1. Startseite
  2. Politik

Panik auf der Krim bricht aus: Ferienhäuser werden verkauft – Partisanen starten Mobilisierung

Erstellt:

Von: Karolin Schäfer

Kommentare

Die Spannungen auf der Krim im Ukraine-Krieg nehmen zu. Während viele von der Halbinsel fliehen, machen Partisanengruppen mobil.

Kiew – Als Wladimir Putin im Februar seinen Feldzug gegen die Ukraine begann, rechnete der Kreml mit einem schnellen Sieg. Jetzt drohen neun Monate später Kämpfe rund um die Schwarzmeer-Halbinsel Krim, die 2014 von Russland annektiert wurde.

Die Frontlinie im Ukraine-Krieg hat sich verlagert. Die ukrainische Gegenoffensive um Charkiw im Nordosten des Landes und Cherson im Süden hat die russischen Streitkräfte zum Rückzug gezwungen. Nun scheint sich Panik auf der Krim auszubreiten.

News zum Ukraine-Krieg: Kiew plant Rückeroberung der Krim

Während sich einerseits Partisanengruppen auf Gefechte vorbereiten, ergreifen russische Bürger:innen die Flucht von der Halbinsel, berichtete Politico. Tamila Tasheva, Bevollmächtigte des ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj auf der Krim, weckt Hoffnung. Sie geht davon aus, dass die Halbinsel zurückerobert wird. Es sei „durchaus möglich, dass wir die Krim zurückbekommen“, betonte sie gegenüber Politico. Ziel sei es, das gesamte ukrainische Territorium zurückzuerobern, „und dazu gehört natürlich auch die Krim“, so Tasheva.

Kiew würde zwar eine kampflose Übergabe der Halbinsel bevorzugen, ein militärischer Weg könnte jedoch die „einzige Lösung sein.“ Die Situation sei im Ukraine-Krieg eine andere, als noch 2014. „Wir kommunizieren viel mit den Menschen auf der Krim, und sie sind zunehmend verärgert über die hohen Lebensmittelpreise und die Knappheit an Medikamenten“, sagte sie. Mit Putins Teilmobilisierung hätten zudem die Proteste gegen den Krieg zugenommen.

Ukraine-Krieg: Offiziere und Soldaten fliehen von der Krim

Auf der Krim herrsche „Panik“, sagte ein Bewohner der Halbinsel gegenüber Politico. „Seitdem ziehen Offiziere und Soldaten mit ihren Familien zurück nach Russland.“ Gleichzeitig versuchten Russinnen und Russen Immobilien zu verkaufen, „aber der Markt ist tot“, fügte der Bewohner hinzu. Zudem würden sich Partisanengruppen und Saboteure für den Kampf um die Schwarzmeer-Halbinsel vorbereiten.

Rauch steigt nach einer Explosion auf der Krim auf. (Archivbild)
Rauch steigt nach einer Explosion auf der Krim auf. (Archivbild) © Stringer/imago

Ob diese für Russland eine ernste Bedrohung darstellen, bleibt abzuwarten. Unabhängig prüfen lassen sich die Angaben nicht. Russland dagegen ist sich sicher, dass eine Eroberung der Krim durch die Ukraine nicht möglich sei. Aussagen über die Rückeroberung seien „verrückte und kranke Fantasien“, zitierte The Daily Best Juri Gempel, Mitglied des Krim-Parlaments.

Fest steht, dass die Ukraine große Hoffnung auf die Befreiung der Halbinsel setzt. „Wir werden die Krim definitiv befreien“, hatte Selenskyj im Oktober betont. Sollte dies der Ukraine gelingen, wäre das eine große Niederlage für Russland. „Dieses ukrainische Gebiet ist für Putin extrem wichtig“, erklärte der ukrainisch krimtatarische Politiker Refat Tschubarow laut Newsweek. Deshalb sei klar, dass Russland all „seine Kräfte mobilisieren wird, um die Krim für sich zu behalten.“ (kas)

Auch interessant

Kommentare