Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Die Flagge der Türkei weht auf einem Kriegsschiff der türkischen Marine.
+
Die Flagge der Türkei weht auf einem Kriegsschiff der türkischen Marine.

Mittelmeer

„Belästigung“ durch griechische Kampfflugzeuge: Türkei kündigt Marineübung an

  • Marvin Ziegele
    VonMarvin Ziegele
    schließen

Ein Vorfall im Mittelmeer lässt die Spannungen zwischen der Türkei und Griechenland wieder hochkochen. Die Türkei reagiert.

  • Die Türkei moniert einen Zwischenfall im Mittelmeer.
  • Griechische Kampfflugzeuge sollen ein türkisches Forschungsschiff „belästigt“ haben.
  • Die Türkei will nun eine Marineübung im Mittelmeer durchführen.

Update vom Donnerstag, 25.02.2021, 16.30 Uhr: Die Türkei hat angekündigt, eine Marineübung im Mittelmeer durchzuführen. Nachdem griechische Kampfflugzeuge ein Forschungsschiff der Türkei im Mittelmeer laut Angaben des türkischen Verteidigungsministeriums im Mittelmeer „belästigt“ haben soll, soll die türkische Marine nun eine Übung unter dem Namen „Mavi Vatan“ (Blaue Heimat) durchführen.

Die türkischen Seestreitkräfte werden bei der Übung von Einheiten der türkischen Armee und der Luftwaffe unterstützt, teilte das Verteidigungsministerium der Türkei mit. Laut dem Newsportal „Hürriyet“ soll die Übung 87 Schiffe, 27 Flugzeuge und 20 Hubschrauber umfassen und bis zum 07. März 2021 andauern. Ziel der Übung sei, „die grundlegenden Arten von Operationen“ der Marine zu testen.

Erdgas-Streit: Türkei spricht von „Belästigung“ durch griechische Kampfflugzeuge

Erstmeldung vom Mittwoch, 24.02.2021, 15.20 Uhr: Ankara – Eigentlich standen die Zeichen im Erdgas-Streit zwischen der Türkei und Griechenland auf Entspannung. Nun hat die Türkei aber Griechenland beschuldigt, ein türkisches Schiff im Mittelmeer durch Kampfflugzeuge „belästigt“ zu haben, wie das Nachrichtenportal „Hürriyet“ berichtet. Vier griechische F16-Kampfflugzeuge sollen sehr nah an dem Schiff „TCG Cesme“ vorbeigeflogen sein, das sich zu „technischen und wissenschaftlichen Untersuchungen im Mittelmeer befände, wie das türkische Verteidigungsministerium mitteilte. 

Eine Vorführung von französischen Kampfflugzeugen in Griechenland. Griechische Jets sollen ein türkisches Schiff „belästigt“ haben.

Türkei: Griechische Kampfflugzeuge sollen türkisches Schiff „belästigt“ haben

Eines der Kampfflugzeuge soll auf einer Höhe von 1000 Metern geflogen sein und ein Leuchtsignal „zwei nautische Meilen“ vor dem Schiff abgeworfen haben. Der Zwischenfall soll sich in der Nähe der griechischen Insel Lemnos ereignet haben. „Das ist unglücklicherweise ein erneuter Akt der Belästigung durch unsere griechischen Nachbarn“, sagte Hulusi Akar, Verteidigungsminister der Türkei unter Präsident Recep Tayyip Erdogan.

Erdgasstreit im Mittelmeer
ParteienRepublik Zypern und Griechenland, Türkei
Grund für KonfliktSuche nach Erdgas der Türkei in griechischen Hoheitsgewässern
StatusSondierungsgespräche zw. Türkei und Griechenland (25.01.2021)

Ohne weitere Details zu nennen, sagte Akar, dass die Türkei eine „adäquate Antwort“ auf den Vorfall gegeben habe. „Was wir tun werden und unsere Haltung dazu sind unerschütterlich. Daran gibt es keinen Zweifel. Wir glauben alle, dass eine solche Belästigung nicht angemessen ist und nachbarliche Beziehungen nicht fördert.“ 

Das griechische Verteidigungsministerium hat laut dem Nachrichtenportal „EuroNews“ den von der Türkei beschriebenen Vorfall abgestritten. Es habe eine Militärübung in der Ägäis stattgefunden, doch diese habe laut den Aussagen des griechischen Verteidigungsministers „weit“ entfernt von dem Operationsgebiet des türkischen Schiffes stattgefunden.

Erdgas-Streit: Konflikt zwischen Griechenland und der Türkei besteht weiter fort

Erst im Januar hatten Griechenland und die Türkei ihre Gespräche zur Beilegung des Streits um Erdgasvorkommen im östlichen Mittelmeer wieder aufgenommen. Seit der Entdeckung von Gasvorkommen im östlichen Mittelmeer gibt es heftigen Streit um deren Ausbeutung. Auch Zypern erhebt Anspruch auf die betreffenden Seegebiete. Im vergangenen Jahr wäre der Streit fast eskaliert, die Nato-Partner Ankara und Athen entsandten im August 2020 Kriegsschiffe. Die EU verhängte daraufhin Sanktionen gegen die Türkei. (Marvin Ziegele)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare