1. Startseite
  2. Politik

Erneuter Streit über Kopftuch in der Türkei

Erstellt:

Von: Erkan Pehlivan

Kommentare

In der Türkei will die Regierungspartei und auch die Opposition das Recht auf Kopftuch bei der Arbeit und in der Schule gesetzlich garantieren.

Ankara - Im Juni 2023 finden in der Türkei Parlamentswahlen statt und der Ton zwischen der regierenden AKP und den Oppositionsparteien wird rauer. Derzeit wird über das Thema Kopftuch bei der Arbeit diskutiert. Die islamisch-konservative Regierungspartei AKP von Präsident Recep Tayyip Erdogan brachte im Parlament nun den Entwurf für eine entsprechende Verfassungsänderung ein. Das Thema könnte zu einem der wichtigsten Themen im bevorstehenden Wahlkampf werden, der praktisch voll im Gange ist.

In seiner 20-jährigen Amtszeit als Regierungs- und Staatschef setzte sich Erdogan - nach Jahrzehnten einer eher säkularen Herrschaft - für die Rechte konservativer Muslime ein, einschließlich verschleierter Frauen . Die AKP lockerte das Kopftuchverbot von 2008 an Schritt für Schritt und erlaubte die Verschleierung zunächst wieder an den Universitäten, den Schulen, dann im öffentlichen Dienst, im Parlament und schließlich auch bei der Polizei.

Verfassungsänderung zu Kopftuch noch im Dezember möglich

Voraussichtlich in der zweiten Dezemberhälfte wird das Parlament die vorgelegte Verfassungsänderung diskutieren. Erdogan, der trotz schwindenden Rückhalts im Juni erneut als Präsident kandidiert, erwägt sogar, in einem Referendum über die Kopftuchfrage abstimmen zu lassen.

Regierung und Opposition wollen in der Türkei über das Recht auf Kopftuchtragen garantieren.
Fußgängerzone in Izmir/Türkei © Michael Eichhammer/IMAGO

Die Debatte über das Kopftuch wurden aber vom Oppositionsführer der sozialdemokratischen Kemal Kilicdaroglu (CHP) angeregt. Er räumte ein, dass die CHP - Atatürks Partei - beim Kopftuchverbot „in der Vergangenheit Fehler gemacht“ habe. Um die konservativen Kreise zu beruhigen, kündigte Kilicdaroglu an, im Falle seiner Wahl werde er das Recht, ein Kopftuch zu tragen, gesetzlich verankern. „Gibt es eine Diskriminierung von verschleierten oder unverschleierten Frauen in Schulen oder im öffentlichen Dienst? Nein!“, konterte Erdogan. „Wir waren es, die das erreicht haben.“ Mit der geplanten Verfassungsänderung geht die AKP noch einen Schritt weiter.

Mehrheit der Türkinnen begrüßt Aufhebung des Kopftuchverbots

Die große Mehrheit der Türkinnen habe die Aufhebung des Kopftuchverbots begrüßt, sagt die Historikerin und Frauenrechtlerin Berrin Sönmez. „Diejenigen, die das Kopftuch als religiöses Symbol betrachten, das den Grundsätzen des Laizismus widerspricht, sollten verstehen, dass ihr Denken diskriminierend ist“, sagt Sönmez, die selbst ein Kopftuch trägt. „Das Kopftuch verletzt die Rechte der Frauen nur dann, wenn die Regeln für das Tragen vom Staat auferlegt werden.“

Rund die Hälfte der Türkinnen trage das Kopftuch, schätzt Sönmez. Bei der letzten Umfrage 2012 waren es 65 Prozent. Frauen würden davon profitieren, wenn das Recht, bei der Arbeit oder in der Schule Kopftuch zu tragen, garantiert wäre, ist die Historikerin überzeugt. „Der Gesetzesvorschlag von Kilicdaroglu ist ein wichtiger Schritt, um Erdogan Steine in den Weg zu legen“, sagt Sönmez, eine Gegnerin des Präsidenten.

Feministinnen sehen Vorstoß skeptisch

Die türkischen Feministinnen sehen in Erdogans Vorstoß den Versuch, sich die Unterstützung der Konservativsten in der mehrheitlich sunnitisch-islamischen Türkei zu sichern. „Das säkulare Kopftuchverbot wie seine Aufhebung wurden beide im Namen der Emanzipation der Frauen eingeleitet. In Wirklichkeit wurde in beiden Fällen versucht, ihre eigene Vorstellung von der idealen Frau durchzusetzen“, schreibt Gönül Tol, Leiterin des Türkei-Programms der US-Denkfabrik Middle East Institute.

„Die Aufhebung des Kopftuchverbots steht sinnbildlich für Erdogans breitere islamistisch-populistische Agenda“, kritisiert sie. „Er wollte die Frauen nie wirklich befreien, egal ob sie ein Kopftuch tragen oder nicht. Für ihn sind Frauen nur Mütter oder Ehefrauen, keine Individuen.“ (Erkan Pehlivan/AFP)

Auch interessant

Kommentare