Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

 Recep Tayyip Erdogan sitzt vor einer Flagge der Türkei.
+
Ein Video sorgt für weitere Spekulationen um die Gesundheit Erdogans. (Archivbild)

Türkischer Präsident

Türkei: Ist Erdogan krank? Bearbeitetes Video soll offenbar vom Gesundheitszustand ablenken

  • VonMax Schäfer
    schließen

Immer wieder gibt es in der Türkei Spekulationen über den Gesundheitszustand des Präsidenten Recep Tayyip Erdogan. Ein Video soll jetzt seine Fitness beweisen.

Ankara – Wie geht es Recep Tayyip Erdogan? Der Gesundheitszustand des türkischen Präsidenten ist immer wieder Anlass für Spekulationen. Oppositionelle in der Türkei vermuten, Erdogan sei krank. Der Präsident selbst dementiert zwar, erweckt jedoch häufig den Eindruck, dass er krank sei.

Bei einer Fernsehansprache am 21. Juli 2021 zum islamischen Opferfest wirkte Erdogan müde und sprach eher schleppend. Nach mehreren Minuten schlief er sogar kurz ein, ehe er sich fing und weitersprach. In einem Interview mit regierungstreuen Journalist:innen las Erdogan vorformulierte Antworten von einem Teleprompter ab, was als ungewöhnlich gilt, da der türkische Präsident normalerweise frei spricht.

Erdogans Gesundheitszustand sorgt für Spekulationen in der Türkei

Nach einer Operation im Jahr 2011 war bereits das Gerücht aufgekommen, Erdogan habe Krebs. Auch ein Zusammenbruch beim Morgengebet in einer Istanbuler Moschee 2017 sorgte für Spekulationen um Erdogans Gesundheitszustand. Erdogan begründete dies mit Blutzuckerproblemen.

Oppositionelle Medien in der Türkei schreiben immer wieder, Erdogan habe Diabetes und Bluthochdruckprobleme. Ein Arzt spekulierte in einer Fernseh-Talkshow, Erdogan leide an Epilepsie. Seine Vertrauten und der türkische Präsident selbst äußerten sich bisher nicht zu den Spekulationen um den Gesundheitszustand Erdogans. Gesicherte Informationen gibt es ebenfalls nicht.

Türkei: Basketball-Video soll Fitness Erdogans beweisen

Bis zum Sonntag (3.10.2021): Auf Twitter veröffentlichte Recep Tayyip Erdogan ein Video, das ihn beim Basketballspiel mit seinen Beratern zeigt. In dem schnell geschnittenen und mit dynamischer Musik unterlegten Video wirft Erdogan immer wieder - und trifft. Wirklich schnell ist das Spiel jedoch nicht: Die Spieler halten sich in den Ausschnitten im Video im Bereich eines Korbes auf und bewegen sich kaum. Erdogans Mannschaft habe das Spiel auf dem Gelände des Präsidentenpalastes in Ankara mit 50:42 gewonnen. Bester Werfer soll der Präsident gewesen sein, berichten regierungsnahe Medien in der Türkei laut Tagesspiegel.

Sport sei wichtig für die Gesundheit, schrieb Erdogan zum Basketball-Video. Er treibe dreimal wöchentlich Sport, Bewegung sei im Überfluss vorhanden, heißt es außerdem in dem Tweet. Auch seine Berater erzählen, dass Erdogan fit sei. „Unser Präsident war gut in Form“, twitterte der Präsidialamtssprecher  Ibrahim Kalin.

Türkei: Kann Erdogan bei den nächsten Wahlen kandidideren?

Ein spontanes Spiel war die Basketball-Partie jedoch nicht. Erdogans Kommunikationsdirektor Fahrettin Altun hatte das Video am Samstag (2.10.2021) in einem Tweet angekündigt. Darin waren bereits Ausschnitte davon zu sehen. Ob das Video den gewünschten Effekt hat, ist jedoch fraglich. Vielmehr heizt es die Spekulationen über eine mögliche Erkrankung Erdogans an - gerade da der türkische Präsident sich kaum bewegt und steif wirkt.

Erdogan werde möglicherweise nicht mehr in der Lage sein, bei den nächsten Wahlen 2023 anzutreten, schätzt Nahost-Experte Stephen Cook in der Zeitschrift Foreign Policy die Lage ein. Westliche Regierungen sollten sich auf diese Entwicklung einstellen. Der Verteidigungsminister Hulusi Akar habe die besten Chancen auf die Nachfolge. (Max Schäfer)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare