Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Tucker Carlson: Der Fox News-Moderator scheut selbst keine scharfe Kritik, nun wurde er selbst zum Ziel klarer Worte.
+
Tucker Carlson: Der Fox-News-Moderator scheut selbst keine scharfe Kritik, nun wurde er selbst zum Ziel klarer Worte.

Corona in den USA

Nach Kritik am Impfen: Mann staucht Fox News-Moderator Tucker Carlson zusammen

  • VonMirko Schmid
    schließen

Tucker Carlson ist bekannt für scharfzüngige Kommentare im Programm des rechten Nachrichtensenders Fox News. Nun muss er sich selbst harsche Worte anhören.

Livingston, Montana – Wenn Tucker Carlson in seiner Fox News-Show vom Leder zieht, spricht er gerne Klartext. Als Starmoderator des rechten Nachrichten- und Unterhaltungssenders Fox News zielt seine Kritik vornehmlich auf Demokraten und andere Protagonist:innen der „links-liberalen USA“.

Zuletzt war der Journalist vor allem mit Kritik am Impfen aufgefallen – einer landesweiten Werbekampagne seines Arbeitgebers zum Trotz, der sich zumindest offiziell der lagerübegreifenden Koalition angeschlossen hat, welche für die Impfkampagne der Regierung um Joe Biden wirbt.

Jene Impfskepsis, zumal in einer Nation, die mit mehr als 600.000 Todesfällen infolge einer Erkrankung mit dem Coronavirus die weltweit größten Verluste von Menschenleben beklagt, kommt offenbar nicht bei allen gut an. Ein in den Sozialen Medien viral gehendes Video zeigt einen Mann namens Dan Bailey, der in einem Angelgeschäft zufällig auf Tucker Carlson trifft – und ihm deutlich seine Meinung geigt.

Angler Bailey beschimpft Fox News-Moderator Tucker Carlson in einem Angelgeschäft

Bailey bezeichnet Tucker Carlson unter anderem als „die schlimmste Person, die die Menschheit kennt“. Das Video des Vorfalls, das der Mann aus Montana selbst veröffentlichte, überschrieb er mit den Worten: „Es kommt nicht jeden Tag vor, dass man jemandem sagt, dass er der schlimmste Mensch der Welt ist und es wirklich ernst meint! Was für ein Arschloch!“

Tucker Carlson selbst nahm Baileys Zuschreibung betont lässig auf, im Video ist er mit den Worten „das weiß ich sehr zu schätzen“ zu hören. Für ungleich mehr Trubel sorgte das Video in der US-Öffentlichkeit. Während Bailey viel Lob einheimst und unter anderem als „wahrer amerikanischer Held“ bezeichnet wurde, verurteilte Fox News das Verhalten des Fliegenfischers aufs Schärfste.

Nach Beleidigung von rechtem TV-Moderator Carlson: „Dan Baileys“ distanziert sich von Dan Bailey

In einer Erklärung des Nachrichtennetzwerks heißt es: „Tucker Carlson zu überfallen, während er mit seiner Familie in einem Geschäft ist, ist völlig unentschuldbar – keine Persönlichkeit des öffentlichen Lebens sollte ungeachtet ihrer politischen Überzeugung oder ihres Glaubens einfach aufgrund von Intoleranz gegenüber einer anderen Sichtweise angefeindet werden.“

SenderFox News Channel
EigentümerFox Corporation
CEOSuzanne Scott
GründerRoger Ailes, Rupert Murdoch
Politische AusrichtungKonservativ/rechts

Das Fachgeschäft für Angelzubehör, in dessen Räumlichkeiten die Begegnung zugetragen hatte, distanzierte sich umgehend von Bailey. Es sei ein reiner Zufall, dass das Geschäft namens „Dan Baileys Outdoor“ denselben Namen trage wie der Tucker-Kritiker, man sei mit ihm „nicht verbunden“: „Um es klar zu sagen , wir behandeln jeden Kunden gleich und respektvoll. Unsere Mitarbeiter waren Herrn Carlson gegenüber professionell und herzlich, wie wir es allen unseren Kunden gegenüber sind.“ (Mirko Schmid)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare