1. Startseite
  2. Politik

Nach Angriff im März: 44 Leichen bei Isjum gefunden 

Erstellt:

Von: Marvin Ziegele

Kommentare

Trümmer eines Wohnhauses in Kiew. In der Stadt Isjum sind die Leichen von 44 Zivilisten gefunden worden. (Archivfoto)
Trümmer eines Wohnhauses in Kiew. In der Stadt Isjum sind die Leichen von 44 Zivilisten gefunden worden. (Archivfoto) © Valeria Ferraro/Imago Images

Zahlreiche Menschen werden durch einen russischen Angriff in der Stadt Isjum im März getötet. Die Leichen konnten erst jetzt geborgen werden. 

Isjum – In der Stadt Isjum wurden in den Trümmern eines eingestürzten Gebäudes während des Ukraine-Konflikts die Leichen von 44 Zivilisten gefunden. Das fünfstöckige Gebäude stürzte im März ein, als sich die Bewohner im Keller vor dem russischen Beschuss versteckten, berichtet die BBC.

Laut des BBC-Berichts war es den örtlichen Rettungskräften aber erst jetzt möglich, das Gebäude zu erreichen. Das läge daran, dass russische Truppen ab dem 01. April die Kontrolle über die Stadt Isjum übernommen hatten und die Stadt seitdem besetzt hielten.

Ukraine-Krieg: Zahl der Todesopfer in Isjum könnte steigen

„Erst vor ein paar Tagen war es unserem staatlichen Rettungsdienst möglich, dorthin zu gelangen und mit der Beseitigung der Trümmer zu beginnen“, sagte der Bürgermeister von Isjum, Valeriy Marchenko, laut des Berichts. Ihm zufolge gäbe es keine spezielle Ausrüstung für die Beseitigung der Trümmer.

Außerdem könnte die Zahl der Todesopfer auch noch steigen. „Wir wissen, dass sich auch dort Menschen befanden. Die Sucharbeiten werden fortgesetzt, und ich denke, wir werden bald weitere Opferzahlen erfahren“, sagte er über die Situation in Isjum in der Ukraine.

Krieg in der Ukraine: Russland soll Gebäude in Isjum gezielt beschossen haben

Als das Gebäude angegriffen wurde, soll die Hälfte von Isjum unter russischer Kontrolle gestanden haben. Die russischen Truppen sollen laut Marchenko direkt auf das Gebäude geschossen haben.

Isjum gilt als das „Tor zum Donbass“ und ist Teil der ukrainischen Kohle- und Stahlproduktion und gilt laut des Berichts als Schlüsselposition für Russland. Ukrainischen Angaben zufolge machen die ukrainischen Truppen jedoch Fortschritte in der Region und können weitere russische Vorstöße aufhalten. (marv)

Auch interessant

Kommentare