Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Der türkische Präsident Erdogan erntet scharfe Kritik vonseiten des EU-Parlaments.
+
Der türkische Präsident Erdogan erntet scharfe Kritik vonseiten des EU-Parlaments.

Zypern-Konflikt

EU-Parlament moniert „illegales Vorgehen“ von Erdogan und droht Türkei mit „hartem Umgang“

  • Marvin Ziegele
    vonMarvin Ziegele
    schließen

Im Konflikt um die Insel Zypern hat das EU-Parlament scharfe Sanktionen gegen die Türkei unter Präsident Recep Tayyip Erdogan gefordert.

  • Das EU-Parlament hat die Türkei aufgefordert, ihre Truppen aus Zypern abzuziehen.
  • Die Abgeordneten prangerten das „illegale Vorgehen“ von Präsident Recep Tayyip Erdogan an.
  • Vom Rat der EU-Staaten fordern sie, darauf „mit harten Sanktionen zu reagieren“.

Brüssel – Das EU-Parlament hat die Türkei aufgefordert, ihre Truppen aus Zypern abzuziehen. Abgeordnete sprachen sich für einen besonders harten Umgang mit der Türkei unter Präsident Recep Tayyip Erdogan aus. In einer am Donnerstag mit sehr großer Mehrheit angenommenen Entschließung prangern die Abgeordneten „Provokationen“ und ein „illegales Vorgehen“ der türkischen Regierung unter Recep Tayyip Erdogan auf der Mittelmeerinsel an. Vom Rat der EU-Staaten fordern sie, darauf „mit harten Sanktionen zu reagieren“.

Zypern-Konflikt: Recep Tayyip Erdogan wird für „illegales Vorgehen“ kritisiert

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hatte vor knapp zwei Wochen bei einem Besuch auf Zypern eine dauerhafte Zwei-Staaten-Lösung für die Insel gefordert. Damit stellte er sich in Widerspruch zu bisherigen Bemühungen um eine Lösung in dem Konflikt, die eine Wiedervereinigung zwischen dem griechisch-zyprischen Süden und dem türkisch-zyprischen Norden vorsehen.

Die Regierung des EU-Mitglieds Zypern verärgerte Erdogan zusätzlich mit Plänen für ein „Picknick“ am Strand des einstigen Badeorts Varosha, das schließlich wetterbedingt nicht stattfand. Die Küstenstadt liegt an der UN-Pufferzone zwischen den beiden Inselteilen. Varosha war seit 1974 von der türkischen Armee abgeriegelt und erst im Oktober wieder freigegeben worden.

Die Mittelmeerinsel ist seit 1974 in einen griechischen Süden und einen türkischen Norden geteilt. Damals hatte die türkische Armee nach einem Militärputsch der griechischen Zyprer den Nordteil der Insel besetzt. Die Türkische Republik Nordzypern wird nur von Ankara anerkannt. Sie ist wirtschaftlich und politisch stark von der Türkei abhängig. Etwa 30.000 türkische Soldaten sind dort stationiert.

Zypern: Erdogan durch „Picknick“-Vorschlag verärgert

Die Beziehungen zwischen der Türkei und der EU sind nicht nur wegen dieses Konflikts angespannt. Hinzu kommt etwa der Streit um Erdgasvorkommen im östlichen Mittelmeer, die neben der Türkei auch Griechenland und Zypern beanspruchen.

Die Parlaments-Entschließung spricht hier von „rechtswidrigen unilateralen Militäraktionen“ und „illegalen Erdgasbohrungen“ der Türkei im östlichen Mittelmeer. Die EU-Staats- und Regierungschefs wollen bei ihrem Gipfel am 10. und 11. Dezember über das weitere Vorgehen gegenüber der Türkei entscheiden. (Marvin Ziegele mit Agenturen)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare