1. Startseite
  2. Politik

„Wolverines“-Graffiti tauchen auf russischen Panzerruinen auf

Erstellt:

Von: Sonja Thomaser

Kommentare

Immer wieder finden sich im Ukraine-Krieg „Wolverine“-Graffitis auf russischen Panzern.
Immer wieder finden sich im Ukraine-Krieg „Wolverine“-Graffitis auf russischen Panzern. © Miguel Gutierrez/Imago Images

Unbekannte in der Ukraine sprühen das Wort „Wolverines“ auf zerstörte russische Panzer - wahrscheinlich als Anspielung auf einen Film, in dem Teenager einer russischen Invasion trotzen.

Kiew – In der gesamten Ukraine werden immer mehr zerstörte russische Fahrzeuge gesichtet, auf die Unbekannte das Wort „Wolverines“ mit Sprühfarbe geschrieben haben. Das berichtet das Nachrichtenportal Task & Purprose. 

Es handelt sich dabei wahrscheinlich um eine Anspielung auf den Film „Red Dawn“ aus dem Jahr 1984 über eine Gruppe Teenager aus den USA, die nach einer sowjetischen Invasion für den Schutz ihrer kleinen Stadt im US-Bundesstaat Colorado kämpfen.

Denkmal der Popkultur der 1980er Jahre im Ukraine-Krieg

Ein Foto einer der ersten Sichtungen wurde am 7. April als Antwort auf einen Tweet des NPR-Korrespondenten des Weißen Hauses, Scott Detrow, auf Twitter geteilt. Detrow hatte getwittert: „Wir fuhren zu schnell, um ein klares Bild zu bekommen – aber wir fuhren gerade an einem zerstörten russischen Panzer vorbei, über den WOLFRAINS gesprüht waren es.“ Glücklicherweise hatte Oleg Tolmachev, der Produktionsleiter des ukrainischen Öl- und Gasunternehmens Naftogaz, genau dasselbe gesehen und ein Foto davon gemacht.

Das Fahrzeug scheint laut Task & Purpose ein russischer BMP-2 zu sein, ein Infanterie-Kampffahrzeug. Die Vorwärtsneigung des BMP-2 auf dem Foto deutet darauf hin, dass es vor seiner Aufgabe und neu entdeckten Verwandlung in ein Denkmal der Popkultur der 1980er Jahre im Ukraine-Krieg beschädigt wurde.

„Red Dawn“: Ein Widerstand aus Teenagern

In der Ukraine ist also ein Stück russischer Rüstung jetzt ein Meme für einen Film über eine Gruppe von Highschool-Schülern in Colorado, die eine russische Invasion dank einiger guter altmodischer amerikanischer Entschlossenheit, Einfallsreichtum, raketengetriebene Granaten und ein überraschend solides Verständnis der aufständischen Kriegsführung abwehren.

Unter der Regie von John Milius sind in „Red Dawn“ unter anderem Patrick Swayze, Thomas Howell, Charlie Sheen, Lea Thompson und Jennifer Grey als Teenager aus Colorado zu sehen, deren Kleinstadtleben durch eine sowjetische Invasion der USA auf den Kopf gestellt wird. Nach der Errichtung der militärischen Kontrolle über die Stadt Calumet finden sich die sowjetischen Invasoren als Besatzer wieder. Als Antwort bildet sich ein Widerstand. Sie bestehen hauptsächlich aus Teenagern und jungen Erwachsenen, tragen den Mantel der „Wolverines“ nach dem Maskottchen der örtlichen High School und machen sich daran, Chaos und Verwirrung in den Reihen der sowjetischen Streitkräfte zu säen. 

Ukraine-Krieg: Beschmierter russischer Panzer zeigt Schlachtruf zum Widerstand

Wie man jetzt auch im Ukraine-Konflikt beobachten kann, führen Besetzungen zu Aufständen, und Aufstände sind mit konventionellen militärischen Mitteln nahezu unmöglich zu besiegen. Jede:r Bürger:in ist ein:e potenzieller Kämpfer:in. Sie haben einen inhärenten Heimvorteil, nicht nur durch eine Kenntnis der Umgebung, sondern auch der Menschen und der Kultur. Als solche genießen sie in der Regel auch eine beträchtliche lokale Unterstützung. 

Aus diesen Gründen endet die Besetzung von Calumet für die Besatzer in „Red Dawn“ – wie so oft im wirklichen Leben – im Desaster. Tatsächlich spiegelt das Foto des BMP-2 in der Ukraine Bilder aus dem Film wider, in dem zerstörte sowjetische Fahrzeuge mit „Wolverines“ beschmiert sind, was zu einem Schlachtruf für den Widerstand in Calumet wird. 

Es ist an dieser Stelle unklar, ob der Verweis auf „Red Dawn“ der Beitrag eines Amerikaners in der Ukraine war oder ob es das Werk eines Ukrainers war. Aber eines ist sicher: Einfallende russische Streitkräfte sollten es als Warnung sehen, was ihnen bevorsteht, wenn sie ihren Aufenthalt in der Ukraine verlängern. (sot)

Auch interessant

Kommentare