Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ein Foto des griechischen Verteidigungsministeriums zeigt Kriegsschiffe der Hydra-Klasse. In der Nähe der türkischen Küste sollen griechische Schiffe gesichtet worden sein.
+
Ein Foto des griechischen Verteidigungsministeriums zeigt Kriegsschiffe der Hydra-Klasse. In der Nähe der türkischen Küste sollen griechische Schiffe gesichtet worden sein.

Drohender Konflikt

Schwere Vorwürfe aus der Türkei: Griechenland soll Kriegsschiffe an türkischer Küste stationieren

  • Marvin Ziegele
    vonMarvin Ziegele
    schließen

Eine Entspannung zwischen der Türkei und Griechenland ist nicht abzusehen. Griechische Schiffe sollen sich gefährlich nahe der türkischen Grenze aufhalten.

  • Die Türkei hat Vorwürfe gegen die griechische Marine erhoben.
  • Ohne Grund sollen in der Nähe der Küste griechische Kriegsschiffe aufgetaucht sein.
  • Man wolle auf „Dialog und Verhandlungen“ setzen, heißt es aus der Türkei.

Ankara – Die Situation zwischen der Türkei und Griechenland bleibt weiterhin angespannt. Erst im Februar warf die Türkei Griechenland vor, ein türkisches Forschungsschiff im Mittelmeer durch griechische Kampfflugzeuge „belästigt“ zu haben. Nun soll die griechische Marine Kriegsschiffe in der Nähe der türkischen Küste stationiert haben, wie das Nachrichtenportal „Hyrriet“ berichtet. 

Türkei: Griechenland fährt mit „provokativen“ Handlungen fort

„Trotz aller konstruktiven und positiven Bemühungen durch die Türkei, fährt Griechenland mit seinen provokativen und ungesetzlichen Handlungen fort“, warf Pinar Kara, Sprecherin des Verteidigungsministeriums der Türkei Griechenland vor. Laut ihren Aussagen soll Griechenland Kriegsschiffe zu entmilitarisierten Inseln in der Ägäis schicken, wie etwa der Insel Kastelorizo, nur wenige Meilen vor der türkischen Küste.

„Trotzdem fährt die Türkei unter Recep Tayyip Erdogan damit fort, die Problematik durch Dialog und Verhandlungen zu lösen, die auf internationalem Recht und guten nachbarschaftlichen Beziehungen setzt.“ Die griechische Regierung hat noch keine Stellung zu den Vorwürfen der Türkei bezogen.

Türkei und Griechenland: Drohender Konflikt in der Ägäis

Dass die Spannungen in der Ägäis zunehmen, zeigte eine kürzliche Marineübung der Türkei. Die türkische Marine führte eine Übung unter dem Namen „Mavi Vatan“ (Blaue Heimat) durch. Die türkischen Seestreitkräfte wurden bei der Übung von Einheiten der türkischen Armee und der Luftwaffe unterstützt, teilte das Verteidigungsministerium der Türkei mit. Das Manöver umfasste 87 Schiffe, 27 Flugzeuge und 20 Hubschrauber umfassen und bis zum 07. März 2021 andauern. Ziel der Übung war, „die grundlegenden Arten von Operationen“ der Marine zu testen.

Erdgasstreit im Mittelmeer
ParteienRepublik Zypern und Griechenland, Türkei
Grund für Konflikt\tSuche nach Erdgas der Türkei in griechischen Hoheitsgewässern
StatusSondierungsgespräche zw. Türkei und Griechenland (25.01.2021)

Vor allem der Streit um Erdgasvorkommen in der Türkei stellt die Beziehung der beiden Länder auf die Probe. Erst im Januar hatten Griechenland und die Türkei ihre Gespräche zur Beilegung des Streits um Erdgasvorkommen im östlichen Mittelmeer wieder aufgenommen. Seit der Entdeckung von Gasvorkommen im östlichen Mittelmeer gibt es heftigen Streit um deren Ausbeutung. Auch Zypern erhebt Anspruch auf die betreffenden Seegebiete. Im vergangenen Jahr wäre der Streit fast eskaliert, die Nato-Partner Ankara und Athen entsandten im August 2020 Kriegsschiffe. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare