Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Symbolbild: Seenotrettung im Mittelmeer.
+
Symbolbild: Seenotrettung im Mittelmeer.

Mehrere Menschen von Fischern gerettet

Bericht: Mindestens 70 Migranten ertrinken im Mittelmeer vor Tunesien

Laut Medienberichten sind mindestens 70 Migranten bei einem Bootsunglück vor der tunesischen Küste ertrunken.

Tunis - Vor der tunesischen Küste sind laut Behörden mindestens 70 Migranten bei einem Bootsunglück ertrunken. 16 Menschen seien in der Nähe von Sfax von Fischern gerettet worden, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur TAP am Freitag. Sie berief sich auf Behördenkreise der tunesischen Küstenstadt. Offizielle Informationen lagen zunächst nicht vor. Die tunesische Küstenwache suche die Gewässer ab, hieß es weiter.

Auch interessant: Italien macht Jagd auf private Seenotretter, und massenweise Migranten sterben im Mittelmeer. Für Innenminister Salvini sind die geretteten Flüchtlinge „Menschenfleisch“.

Erschütternder Fund in Niedersachsen: Zwei Jungen werden am Dienstagabend vermisst gemeldet - kurz darauf entdecken Zeugen zwei leblose Kinder in einem Gartenteich.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare