1. Startseite
  2. Politik

„Ich verweigere“ – Russische Soldaten sabotieren im Ukraine-Krieg ihre Panzer

Erstellt:

Von: Teresa Toth

Kommentare

Laut ukrainischem Sicherheitsdienst soll ein Soldat einem Kameraden berichtet haben, dass er Sand in das Kraftstoffsystem eines Panzers gekippt hat.
Laut ukrainischem Sicherheitsdienst soll ein Soldat einem Kameraden berichtet haben, dass er Sand in das Kraftstoffsystem eines Panzers gekippt hat. © Alexander Zemlianichenko/dpa

Die Angriffspläne Putins auf die Ukraine laufen nicht so, wie er es sich erhoffte. Jetzt widersetzen sich sogar Soldat:innen aus den eigenen Reihen seinen Befehlen.

Kiew – Im Ukraine-Krieg stellen sich einige russische Soldat:innen anscheinend gegen Kriegsführer Wladimir Putin. Das geht aus Mitschnitten von Telefongesprächen russischer Truppen hervor, die der Sicherheitsdienst der Ukraine (SBU) abgehört hat. In diesen tauschen russische Kämpfer:innen Tipps aus, wie sie ihre Ausrüstung absichtlich beschädigen und Putins Pläne damit behindern können.

„Ich befolge keine dummen Befehle, ich verweigere sie einfach“, soll ein Soldat gesagt haben. Er habe zudem berichtet, dass sie Sand in die Kraftstoffsysteme der Panzer schütten, um sie zu verstopfen. Bestraft wurden die verantwortlichen Saboteure angeblich nicht. Daraufhin habe der Soldat am anderen Ende der Leitung angedeutet, dieselbe Taktik in seiner eigenen Einheit anzuwenden.

Russische Soldaten im Ukraine-Krieg: „Wir haben unseren Panzer selbst kaputt gemacht“

In weiteren Mitschnitten, die dem ukrainischen Sicherheitsdienst vorliegen sollen, erzähle ein russischer Kämpfer einem Familienmitglied, dass er und seine Kameraden den letzten verfügbaren Panzer ihres Regiments absichtlich sabotierten, um einen geplanten Angriff auf die Ukraine zu verhindern. „Wir haben unseren Panzer am Morgen selbst kaputt gemacht, um nicht zu gehen.“, so der Soldat einer russischen Einheit laut SBU.

Die Moral des russischen Militärs dem eigenen Land gegenüber war von Anfang sehr niedrig. Dass sie offenbar weiter sinkt, liegt sicherlich nicht zuletzt an der wenig erfolgreichen Invasion in Kiew – einer der Hauptziele von Putins Angriffskrieg. Zudem sind die russischen Soldat:innen in der Ukraine sehr schlecht versorgt, was zunehmend zu Unzufriedenheit innerhalb russischer Einheiten führt. Laut dem US-amerikanischen Nachrichtenportal The Daily Beast bitten einige russische Truppen auf Social Media sogar um Spenden.

Ukraine-Krieg: Ukrainischer Regierung unterstützt den Widerstand russischer Soldaten

Die Ukraine unterstützt den Widerstand der gegnerischen Einheiten. Im Zuge der abgehörten Telefongespräche ermutigte die Regierung russische Truppen, sich Putins Befehlen zu widersetzen und Angriffe damit zu verhindern. Auch der ukrainische Sicherheitsdienst unterstütze den Widerstand der russischen Soldat:innen. „Der SBU begrüßt dieses Verhalten“, so der Sicherheitsdienst in einer Erklärung vom Freitag (06. Mai). Noch besser wäre es jedoch, wenn Russland aufgeben und seine Truppen abziehen würde. (tt)

Alle neuen Entwicklungen im Ukraine-Krieg im Militär-Ticker.

Auch interessant

Kommentare