+
Erdogan kann nicht akzeptieren, dass die Türkei keine Raketen mit nuklearen Sprengköpfen besitzen dürfe.

Türkei

Atomwaffen für die Türkei? Erdogan löst Verwirrung aus

Der türkische Präsident Erdogan ist gegen eine Atomwaffen-Sperre für die Türkei - und erklärt nebulös: „Zurzeit führen wir unsere Arbeiten weiter.“

Neun Staaten besitzen derzeit Atomwaffen, die Türkei gehört nicht dazu. Der türkische Präsident Erdogan will das offenbar nicht akzeptieren. Jetzt nämlich hat Recep Tayyip Erdogan Unverständnis darüber geäußert, dass die Türkei keine Atomwaffen haben sollte. „Einige (Länder) haben Raketen mit nuklearen Sprengköpfen. Nicht nur eine oder zwei.“ 

Die Türkei dürfe allerdings keine Raketen mit nuklearen Sprengköpfen besitzen, monierte Erdogan am Mittwoch in einer Rede bei einem Wirtschaftsforum in der zentraltürkischen Stadt Sivas: „Das akzeptiere ich nicht.“

Ob Erdogan damit andeuten wollte, dass er die Türkei mit Atomwaffen ausrüsten wolle, blieb allerdings unklar.

Türkei hat Atomwaffensperrvertrag und Kernwaffenteststopp-Vertrag ratifiziert

Das Nato-Mitglied Türkei hat sowohl den Atomwaffensperrvertrag als auch den Kernwaffenteststopp-Vertrag ratifiziert. Erdogan verwies darauf, dass fast alle Industrieländer Atomraketen hätten. Die USA und Russland hätten zwischen 12.500 und 15.000 nukleare Sprengköpfe, sagte er. 

Zudem bezog sich Erdogan speziell auf das Arsenal Israels, das das Land zur Abschreckung nutze. Und die Türkei? „Zurzeit führen wir unsere Arbeiten weiter“, sagte Erdogan ohne jede weitere Erklärung. 

(dpa/cs)

Konkurrenz für Erdogan 

Zwei ehemalige Weggefährten könnten dem von vielen Seiten bedrängten „Kalifen“ bald die Macht im Staate streitig machen.Vor allem wissen sie vieles über ihn.

Erdogan nimmt Rache an kurdischen Bürgermeistern

Weil sie Kurden sind, werden demokratisch gewählte Bürgermeister in der Türkei ihres Amtes enthoben. Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan festigt seine Macht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion