Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Die türkische Notenbank hat den Leitzins trotz hoher Inflation und anhaltendem Druck auf die Landeswährung Lira erneut gesenkt. Sie stellte sich damit einmal mehr hinter die umstrittene Wirtschaftspolitik des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan.
+
Die türkische Notenbank hat den Leitzins trotz hoher Inflation und anhaltendem Druck auf die Landeswährung Lira erneut gesenkt. Sie stellte sich damit einmal mehr hinter die umstrittene Wirtschaftspolitik des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan.

Geldpolitik

Inflation in der Türkei: Erdogan reagiert mit höherem Mindestlohn

  • VonKim Hornickel
    schließen

Die Lage in der Türkei spitzt sich zu, die Inflation lässt die Lebensmittelpreise steigen. Präsident Erdogan senkt den Leitzins und setzt auf eigene Konzepte.

Ankara – Die Lira verliert weiter an Wert, doch Präsident Recep Tayyip Erdogan hält unbeirrt an seiner Geldpolitik fest. Der türkische Präsident ließ den Leitzins trotz hoher Inflation erneut senken. Damit sich die Menschen die unerschwinglichen Preise für Brot und Butter wieder leisten können, hat der Präsident jetzt eine 50-prozentige Anhebung des Mindestlohns versprochen. Am Donnerstag (16.12.2021) kündigte Erdogan die Erhöhung für das Jahr 2022 an. Dann sollen umgerechnet anstatt 160 Euro, 240 Euro (4250 Lira netto) Mindestlohn ausbezahlt werden.

Mit dieser Erhöhung wolle die Regierung beweisen, dass sie die Arbeiter angesichts der Preiserhöhungen nicht leiden lassen wolle, sagte Erdogan. Zugleich forderte er, den jetzigen Mindestlohn nicht mit Kursen von früher zu vergleichen, schließlich hätten auch damals Menschen nicht in Dollar verdient. „Es gibt im Moment zwar einige Probleme“, die wolle man aber schnellstmöglich überwinden. Gewerkschaften hatten teilweise eine Anhebung des Mindestlohns auf 5200 Lira gefordert.

Inflation schreitet voran: Türkische Notenbank folgt Erdogans Kurs und senkt Leitzins weiter ab

Auch die türkische Notenbank hält den Verfall der Lira nicht auf. Die senkte den Leitzins am Donnerstag (16.12.2021) erneut – von 15 auf 14 Prozent. Es ist die vierte Leitzinssenkung in Folge trotz der hohen Inflation von mehr als 21 Prozent. Die Opposition zweifelt die offiziellen Daten an und geht von einer deutlich höheren Teuerungsrate aus. Die Lira reagierte unmittelbar auf die erneute Senkung und gab nach. Erstmals mussten für einen US-Dollar mehr als 15 Lira gezahlt werden, für einen Euro waren erstmalig mehr als 17 Lira fällig. Seit Jahresbeginn hat die Landeswährung rund die Hälfte ihres Werts zu Dollar und Euro verloren.

Mit der erneuten Senkung steht die Notenbank weiter hinter der umstrittenen Wirtschaftspolitik des türkischen Präsidenten. Der glaubt entgegen der gängigen Lehrmeinung, dass hohe Zinsen eine Inflation verursachen, statt sie zu bekämpfen. Erdogan verteidigte seine Politik immer wieder gegen Kritik und bleibt stur. Er spricht von einem „neuen Wirtschaftsmodell“ und ist überzeugt, mit einem niedrigen Leitzins den Export ankurbeln zu können.

Erdogans Wirtschaftspolitik erzeugt Unmut: Experte spricht von „irrationalen Schritten“ in der Türkei

Wirtschaftsexperte Mustafa Sönmez kritisierte diesen Kurs scharf. Präsident Erdogan wolle nicht sehen, dass er Unmut bei den Bürgern in der Türkei erzeuge, sagte er der Deutschen Presse Agentur. Die Erdogan-Regierung bestehe auf „irrationale Schritte“ und dränge das Land ins Ungewisse.

Wie die AFP am Donnerstag (16.12.2021) berichtete, sorgen die gestiegenen Preise auch für tragische Schicksale. So starben innerhalb weniger Tage, rund 25 Menschen in der Türken, weil sie gepanschten Alkohol getrunken hatten. Eine Flasche des Nationalgetränks Raki kostet inzwischen 15 Euro (250 Lira) und das können sich viele nicht leisten. Sie brauen selbst – auch mit giftigem Methanol.

Gegen die hohen Preise bei Lebensmitteln gingen die Menschen in der Türkei zuletzt am Sonntag (12.12.2021) auf die Straße. Mehr als 5000 Menschen demonstrierten in Istanbul gegen den Anstieg der Verbraucherpreise und die schwindende Kaufkraft. (kh/dpa/afp)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare