1. Startseite
  2. Politik

Rückkehr zur Diplomatie? US-Minister telefoniert mit Moskau

Erstellt:

Von: Oliver Schmitz

Kommentare

Rund um den Ukraine-Krieg wird wieder mehr gesprochen. Allein Russlands Verteidigungsminister und sein US-Kollege telefonierten zweimal innerhalb weniger Tage.

Moskau/Washington – Monatelang schien eine diplomatische Lösung des Ukraine-Kriegs keine wirkliche Option zu sein, doch langsam werden wieder mehr Gespräche geführt. Nach teils monatelanger Pause telefonieren mittlerweile viele westliche Länder und Russland wieder miteinander. So haben sich jetzt der US-Verteidigungsminister Lloyd Austin und sein russischer Kollege Sergei Schoigu gleich zweimal hintereinander ausgetauscht.

Ukraine-Krieg: USA und Russland reden wieder miteinander – folgt Putin-Biden-Telefonat?

Wladimir Putin (links) und Joe Biden schütteln sich bei ihrem Treffen in der „Villa la Grange“ die Hand.
US-Präsident Joe Biden und der russische Präsident Wladimir Putin haben sich im Juni 2021 das letzte Mal persönlich getroffen. © Denis Balibouse/dpa

Einmal am Freitag (21. Oktober) und dann nochmal am Sonntag (23. Oktober) sprachen die Verteidigungsminister von Russland und der USA miteinander. Das kommt ziemlich überraschend, wenn man bedenkt, dass das letzte Telefonat zwischen Schoigu und Austin im Mai stattgefunden hatte. Grund dürften wohl die schweren Vorwürfe Russlands rund um eine „schmutzige Bombe“ und Damm-Sprengung gegenüber der Ukraine gewesen sein. Moskau sprach sogar von einer drohenden „unkontrollierten Eskalation“ im Ukraine-Krieg.

Das Pentagon erklärte nach den Telefonaten, dass US-Minister Austin im Gespräch Schoigu betont habe, wie wichtig es sei, die Kommunikationswege inmitten des laufenden Krieges aufrechtzuerhalten. Laut einer Sprecherin des US-Verteidigungsministeriums soll Austin die Gespräche initiiert haben. Befragt zu der Wahl des Zeitpunkts zur Wiederaufnahme der Gespräche, hieß es nur, dass sich jetzt die Gelegenheit geboten habe. Der Kreml erklärte nach dem Telefonat lediglich, dass es um aktuelle Fragen der internationalen Sicherheit gegangen sei. Darunter auch die aktuelle Lage in der Ukraine.

Tatsächlich könnt es zeitnah wohl auch wieder einen direkten Austausch zwischen dem US-Präsidenten Joe Biden und Wladimir Putin geben. Im Interview mit CNN hatte Biden zuletzt erklärt, dass er ein Gespräch mit dem russischen Präsidenten nicht verweigern würde. Zuvor hatte auch der russische Außenminister Sergej Lawrow ein Treffen zwischen den beiden Präsidenten aufs Tableau gebracht.

Diplomatie im Ukraine-Krieg: Auch europäische Länder sprechen wieder aktiv mit Russland

Nachdem es über den Sommer quasi einen diplomatischen Stillstand zwischen dem Westen und Russland gegeben hatte, wird also jetzt wieder miteinander gesprochen. So hat der russische Verteidigungsminister Schoigu es in den letzten Tagen auch einige Telefonate mit den Amtskollegen aus Frankreich (Sébastien Lecornu), Großbritannien (Ben Wallace) und der Türkei (Hulusi Akar) geführt. Mitte September gab es zudem auch ein Gespräch zwischen Bundeskanzler Olaf Scholz und Wladimir Putin. Die Ministerien der europäischen Länder betonten dabei, dass man den Wunsch nach eine Deeskalation betont habe. (os mit dpa)

Auch interessant

Kommentare