Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

WIRTSCHAFT

Turbulenzen am israelischen Aktienmarkt

Jerusalem · Mit Turbulenzen hat der Aktienmarkt am Donnerstag auf die Nachricht von der schweren Erkrankung des israelischen Ministerpräsidenten Ariel

Jerusalem · Mit Turbulenzen hat der Aktienmarkt am Donnerstag auf die Nachricht von der schweren Erkrankung des israelischen Ministerpräsidenten Ariel Scharon reagiert. Der Wert des Schekels schwankte den Morgen über: Zunächst sank die Währung im Vergleich zum Dollar um 1,6 Prozent, stieg dann um 0,7 Prozent und fiel dann erneut um 1,5 Prozent angesichts der Sorgen um Scharons Zustand, wie Yossi Frank von der First International Bank of Israel erklärte.

Der TA-25-Index für die wichtigsten Industriewerte sank bei reger Handelstätigkeit um bis zu 6,2 Prozent. Bis zum Mittag ging der Verlust auf 5,3 Prozent zurück. "Ich glaube, die politische Unsicherheit wird (die Märkte) in den kommenden Tagen dominieren", sagte Koby Akai vom Unternehmen Meretz Investments. "Aber am Ende, so bedauerlich es ist, kann jeder Mensch ersetzt werden, und der Staat Israel und seine Wirtschaft sind stark." Der amtierende Premier und Finanzminister Ehud Olmert sowie Zentralbankchef Stanley Fischer erklärten, die Finanzpolitik des Landes sei von Scharons Erkrankung nicht betroffen. ap

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare