+
Michael Cohen, Ex-Anwalt des heutigen US-Präsidenten, verlässt im August 2018 das Bundesgericht in New York.

Russland-Affäre

Trumps Ex-Anwalt Cohen will vor Kongress aussagen

Michael Cohen gilt als eine Schlüsselfigur in Muellers Ermittlungen.

In der sogenannten Russlandaffäre um Donald Trump will der frühere Anwalt des Präsidenten, Michael Cohen, im Februar vor dem Kongress aussagen. Cohen habe sich bereiterklärt, am 7. Februar vor dem Aufsichtskomitee des Repräsentantenhauses zu erscheinen, teilte der Ausschuss am Donnerstag mit.

Cohen gilt als eine Schlüsselfigur in Muellers Ermittlungen. Er hat sich mit Trump überworfen und kooperiert in der Russland-Untersuchung mit Sonderermittler Robert Mueller, der mögliche Geheimabsprachen des Trump-Lagers mit Moskau im US-Wahlkampf 2016 untersucht.

Im Dezember hatte ein Bundesgericht in New York Cohen zu einer dreijährigen Haftstrafe verurteilt. Er hatte unter anderem eingeräumt, den Kongress bei dessen Russland-Untersuchungen im Zusammenhang mit einem geplanten Bauprojekt Trumps in Moskau angelogen zu haben. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion