1. Startseite
  2. Politik

Novum im Kreml: Russischer Minister betrauert toten Neffen im Ukraine-Krieg

Erstellt:

Von: Tobias Utz

Kommentare

Russland erleidet schwere Verluste im Ukraine-Krieg. Einer von mehr als 29.000 toten Soldaten ist offenbar der Neffe eines Ministers.

Moskau – Yunus-Bek Jewkurow, Stellvertreter des russischen Verteidigungsminister Sergej Schoigu, trauert um seinen Neffen. Der Tod des 30-jährigen Soldaten, der Kommandeur russischen Fallschirmjäger im Ukraine-Krieg gewesen sein soll, ist der erste Todesfall eines Verwandten im Umfeld des Kreml. Das berichtet die Daily Mail.

Dem Bericht zufolge soll Yunus-Bek Jewkurow am 20. Mai getötet worden sein. Seine Beisetzung habe bereits wenige Tage später in der südrussischen Provinz Inguschetien stattgefunden. Videoaufnahmen, die unter anderem auf Twitter kursieren, zeigen offenbar seinen Onkel Yunus-Bek Jewkurow auf der Trauerfeier.

Ukraine-Krieg: Russischer Minister betrauert toten Neffen

Die russische Nachrichtenagentur Baza berichtete im Nachgang sogar, dass Jewkurow vor Ort gewesen sei. Er habe sein Beileid bekundet und mit den Gläubigen der Gemeinde gesprochen. Anschließend sei er nach Moskau geflogen, so die Berichte. Von einem familiären Kontext war nicht die Rede.

Yunus-Bek Jewkurow
Yunus-Bek Jewkurow, stellvertretender russischer Verteidigungsminister. (Archivfoto) © Valery Sharifulin/Imago Images

Laut Daily Mail ist der Getötete allerdings der Sohn von Jewkurows Schwester. Für eine Verwandtschaft zum stellvertretenden russischen Verteidigungsminister spricht unter anderem, wie schnell der Leichnam des getöteten Soldaten von der Ukraine nach Russland gebracht wurde – innerhalb weniger Tage. Einige Familien warten teilweise monatelang auf die Rückführung ihrer toten Angehörigen.

Mittlerweile sind offenbar mehr als 29.000 russische Soldaten im Ukraine-Krieg gefallen. Das berichtet der ukrainische Generalstab. Der Kreml hat seit Wochen keine Daten mehr zu den mutmaßlichen Verlusten veröffentlicht. Zuletzt war von mehr als 2000 toten Streitkräften die Rede. Derweil spitzt sich die militärische Lage im Ukraine-Krieg weiter zu. Im Donbass, im Osten der Ukraine, finden weiterhin schwere Gefechte zwischen der russischen und der ukrainischen Armee statt. (tu)

Auch interessant

Kommentare