1. Startseite
  2. Politik

Linken-Politiker Gysi warnt vor Folge der Russland-Sanktionen: „Für Westen nicht beherrschbar“

Erstellt:

Von: Sophia Lother

Kommentare

Gregor Gysi warnt eindringlich vor einer möglichen Folge der Russland-Sanktionen. (Archivbild)
Gregor Gysi warnt eindringlich vor einer möglichen Folge der Russland-Sanktionen. (Archivbild) © Christoph Hardt/Imago

Russland führt einen „verbrecherischen Angriffskrieg“ gegen die Ukraine, so Gregor Gysi (Die Linke). Er warnt jedoch auch vor den Folgen der harten Sanktionen.

Berlin – Nach der Eskalation im Ukraine-Konflikt haben nicht zuletzt die EU-Staaten und die USA weitere und wesentlich schärfere Sanktionen gegen Russland angekündigt. Doch das könnte einen gewaltigen Nachteil mit sich bringen, warnte der außenpolitische Sprecher von Die Linke, Gregor Gysi, nun eindringlich.

„Es gibt ja logischerweise Sanktionen gegen Russland, aber es gibt ja auch viele Sanktionen gegen China. Was ich nicht möchte, ist, dass wir sie zu einem Bündnis zwingen“, sagte Gysi gegenüber dem ZDF-„Morgenmagazin“. China sei wirtschaftlich „viel stärker als Russland“, Russland wiederum militärisch überlegen. „Wenn die sich wirklich zusammenschließen, entsteht da ein Machtfaktor, der für die Demokratien, für den Westen gar nicht beherrschbar ist“, erklärte der Linken-Politiker. Die Gefahr einer stärkeren Allianz sieht Gysi auch mit Blick auf mögliche weitere finanzielle Sanktionen gegen Russland aufgrund der Invasion der Ukraine, wie auch die Deutsche Presseagentur berichtet.

Ukraine-Krieg: Gysi befürchtet, Russland und China könnten neue Währungsstruktur aufbauen

Wenn die westlichen Staaten Russland etwa aus dem Zahlungssystem Swift ausschlössen, sei es möglich, „dass China und Russland dann eine gemeinsame neue Währungsstruktur aufbauen können, gegen den Dollar, gegen den Euro“, sagte Gysi, der den Einmarsch Russlands in die Ukraine als „verbrecherischen Angriffskrieg“ bezeichnete, der „aufs Schärfste“ zu verurteilen sei.

Der Außenexperte Markus Kaim von der Stiftung Wissenschaft und Politik verwies im ZDF-„Morgenmagazin“ darauf, dass die Allianz zwischen Russland und China ja bereits existiere. „Das ist keine Militärallianz, aber es ist eine politische Allianz“, erklärte Kaim. Die sei „sehr eng“, es handele sich um „zwei Kräfte, die sich gegen die westliche Ordnung, wie wir sie seit 70 Jahren haben, wenden und eine alternative Ordnungsform vorschlagen.“ In dieser Ordnungsform, die nicht mit der europäischen kompatibel sei, würden „eine Handvoll von Großmächten die Dinge entscheiden“, sagte der Experte. (slo/dpa)

Auch interessant

Kommentare