Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Trotz Beethoven und Gala-Dinner: Differenzen mit den USA überschatten den G 20-Gipfel.
+
Trotz Beethoven und Gala-Dinner: Differenzen mit den USA überschatten den G 20-Gipfel.

Nach G20

Trump gegen den Rest der Welt

  • Thorsten Knuf
    VonThorsten Knuf
    schließen

In Hamburg scheitert Angela Merkel beim Versuch, die USA in Sachen Klimapolitik zu überzeugen. Auch beim Handel gibt es Differenzen.

Die Differenzen zwischen den USA und der Staatengemeinschaft in Sachen Klimaschutz bleiben unüberbrückbar. Beim G20-Gipfel in Hamburg gelang es den übrigen Teilnehmern nicht, US-Präsident Donald Trump beim Kampf gegen die Erderwärmung wieder ins Boot zu holen. Die Amerikaner bleiben dabei, das Pariser Welt-Klimaabkommen verlassen zu wollen.

Damit endete der Gipfel am Samstag mit einem klaren Dissens. Das ist äußerst ungewöhnlich, denn normalerweise sind die G20-Teilnehmer darauf bedacht, in allen Punkten gemeinsame Positionen zu finden. Auch Länder wie Russland und Saudi-Arabien, die vom Verkauf von Öl und Gas leben, tragen die Klimaschutzziele weiter mit. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), die die Gespräche leitete, sagte nach dem Ende der Verhandlungen: „Dieser Dissens ist nicht irgendwie zugekleistert worden, sondern er ist klar benannt“.

Im Abschlussdokument heißt es nun, man nehme die Position der USA in der Klimapolitik „zur Kenntnis“. Die anderen Partner bekräftigten hingegen, dass sie die Pariser Vereinbarung umsetzen wollen. Der Vertrag wird auch als „unumkehrbar“ bezeichnet – was eine klare Absage an Trumps Wunsch ist, das Abkommen aus dem Dezember 2015 neu zu verhandeln. Der amerikanischen Position wird aber viel Raum gegeben. So heißt es, dass die USA anderen Ländern dabei helfen wollten, „auf fossile Brennstoffe zuzugreifen“ und diese sauberer und effizienter zu nutzen. Präsident Trump will Öl und Kohle in seinem Land zu einer Renaissance verhelfen und die Energieexporte der USA massiv steigern.

Erleichterung, aber auch Kritik von Umweltverbänden

Um den weltweiten Temperaturanstieg wie im Klimavertrag vorgesehen auf deutlich unter zwei Grad Celsius zu begrenzen, wird die Menschheit nach Auffassung von Fachleuten auf längere Sicht aber ganz auf fossile Energieträger verzichten müssen.

Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan erklärte in Hamburg, sein Land werde den Pariser Klimavertrag vorerst nicht ratifizieren. Allerdings bedeutet dies nicht, dass die Türkei grundsätzlich davon abrückt. Es geht vielmehr um die Frage, ob sie darin als Entwicklungs- oder Industriestaat eingestuft wird. Erdogan beharrt auf der ersten Variante – denn dann ist sein Land von der Pflicht befreit, in den UN-Klimafonds einzuzahlen und könnte sogar Geld daraus erhalten.

Umweltverbände werteten es am Wochenende als Erfolg, dass außer den USA kein weiteres G20-Land den Klimavertrag infrage stellt. „Die G20 haben den ersten Teil des Trump-Tests überstanden“, sagte der Geschäftsführer der Organisation Germanwatch, Christoph Bals. Der zweite Teil des Klima-Tests erwarte sie aber im eigenen Land. „Für Deutschland bedeutet dies, dass eine Einigung auf einen Fahrplan für den Kohle-Ausstieg und eine Strategie für den Umbau des Verkehrssektors her müssen.“ Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron kündigte an, in Dezember in Paris einen weiteren Klimagipfel abhalten zu wollen.

Pandemien bekämpfen

Bei einem anderen strittigen Thema, dem Handel, gelang es in Hamburg nur mit großer Mühe, die Differenzen zwischen Trump und den übrigen Staatslenkern verbal zu überdecken. Die Unterhändler fanden weit dehnbare Formulierungen für das Abschlussdokument. So bekennen sich die G20 grundsätzlich zu offenen Märkten und freiem Handel. Notwendig seien aber „auf Gegenseitigkeit beruhende und für alle Seiten vorteilhafte“ Regeln. Im Text ist auch davon die Rede, dass die Staaten die Rolle „rechtmäßiger Handelsschutzinstrumente“ anerkennen. Trump droht anderen Staaten regelmäßig mit Strafzöllen für Importe in die Vereinigten Staaten, besonders hat er es auf die deutschen Autohersteller abgesehen. Er ist auch der Ansicht, dass die bisherigen Handelsverträge äußerst nachteilig für sein Land seien.

Bei diversen anderen Themen konnten sich die G20-Länder ohne größere Schwierigkeiten verständigen. Die Zusammenarbeit zur Regulierung der Finanzmärkte soll weitergehen. Allerdings räumen die Staatslenker ein, dass sie das 2014 formulierte Ziel, binnen vier Jahren die Wirtschaftsleistung zusätzlich um zwei Prozent zu erhöhen, wahrscheinlich verfehlen werden. Weltbank-Präsident Jim Yong Kim teilte in Hamburg mit, dass der neue Fonds zur Stärkung von Firmen-Gründerinnen in den Entwicklungsländern weiteres Geld erhalten werde. Bisher gebe es Zusagen über insgesamt 325 Millionen US-Dollar. Auch zur Gesundheitspolitik äußerten sich die G20: Sie wollen Pandemien verstärkt im Blick behalten, da diese auch ein Risiko für die Weltwirtschaft darstellen und Kinderlähmung „vollständig ausmerzen“. Weiterhin beschlossen sie, verstärkt gegen Terror-Finanzierung sowie -Propaganda im Internet vorzugehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare