1. Startseite
  2. Politik

Überschwemmungen in Pakistan: Nahrungsmittelknappheit und Krankheitsausbrüche

Erstellt:

Von: Ares Abasi

Kommentare

Überschwemmungen in Pakistan
Millionen von Menschen sind in Pakistan obdachlos geworden. © Ppi/PPI via ZUMA Press Wire/dpa

In Pakistan werden Millionen Menschen obdachlos. Krankheiten brechen aus. Laut der UN ist der Klimawandel Schuld an der Krise.

Islamabad – Die pakistanischen Gesundheitsbehörden haben am Donnerstag (01. September) den Ausbruch von durch Wasser übertragenen Krankheiten gemeldet. Diese traten in den Gebieten auf, die von den jüngsten Rekordüberschwemmungen betroffen waren. Die pakistanische Regierung verstärkte ihre Bemühungen, Hunderttausende von Menschen, die durch die Katastrophe ihre Häuser verloren haben, mit sauberem Trinkwasser zu versorgen.

Durchfall, Hautkrankheiten und Augeninfektionen breiten sich in den von der Regierung eingerichteten Hilfslagern im ganzen Land aus. Mehr als 33 Millionen Menschen sind von den katastrophalen Überschwemmungen in Pakistan betroffen. Die Lage ist kritisch: Pakistan versucht bereits, seine angeschlagene Wirtschaft wiederzubeleben, wie Indian Express berichtet.

Überschwemmungen in Pakistan: Millionen Menschen verlieren ihr Zuhause

In den vergangenen zweieinhalb Monaten wurden mehr als eine Million Häuser beschädigt oder zerstört, wodurch Millionen von Menschen ihr Zuhause verlassen mussten. Etwa eine halbe Millionen der Vertriebenen leben in organisierten Lagern, während andere sich selbst eine Unterkunft suchen mussten.

Pakistans Premierminister Shahbaz Sharif erklärte, die Überschwemmungen hätten die Ernten stark zerstört, und seine Regierung erwäge die Einfuhr von Weizen, um eine Nahrungsmittelknappheit zu vermeiden.

Überschwemmungen in Pakistan: Laut UN benötigen 6,4 Millionen Menschen humanitäre Hilfe

Nach Angaben des UN-Bevölkerungsfonds benötigen 6,4 Millionen Flutopfer in Pakistan humanitäre Hilfe. Vor einigen Tagen riefen Pakistan und die Vereinten Nationen zu einer Soforthilfe in Höhe von 160 Millionen Dollar für Pakistan auf.

UN-Generalsekretär Antonio Guterres sagte, dass die Überschwemmungen in Pakistan, die durch wochenlange, noch nie dagewesene Monsunregenfälle verursacht wurden, ein Signal an die Welt seien, die Maßnahmen gegen den Klimawandel zu verstärken. Guterres wird Pakistan am 9. September besuchen, um Gebiete zu besichtigen, die „am stärksten von dieser beispiellosen Klimakatastrophe betroffen sind“, kündigte UN-Sprecher Stephane Dujarric am Dienstag (30. August) an. (Ares Abasi)

Auch interessant

Kommentare