Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Donald Trump hat sich im Rahmen einer außergerichtlichen Einigung bereiterklärt, Studenten der Trump-Universität zu entschädigen.
+
Donald Trump hat sich im Rahmen einer außergerichtlichen Einigung bereiterklärt, Studenten der Trump-Universität zu entschädigen.

Donald Trump

Trump muss 25 Millionen Dollar zahlen

Donald Trump muss geprellten Studenten Geld zahlen. Der Rechtsstreit um die Trump-Universität, die nach Betrugsvorwürfen geschlossen wurde, ist beigelegt.

Tausende Studenten der "Trump-University" bekommen einen großen Teil ihres Geldes zurück. Ein Richter segnete am Freitag einen Millionenvergleich ab. Der heutige US-Präsident Donald Trump hatte sich bereits im November zu einer Zahlung von 25 Millionen US-Dollar (23,3 Millionen Euro) im Rahmen einer außergerichtlichen Einigung bereiterklärt.

Der New Yorker Generalstaatsanwalt Eric Schneiderman begrüßte die abschließende Entscheidung. Trump wurde in Sammelklagen und einem von Schneiderman angestrengten Verfahren beschuldigt, mehr als 6000 Studenten mit falschen Versprechen geprellt und um 40 Millionen Dollar gebracht zu haben. Trump selbst habe daran fünf Millionen Dollar verdient, so der Vorwurf Schneidermans.

Die "Trump University" warb damit, Studenten zu erfolgreichen Immobilienprofis und Geschäftsleuten auszubilden. Es handelte sich aber nicht um eine echte Universität mit anerkannten Abschlüssen, weshalb der Name geändert werden musste. Die Einrichtung wurde von 2005 bis 2010 betrieben und nach Betrugsvorwürfen geschlossen.

Trump vollzog nach seinem Wahlsieg mit seiner Zusage eine glatte Kehrtwende. Er sagte, er habe nicht die Zeit für einen langwierigen Rechtsstreit, obwohl dieser absolut aussichtsreich gewesen sei. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare