Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron und der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan.
+
Frankreichs Präsident Emmanuel Macron und der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan.

Politische Spannungen

Türkei - Erdogan stichelt gegen Macron: „Hoffe, dass Frankreich ihn so schnell wie möglich loswird“

  • Marvin Ziegele
    vonMarvin Ziegele
    schließen

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan feuert verbal gegen Frankreichs Präsident Emmanuel Macron.

  • Seit einem mutmaßlich islamistisch motivierten Anschlag auf einen französischen Lehrer ist das Verhältnis zwischen der Türkei und Frankreich gespalten.
  • Auch Karikaturen des Propheten Mohammed sorgten für Streit.
  • Jetzt erhebt Recep Tayyip Erdogan das Wort gegen Emmanuel Macron.

Ankara/Paris – Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan findet deutliche Worte gegen den französischen Präsidenten Emmanuel Macron. Grund dafür sind die seit Wochen andauernden Spannungen zwischen Frankreich und der Türkei.

Türkei: Präsident Recep Tayyip Erdogan findet deutliche Worte gegen Emmanuel Macron

Macron ist eine Last für Frankreich. Macron und Frankreich gehen durch einen sehr gefährlichen Zeitabschnitt. Ich hoffe, dass Frankreich Emmanuel Macron und den mit ihm verbundenen Ärger so schnell wie möglich loswird“, sagte der türkische Präsident Erdogan am Freitag Informationen des Nachrichtenportals Al Jazeera zufolge.

Grund für die tiefe Spaltung zwischen den beiden Ländern ist ein Streit, ausgelöst durch die Reaktion des französischen Präsidenten Emmanuel Macron auf die mutmaßlich islamistisch motivierte Ermordung eines Geschichtslehrers nahe Paris im Oktober. Das Verbrechen in einem Pariser Vorort hatte im ganzen Land Entsetzen ausgelöst. Ermittler gehen davon aus, dass der Lehrer ermordet wurde, weil er im Unterricht Karikaturen des Propheten Mohammed gezeigt hatte. Macron hatte strengere Kontrollen von Moscheen und anderen muslimischen Einrichtungen gefordert. Zudem hatte Macron angekündigt, dass Frankreich nicht „auf Karikaturen und Zeichnungen verzichten“ werde, auch wenn sie den Propheten Mohammed behandeln.

Frankreich und Türkei: Macron als „geistesgestört“ bezeichnet

Emmanuel Macron wurde im Mittleren und Nahen Osten daraufhin der Islamfeindlichkeit, sogar der „Geistesgestörtheit“ bezichtigt. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan titulierte die Reaktion des französischen Präsidenten als „beunruhigende Zeichen einer zunehmenden Islamfeindlichkeit in Europa“. Weiterhin rief der türkische Präsident seine Landsleute zum Boykott französischer Waren auf. Frankreich hatte daraufhin seinen Botschafter aus der Türkei abgezogen, was in diplomatischen Kreisen als deutliches Zeichen des Protestes gilt. (Marvin Ziegele)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare