Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

FDP-Bundestagsabgeordnete Nicole Bauer wehrt sich gegen sexistische Kommentare von Gregor Gysi.
+
FDP-Bundestagsabgeordnete Nicole Bauer wehrt sich gegen sexistische Kommentare von Gregor Gysi.

Sexismus

„Schärfste Biene im Bundestag“: Sexismus-Vorwürfe gegen Gysi und TV Total

  • VonMirko Schmid
    schließen

TV Total ist zurück – und handelt sich direkt den ersten Sexismus-Vorwurf ein. Dabei geht es um Gregor Gysi und „die schärfste Biene der FDP“.

Köln – TV Total ist zurück. Das heißt in erster Linie, dass ein fester Sendeplatz auf Pro Sieben, nun zur Primetime, vorbehalten ist für Klamauk, Schabernack und eine ironische Zweitverwertung von Trash TV-Formaten. Im Grunde ist das vor allem eines: harmlos. Und doch muss sich dieses gerade erst wiederbelebte Format nach nur wenigen Wochen seine ersten Vorwürfe machen lassen. Grund dafür ist in erster Linie Gregor Gysi.

Der nämlich benannte in einer Art Interview mit Raab-Nachfolger Sebastian Pufpaff eine namenlose FDP-Politikerin als die „schärfste Biene“ des neuen Bundestages. Sekunden später brach die Präsenz der FDP-Fraktion im Internet zusammen, der Ansturm der Neugierigen war schlicht zu groß. Doch neben dieser Neugierde setzte die Thematik eine weitere Reaktion frei: Befremden. Befremden darüber, dass in einer Zeit, in der eben jener Bundestag jünger, diverser und in kleinen Schritten auch weiblicher geworden ist, Bundespolitikerinnen frei Schnauze auf ihre Attraktivität abgeklopft werden.

„Schärfste Biene im Bundestag“: FDP-Politikerinnen kritisieren TV Total

Von Gregor Gysi. Zur Prime Time. Da das Idol der Linken sich weigerte, die behauptete „schärfste Biene“ des Bundestages namentlich zu benennen, spielte Sebastian Pufpaff das Spiel dann anschließend weiter. Erst sorgte er per Aufruf dafür, dass die Website der FDP-Fraktion erneut unter der Serverlast anstürmender Pro Sieben-Zuschauer:innen zusammenbrach und dann ließ er tatsächlich zwei FDP-Bundestagsabgeordnete einblenden.

Weil: Sie könnten ja die „schärfste Biene“ sein. Die Auswahl erfolgte dabei rein nach äußerlichen Kriterien. Anders gesagt: TV Total machte sich in diesem Moment zum verlängerten Arm jener, für die politischen Inhalte junger FDP-Politikerinnen hintenan stehen mussten, hinter deren auf die große Primetime-Bühne gezerrte Attraktivität.

Nicole Bauer: Zur Person

NameNicole Anna Elisabeth Bauer
Alter34 Jahre (geboren am 19. März 1987)
ParteiFreie Demokratische Partei (FDP)
AmtMitglied des Bundestages seit 2017

Das kam, gerade in Kreisen der Liberalen, gar nicht gut an. Die Bundesvorsitzende der Jungen Liberalen, Franziska Brandmann, etwa twitterte: „Ich kann es gar nicht fassen: Gestern hat sich TV Total auf die Suche nach der ‚schärfsten Biene der FDP‘ gemacht und hat so weibliche Politikerinnen gedemütigt. Das lässt mich fassungslos zurück. Ich hoffe, die Redaktion schämt sich in Grund und Boden.“

Keine Erfindung von TV Total: Bereits seit 1965 werden Politikerinnen nach ihrem Aussehen bewertet

Und auch eine der als mögliche „schärfste Biene“ des Bundestags durch TV Total benannte Politikerinnen, Diplom-Wirtschaftsingenieurin Nicole Bauer, wollte sich die Herabwürdigung auf ihre äußeren Merkmale nicht schweigend gefallen lassen. Ihre Replik auf Twitter: „Halte ich die Aktion von TV Total für sexistisch und problematisch? Ja. Das tue ich und ich frage mich auch, in welcher Zeit wir 2021 überhaupt leben, dass Frauen in der Öffentlichkeit so sehr auf ihre Optik reduziert werden.“ Anklagend schrieb sie auf Twitter weiter: „Die Selbstverständlichkeit, mit der Frauen (und hier insb. Politikerinnen) primär nach ihrem Äußeren beurteilt und gedemütigt werden, ist fürchterlich und frustrierend!“

Pro Sieben sah sich anschließend zu einer Reaktion bewegt und ließ das Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) in Person von Sendersprecher Christoph Körfer pikiert wissen: „Augenscheinlich debattieren im Netz einige wenige Menschen über die letzte und vorletzte Ausgabe von ‚TV total‘. Auffallend ist, dass die meisten, die sich äußern, beide Sendungen nicht gesehen haben.“ Weiter sagte Körfer: „In der Debatte reißen sie Elemente aus einem satirischen Kontext. Denn grundsätzlich hat ‚TV total‘ das gemacht, was Satire machen muss: Ein Thema überspitzt und so aufbereitet, dass es polarisiert.“

Was in der gesamten Debatte bisher keine Rolle spielte: Bereits im Jahr 1965 benannten Bonner Journalisten Ursula Krips (SPD) als „Miss Bundestag“. Ihr folgten 1991 Dagmar Enkelmann (PDS), 1994 Dagmar Wöhrl (CSU, 1977 übrigens zur Miss Germany gewählt),
2009 Agnes Krumwiede (Bündnis 90/Die Grünen) und 2013 Jana Schimke (CDU). Die Attraktivitäts-Bewertung von weiblichen Abgeordneten, abgesondert von ihren politischen Fähigkeiten, ist also keine Erfindung von TV Total. (Mirko Schmid)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare