Ukraine-Krieg.

Nur-Sultan/Moskau – Mit einem seiner südlichen Nachbarstaaten, dem zentralasiatischen Kasachstan, steht Russland womöglich der Verlust eines wichtigen politischen Verbündeten bevor. Dies geht aus Berichten internationaler Medien hervor, die am Dienstag (05.04.2022) eine Aussage des kasachischen Außenministers Mukhtar Tileuberdi zitierten. Demnach werde Kasachstan die von Separatisten ausgerufenen „Volksrepubliken“ Luhansk und Donezk nicht als eigenständige Staaten anerkennen.

Dem US-Rundfunksender Radio Free Europe sagte der kasachische Außenminister: „Wir erkennen zu diesem Zeitpunkt weder die Volksrepublik Luhansk (LNR) noch die Volksrepublik Donezk (DNR) als Staat an“. Gleichzeitig schloss er nach Angaben des Senders aber gleichzeitig vorläufig aus, dass sich Kasachstan den westlichen Sanktionen gegenüber Russland anschließen würde: „Es ist wichtig für uns, negative Folgen für unsere eigene Volkswirtschaft abzuwenden, die durch die Sanktionen hervorgerufen werden könnten.“

Ukraine-Krieg: Kasachstan entfernt sich mit ersten Gesten vom bislang engen Partner Russland

In der Beziehung zwischen Russland und seinem südlichen Nachbarland Kasachstan könnte sich damit ein Kurswechsel einleiten, der sich bereits in den vergangenen Wochen immer wieder angekündigt hatte. So hatte sich Kasachstan in der UN-Abstimmung über eine Resolution, die Russland zum Waffenstillstand auffordert, als eines von 38 Ländern enthalten, anstatt sich auf die Seite Russlands zu stellen.

Nach dem Angriff auf die Ukraine steht der russischen Führung unter Machthaber Wladimir Putin womöglich ein Bruch mit Kasachstan bevor.
Nach dem Angriff auf die Ukraine steht der russischen Führung unter Machthaber Wladimir Putin womöglich auch ein Bruch mit Kasachstan, vertreten durch Präsident Qassym-Schomart Toqajew, bevor. (Archivfoto) © Alexey Nikolsky/AFP

Außerdem hatte der US-Sender NBC News berichtet, dass Kasachstan militärische Unterstützung für die russischen Truppen abgelehnt hatte und stattdessen die Ukraine mit zivilen Hilfsgütern unterstütze. Die humanitäre Hilfslieferung des Landes habe unter dem Motto „Ukraine, wir stehen dir bei“ gestanden.

Folgen des Ukraine-Kriegs: Kasachstan nähert sich dem Westen an, Russland bremst Ölhandel

Eine Intensivierung seiner Beziehungen mit dem Westen könnte für Kasachstan wirtschaftlich wie politisch auch positive Auswirkungen haben. So berichtet etwa das Nachrichtenportal The Diplomat, dass engere Geschäftsbeziehungen zum Westen den politischen Druck auf das tendenziell autoritär geführte Land in Zentralasien verringern könnten. Erst Anfang 2022 war es in Kasachstan zu politischen Unruhen gekommen, die unter anderem durch die Hilfe russischer Militärkräfte unter Kontrolle gebracht wurden. Laut Wirtschaftswoche bringe sich Kasachstan als möglicher Rohstofflieferant, etwa im Hinblick auf Erdöl, Kohle und Gas, in Stellung.

Erste Konsequenzen dieser politischen Entwicklung wurden möglicherweise bereits vor einigen Wochen sichtbar. So ergaben etwa gemeinsame Recherchen der Plattform Correctiv sowie der Wirtschaftszeitung Handelsblatt, dass Russland möglicherweise unter Vorgabe von Sturmschäden die Ölknappheit in Europa weiter verschärft haben könnte, weil kasachische Öllieferungen durch russische Pipelines nach Europa fließen.

Russischen Berichten zufolge war eine kasachische Öllieferung Richtung Westen Ende März wegen einer angeblich beschädigten Pipeline verzögert worden. Entgegen offizieller russischer Angaben, die besagen, dass der Öltransport wegen eines Sturms gestoppt werden mussten, ergab die Nachfrage bei westlichen Wetterdiensten jedoch, dass die Windverhältnisse für die Region an den betreffenden Tagen nicht ungewöhnlich gewesen wären. Auch kasachische Experten bezweifelten laut des Rechercheteams einen Sturmschaden. (ska)

Auch interessant

Kommentare