1. Startseite
  2. Politik

„General Blabla“: Kadyrow liefert sich Schlammschlacht mit Ex-Militär

Erstellt:

Von: Lucas Maier

Kommentare

Kadyrow hält sich mit Kritik selten zurück. Einem russischen General reicht es jetzt. Auf eine Schlammschlacht mit dem Tschetschenen lässt er sich allerdings nicht ein.

Moskau – Kritik an dem russischen Staatsoberhaupt Wladimir Putin ist aus dessen eigenen Reihen selten zu vernehmen. Mit der Kritik am Ukraine-Krieg verhält es sich ähnlich. Lediglich der Führer der Tschetschenen Ramsan Kadyrow und der Finanzier der berüchtigten Wagner-Gruppe, Jewgeni Prigoschin, halten mit öffentlicher Kritik nicht zurück.

Meist richtet sich diese gegen einzelne Personen in der Militärführung von Russland. Den Vorwürfen folgten in der Vergangenheit häufig personelle Konsequenzen. Nachdem die beiden Männer General Lapin an den Pranger gestellt hatten, wurde dieser Ende Oktober kurzerhand seines Amtes enthoben. Zuvor war Lapin für die russischen Streitkräfte in der Ukraine verantwortlich. Dem abgesetzten General sprang jetzt ein Ex-Kollege zur Seite. Das lockte Kadyrow wohl aus der Reserve.

Ukraine-Krieg: Abgesetzter General erhält neue Position in Russlands Armee

Der aus der Ukraine abgezogene Generaloberst Alexander Lapin wurde am Montag (9. Januar) der Befehl über den Einsatz der Bodentruppen, der Mobilisierung von Reserven und der territorialen Verteidigung übertragen. Das berichtet das russische Medienunternehmen RosBisnesKonsalting (RBK).

Er wurde von Leuten kritisiert, die keine Rechte daran haben. Wer sind sie, den Generaloberst zu kritisieren? Zivilisten

Vladimir Boldyrev gegenüber HCH

Der ehemalige Oberbefehlshaber der Bodentruppen der Streitkräfte der Russischen Föderation, General Vladimir Boldyrev, bestätigte dies im Interview mit der russischen Nachrichten Agentur HCH. Im Interview sagte Boldyrev, dass Kadyrow und Prigozhin kein Recht gehabt hätten, Lapin zu kritisieren.

Machtkampf in Russland: Kadyrow scheint von Aussage von „Generaloberst Blah Blah Blah“ getroffen worden zu sein

Den Führer der Tschetschenen scheint diese Aussage direkt getroffen zu haben. Kadyrow gab am Montag (16. Januar) der tschetschenischen Nachrichtenagentur Grosny Inform ein Interview. Darin pochte er darauf, keines Wegs ein Zivilist zu sein. Im Oktober des vergangenen Jahres hatte Kadyrow von Wladimir Putin den Rang des Generaloberst zugestanden bekommen.

Kadyrow wettert gegen Ex-Militär: Dieser will sich nicht darauf einlassen.
Kadyrow wettert gegen Ex-Militär: Dieser will sich nicht darauf einlassen. (Archivbild) © Alexei Druzhinin/dpa

Seinen Kritiker Boldyrev nannte er „einen gescheiterten Kommandanten“, der „degradiert und versetzt“ worden sei. „Wer von uns ist besser, Generaloberst Blah Blah Blah oder Generaloberst Kadyrow“, so der Tschetschene weiter. General Boldyrev wies die Vorwürfe in der Folge gegenüber RBK zurück.

Kadyrow steht Kritik nicht zu: General macht kurzen Prozess – „Lass Gott seinen Richter sein“

Für den Ex-Kommandanten ist klar: „Nur zwei Personen können ihn (Lapin – Anm. d. R.) bewerten und sogar kritisieren – der Minister und der Präsident.“

Auf eine weitere Schlammschlacht in der Presse wollte sich der russische Militär offenbar nicht einlassen. „Lass Gott seinen Richter sein, ich werde hier nicht in eine Debatte mit ihm eintreten“, so Boldyrev gegenüber RBK. (Lucas Maier)

Auch interessant

Kommentare